Menü schließen

Wissenswertes über Miltonia

Botanischer Name:Miltonia-Hybriden
Weitere Namen:Miltonia, Veilchenorchidee, Stiefmütterchen-Orchidee
Verwendung:Zimmerpflanze, Topfpflanze
Herkunft:tropisches Südamerika
Blütezeit:Herbst bis Frühjahr
Blütenfarben:weiß, rot, rosa, violett, pink und Farbkombinationen
Besonderheiten:Die Blütenform ist namensgebend. In ihrer Heimat wachsen die Exoten in feuchten Wäldern als Aufsitzer auf Baumstämmen und Ästen. Dies ist bei der Pflege entsprechend zu berücksichtigen.

 

Die Miltonia ist eine ganz besondere Orchideenart. Mit ihren charismatischen Blumen und ihrem feinem Duft bezaubert die Zimmerpflanze. Die verschiedenen Namen resultieren aus der Blütenform und lassen die exotische Schönheit schnell zum Blickfang werden. Ähnlichkeit hat die Miltonia mit der nah verwandten Gattung Miltoniopsis, deren Blütezeit eher im Frühling ist. Wichtig bei der Pflege ist eine gleichmäßige Wasserversorgung ohne stauende Nässe. Eine spezielle Ruhephase ist für ein erneutes Erblühen nicht notwendig.

Miltonia pflegen

Nach der Blüte

Vertrocknete Blüten werden regelmäßig entfernt, bevor sie unschöne Flecken auf den Blättern hinterlassen. Ein weiterer Rückschnitt ist nicht notwendig. Der Blütenstiel wird erst abgeschnitten, wenn er völlig eingetrocknet ist, denn an diesem Trieb bildet sich kein weiterer Flor. Die Orchidee wächst bei optimalen Bedingungen weiter und nach 6 bis 9 Monaten erscheint an der neuen Verdickung der nächste Stiel. Eine spezielle Ruhephase zur Induktion ist bei dieser Orchideengruppe nicht notwendig. Bei uns können Sie die Pflanzen online kaufen.

Miltonia Standort

Optimal für diese raffinierte Orchideen-Art ist ein heller Platz im Zimmer ohne direkte Sonne. Gut geeignet sind Ost- und Westfenster. Bei zu intensiver Einstrahlung kann es zum Verfärben der Blätter kommen. Ist der Standort zu dunkel, leidet die Topfpflanze und bildet keine neuen Rispen. Von Ende Mai bis Anfang August ist ein Aufenthalt im Freien gut möglich. Wichtig ist, dass die Orchideen geschützt vor Regen und direkter Sonneneinstrahlung stehen. Von September bis Mai sind Temperaturen von 18 bis 25 °C und eine Luftfeuchtigkeit von 60 bis 80 Prozent ideal.

Unser Gärtnertipp: Vermeiden Sie extreme Temperaturschwankungen, denn die Rarität reagiert empfindlich darauf. Daher sollte der Tag-Nacht-Unterschied nicht groß sein. Ferner wird trockene Heizungsluft nicht toleriert.

Andreas Wolf
Unser Zimmerpflanzen-Experte

Miltonia gießen

Während der Wachstumsphase wird Miltonia regelmäßig gegossen. Die Häufigkeit hängt von der Raumtemperatur und Pflanzengröße ab. Wichtig ist, dass die Orchidee durchdringend befeuchtet und Überschusswasser abgeschüttet wird. Optimal ist ein wöchentliches Tauchen mit weichem, zimmerwarmem Wasser. Weder im Übertopf noch im Untersetzer sollte nach dem Gießen oder Tauchen Feuchtigkeit stehen bleiben und die Blattachseln und Triebe müssen auch trocken sein, da es hier sonst zu Fäulnis kommt.

Unser Gärtnertipp: Etwas Fingerspitzengefühl ist beim Gießen der Miltonia nötig. Die Pflanze darf nie komplett austrocknen. Mit etwas Erfahrung spüren Sie am Gewicht des Topfes, ob ein Gießen notwendig ist oder noch etwas abgewartet werden kann. Miltonia reagieren bei Wassermangel mit Knitterwuchs an Blättern und Blumen.

Veilchenorchidee düngen

Optimal ist eine Düngung bei jedem dritten oder vierten Gießen. Hierfür wird dem Gießwasser Orchideen-Spezialdünger zugefügt. Nur bei ausreichender Düngung sind die Veilchenorchideen wüchsig und blühwillig. Im Winter kann der Abstand der Düngung auf alle 4 bis 6 Wochen verlängert werden. Alternativ zum Flüssigdünger sind Düngestäbchen eine Möglichkeit, die Schönheiten bestens mit Nährstoffen zu versorgen. Mit dieser praktischen Darreichungsform sind die Orchideen für 3 Monate mit Dünger versorgt.

Unser Gärtnertipp: Dosieren Sie den Flüssigdünger genau nach Packungsangabe. Bei zu hoher Dosierung kann es zu Wurzelschäden kommen.

Flüssigdünger in Messbecher füllen

Stiefmütterchen-Orchidee umtopfen

Umgepflanzt wird die Stiefmütterchen-Orchidee nur bei Bedarf. Meist ist ein neuer Topf alle 2 bis 3 Jahre notwendig. Am besten wird nach dem Verblühen verpflanzt. Zunächst wird die Topfpflanze gut gewässert, um dann vorsichtig aus dem Kulturtopf gelöst zu werden. Der neue Topf sollte nur wenige Zentimeter größer sein als der bisherige. Zum Umtopfen verwenden Sie Orchideen-Spezialerde. Somit ist gewährleistet, dass die Erdstruktur optimal für die Wurzeln der Orchideen ist. Achten Sie beim Umtopfen darauf, dass das Gewächs mittig und nicht zu tief sitzt. Etwaige Hohlräume werden vorsichtig mit Orchideenerde verfüllt. Direkt nach dem Umsetzen ist ein Gießen nicht notwendig, ein Besprühen der Blätter kann förderlich für die Regeneration der Veilchenorchidee sein.