Menü schließen

Frauenschuh-Orchidee pflegen, gießen und düngen - Tipps zu Paphiopedilum

Frauenschuh gepflanzt in Kübel
Inhaltsverzeichnis

Wissenswertes über Frauenschuh-Orchidee

Botanischer Name:Paphiopedilum
Weitere Namen:Frauenschuh-Orchidee, Frauenschuh, Venusschuh
Verwendung:Zimmerpflanze, Topfpflanze
Herkunft:Südostasien, Indonesien, Philippinen
Blütefarben:rot, orange, rosa, grün, gelb oder mehrfarbig
Blütezeit:Oktober bis März, variiert je nach Art und Alter der Pflanze
Besonderheiten:Frauenschuh-Orchideen besitzen ein Rhizom, aus welchem immer neue Sprosse gebildet werden. Es gibt Arten mit geflecktem Laub, mit schmalen Blättern oder mit breitem Blatt und mehrblütige Arten. Das nach unten gerichtete Blütenblatt hat die Form eines Schuhs, daher auch der Name Frauenschuh.

 

Frauenschuh-Orchideen gibt es in zahlreichen Farben. Neben der beliebten Zimmerorchidee gibt es auch Arten, die sich im Garten wohlfühlen. Alle Arten der Orchideengattung haben die charakteristische Blütenform, die an Damenschuhe erinnert, daher auch der englische Name „Ladyslipper“. Je nach Art variieren die Größe und Farbe der Blüte und dank aufwändiger Kreuzungen entstehen neue Hybrid-Sorten, die mit besonderen Blüten erfreuen. Frauenschuh-Orchideen sind für ihre Langlebigkeit bekannt, jedoch bedarf es für die Frauenschuh-Pflege etwas Fingerspitzengefühl. Die Hauptblütezeit bei Paphiopedilum, wie der Frauenschuh botanisch heißt, ist der Frühling oder Herbst. Während der 1- bis 2-monatigen Blütezeit sollten Sie darauf achten, dass der Frauenschuh keinen Temperaturschwankungen oder Zugluft ausgesetzt ist.

Frauenschuh-Orchideen pflegen

Nach der Blüte kann der komplett trockene Blütenstiel der Frauenschuh-Orchidee abgeschnitten werden. Anders als bei Schmetterlings-Orchideen blüht die Frauenschuh-Orchidee nicht noch einmal am selben Stängel. Verwelkte Blätter werden erst entfernt, wenn sie eingetrocknet sind. Frauenschuh-Orchideen sind Liebhaberpflanzen und benötigen dringend eine Ruhephase nach der Blüte, denn bei fehlender Ruhe kann eine erneute Blütenbildung ausbleiben. Während der Vegetationspause ist es wichtig, dass weniger gegossen wird und ein Düngen ausbleibt. Ferner sollten die Arten mit gefleckten Blättern während der Vegetationspause eine Temperaturabsenkung in der Nacht auf 12 bis 14° C erleben.

Frauenschuh-Orchidee Standort

Die unverkennbare Orchideen-Art bevorzugt einen halbschattigen Platz auf der Fensterbank. Im Winter kann es Südseite sein, jedoch bei intensiver Strahlung ab April ist ein Standort in östlicher oder westlicher Richtung besser, um unschöne Verbrennungen zu vermeiden. Grünlaubige Arten bevorzugen Temperaturen von 20 bis 22° C am Tag und 15 bis 18° C in der Nacht. Arten mit geflecktem Laub sollten etwas wärmer stehen, hier sind 18 bis 20° C in der Nacht und 20 bis 25° C am Tag ideal.

Unser Gärtnertipp: Für ein vitales Wachstum ist eine Luftfeuchtigkeit von 50 bis 70 % ideal. Wie bei allen Orchideen-Arten ist gängige Blumenerde nicht geeignet, sondern spezielles Orchideen-Substrat. Ideal für Frauenschuh-Orchideen ist ein pH-Wert von 5 bis 6,5.
Andreas Wolf
Unser Zimmerpflanzen-Experte

Frauenschuh-Orchideen gießen

Je nach Temperatur und Einstrahlung ist ein wöchentliches Gießen für Frauenschuh-Orchideen als Richtwert zu sehen. Wichtig ist, dass die Raritäten nie austrocknen, jedoch auch nicht im Wasser stehen. Schütten Sie daher überschüssiges Wasser 5 Minuten nach dem Gießen der Paphiopedilum ab. Ideal zum Frauenschuh gießen ist kalkarmes Wasser in Zimmertemperatur. Nach der Blüte ist das Wachstum der Paphiopedilum eingeschränkt, der Wasserbedarf geringer und die Besonderheit wird für 6 bis 8 Wochen nur wenig gegossen. Achten Sie darauf, dass der Wurzelballen nicht austrocknet, reduzieren Sie aber das Frauenschuh gießen.

Unser Gärtnertipp: Gießen Sie grundsätzlich den Frauenschuh erst, wenn die Orchideenerde in den oberen 1 bis 2 cm abgetrocknet ist und sich der Topf leicht anfühlt. Achten Sie darauf, dass Sie nur das Substrat mit Wasser benetzen. Es sollte nie auf das Blatt oder die Blüte der Frauenschuh-Orchideen gegossen werden.

Frauenschuh-Orchideen düngen

Frauenschuh-Orchideen haben einen mäßigen Düngerbedarf. Die richtigen Nährstoffe sind in Orchideendünger enthalten. Geben Sie bei jedem dritten Wässern den flüssigen Dünger zum Gießwasser dazu. Eine komfortable Lösung sind Düngestäbchen, diese versorgen die exotischen Pflanzen für 3 Monate und geben die notwendigen Nährstoffe bedarfsgerecht ab.

Unser Gärtnertipp: Direkt nach der Blüte wird der Frauenschuh für 6 bis 8 Wochen nur sparsam gegossen und in dieser Zeit nicht gedüngt.

Frauenschuh-Orchideen umtopfen

Sobald die Blätter der Orchidee die gesamte Topffläche eingenommen haben, wird der Frauenschuh umgetopft. Das Umtopfen erfolgt alle zwei bis drei Jahre nach der Blüte. Die Wurzeln des Frauenschuhs sind empfindlich, daher beim Umtopfen keine Wurzeln entfernen oder gar abschneiden. Wichtig ist, dass die Blätter nach dem Umtopfen nicht zu tief im Topf sitzen. Als Grundregel gilt, dass die Basis sich in gleicher Höhe wie das Orchideensubstrat befindet, so wird Fäulnis vorgebeugt. Verwenden Sie zum Umtopfen ausschließlich spezielle Orchideenerde. Diese ist von der Struktur ideal geeignet für das Umtopfen. Frauenschuh-Orchideen vertragen keine Blumenerde, denn diese ist zu fest und speichert zu viel Feuchtigkeit.

Frauenschuh-Orchidee-Arten

Neben der herkömmlichen Art gibt es die sogenannte Multiflower oder Paphiopedilum Pinocchio. An dieser Besonderheit erscheinen, wenn eine Blüte verblüht ist, immer wieder neue Blüten und sie hat somit eine wesentlich längere Blütezeit. Teilweise werden die Pflanzen auch Revolverblüher bezeichnet, da hier eine Blüte nach der anderen in kürzester Zeit folgt.

Frauenschuh-Orchidee Schädlinge & Krankheiten

Bei richtigen Bedingungen und optimaler Pflege sind Frauenschuh-Orchideen pflegeleichte Pflanzen. Nachfolgende Probleme können dennoch auftreten:

Fäulnis in den Blattfächern und Blattflecken an Frauenschuh-Orchideen

Häufig eine Folge, wenn Wasser von oben gegeben wird und in den Blattfächern stehen bleibt. Abhilfe durch konsequentes Gießen direkt auf das Substrat. Ein Besprühen der Rarität empfiehlt sich nur an sehr warmen Tagen und mit geringer Dosierung.

Schild- und Wollläuse

Vor allem in Phasen mit weniger Licht treten Schild- oder Wollläuse an Frauenschuh-Orchideen auf. Versuchen Sie, die Läuse mit einer Pinzette zu entfernen und stärken Sie die Pflanzen mit Pflanzenstärkungsmittel. Dadurch werden auf natürliche Art und Weise die Abwehrkräfte der Frauenschuh- Orchideen gestärkt. Ferner gibt es sogenannte Nützlinge, die vor allem bei Wollläusen auf natürliche Art und Weise die Vermehrung der Schädlinge unterbinden.

Zimmerpflanzen Schädlinge mit Lupe entdeckt
Pflanzen-Kölle Doktor Logo und Pflanzendoktoren
Pflanzen-Kölle Doktor

Sie sind auf der Suche nach weiteren Informationen zu Schädlingen und Krankheiten oder haben Fragen zu einem pflanzlichen Problem? Unsere Pflanzendoktoren helfen Ihnen gerne weiter – persönlich und online!

Frauenschuh-Orchideen FAQ

Paphiopedilum blühen in der Regel einmal im Jahr.

Es gibt spezielle Freilandorchideen, die ganzjährig im Garten stehen können. Die Zimmerpflanze Frauenschuh kann im Sommer an geschützter Stelle stehen. Wichtig ist ein schrittweises Angewöhnen an die Freilandbedingungen und ausreichend Schatten, um Blattverbrennungen zu vermeiden.

Von Juni bis August können grünlaubige Arten an einem hellen, geschützten Platz im Freien stehen. Wichtig ist, dass die Zimmerpflanze schrittweise an die Freilandbedingungen gewöhnt wird und keine direkte Sonneneinstrahlung herrscht.

Meist ist ein Zuviel an Wasser der Grund für braune Blätter bei Paphiopedilum. Prüfen Sie die Bedingungen und vermeiden Sie Staunässe. Auch schlaffe Blätter sind ein Zeichen für zu viel Wasser. Die Wurzeln und häufig auch die gesamte Pflanze sind irreparabel geschädigt.

Große Exemplare können nach der Blüte geteilt werden. Wichtig ist, dass der Frauenschuh mindestens zehn oder mehr Blattfächer hat. Nach dem Austopfen wird die Pflanze vorsichtig auseinandergezogen. Jedes Teilstück benötigt einen Neutrieb und zwei Blattfächer.

Vor allem Laub und Stängel sind leicht giftig. Daher empfiehlt es sich zum Umtopfen und Teilen Gartenhandschuhe zu tragen und die Orchidee vor Kindern und Haustieren geschützt aufzustellen.

Staunässe ist eine mögliche Ursache wenn der Blütenansatz bei Frauenschuh-Orchideen stecken bleibt.