Grabbepflanzung - Tipps für den Sommer

Nach üppiger Blütenpracht im Frühjahr mit Primeln, Hornveilchen, Bellis und vielen Zwiebelblumen wird spätestens Ende Mai beim Gang auf den Friedhof bewusst, dass eine neue Grabbepflanzung notwendig ist. Die Grabgestaltung sollte auch im Sommer ansprechend und ohne großen Aufwand zu pflegen sein. Für jede Jahreszeit gibt es geeignete Arten und in Kombination mit Immergrün, Efeu und winterharten Bodendeckern kann eine pflegeleichte Grabgestaltung auch in den Sommermonaten stattfinden. Welche Pflanzen eignen sich jedoch zur Grabbepflanzung im Sommer? Die Möglichkeiten sind vielfältig und die Auswahl ist groß. Nachfolgend erfahren Sie, welche möglichen Grabpflanzen es für den Sommer und Herbst gibt, wie Sie die passenden Pflanzen finden und was es bei der Pflanzung zu beachten gilt.

Welche Arten von Grabbepflanzung gibt es?

Vergleichbar mit einem Beet im Garten gilt es auch auf dem Friedhof die Mischung aus dauerhafter Bepflanzung (Bodendecker wie Cotoneaster, Immergrün, Efeu) und saisonalen Pflanzen geschickt zu kombinieren. Dadurch wird der Pflegeaufwand minimiert und die letzte Ruhestätte wirkt immer gepflegt. Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Grabbepflanzung:

Dauerbepflanzung

Hierzu gehören alle mehrjährigen Gewächse wie Bodendecker, Efeu, Euonymus, kleine Gehölze, Stauden oder Gräser. Der besondere Vorteil: Diese meist immergrünen Pflanzen sind winterhart, werden dauerhaft gepflanzt und sind häufig im Winter noch sehr ansprechend in der Gestalt. Je nach Variante ist ihr Wuchscharakter flächig, kugelförmig oder aufrecht. Häufig wird auch eine Solitärpflanze mit kompaktem Wuchs ergänzend zum Grabmal gepflanzt. Achten Sie bei der Auswahl auf langsam wachsende Gehölze, diese sind meist kompakt im Wuchs und ohne, dass Sie schneiden formschön. Mittels der pflegeleichten Bepflanzung ist es auch möglich ein Grab zu pflegen ohne, dass man direkt in der Nähe wohnt. Friedhofsgärtner empfehlen als Richtlinie eine Mischung zwischen Dauerbepflanzung und Wechselbepflanzung von mindestens 60:40. Ist der Anteil der mehrjährigen Gewächse bei der Grabgestaltung größer, minimiert sich der Aufwand für die Pflege.

Wechselbepflanzung

Hierzu gehören alle Gattungen, die für einen bestimmten Zeitraum gepflanzt werden. Diese Grabpflanzen sind teilweise nur für Wochen auf der Grabstätte, bringen aber in dieser Zeit farbenfrohe Blumen und lassen den Kreis des Jahreslaufes auf dem Friedhof spürbar machen. Im Frühling bringen zum Beispiel Stiefmütterchen, Hornveilchen, Zwiebelpflanzen und Bellis nach den dunklen und grauen Wintermonaten im Frühling Farbe auf die Gräber. Für die Sommerbepflanzung von Mai bis zum Spätsommer eignen sich viele Beetpflanzen mit farbintensiven Blüten sowie Strukturpflanzen mit ausdrucksstarkem Blatt. Im Herbst und Winter werden Gräber unter anderem mit Knospenheide, Christrosen, Hornveilchen und Stiefmütterchen geschmückt. Ergänzend dazu eignen sich Grabgestecke oder Tanne zum Abdecken der Fläche.

 

Grabbepflanzung, Sommerbepflanzung

Welche Vorteile bietet eine Kombination aus verschiedenen Bepflanzungsarten?

Erfolgt die Bepflanzung auf dem Grab aus einer Kombination der mehrjährigen Dauerbepflanzung und einer saisonalen Wechselbepflanzung, so ergeben sich wesentliche Vorteile:

  • Abwechslungsreiches Erscheinungsbild durch die saisonal unterschiedlich blühenden Gewächse
  • Minimierter Gießaufwand, da die Dauerbepflanzung bereits am Standort etabliert ist
  • Verringerter Unkrautbewuchs durch Dauerbepflanzung. Vor allem pflegeleichte Bodendecker lassen die letzte Ruhestätte gepflegt und sauber aussehen, da die Erde durch mit fach wachsenden Pflanzen bedeckt ist.
  • Kontinuierlich gepflegte Ausstrahlung
  • Weniger Aufwand und Zeitersparnis beim jeweiligen Bepflanzen, denn die mehrjährigen Gattungen müssen nicht ausgewechselt werden.

Welche Sorten eignen sich zur Grabbepflanzung im Sommer?

Für die saisonale Bepflanzung ab Anfang Mai ist die Auswahl an möglichen Gattungen sehr umfangreich. Wesentlich für die Auswahl der Pflanzen ist der Standort des Grabes.

Für sonnige Standorte sind zum Beispiel folgende Sorten geeignet

  • Die Eisbegonie (Begonia Semperflorens) ist bei der Sommerbepflanzung am häufigsten auf Gräbern vertreten. Die kompaktwachsenden, ausdauernd blühenden Eisbegonien vertragen sonnige wie halbschattige Standorte. Trockene, heiße Sommer nimmt die Gruppe mit den dickfleischigen Blättern bei gleichmäßiger Wasserversorgung ohne Probleme hin. Gängig sind die Farben weiß, rosa, lachs, rot, teilweise mit gefüllten Blüten. Werden Eisbegonien dicht gepflanzt, wirken sie wie Bodendecker. Schnell ist die Erde bedeckt und unerwünschte Unkräuter werden unterdrückt.
  • Edellieschen (Impatiens Neuguinea Hybriden) haben sich in den letzten Jahren mit neuen Züchtungen einen festen Platz auf dem Friedhof erobert. Die buschig-kompakt wachsende Gruppe ist reichblühend und vielfältig in der Blütengestalt.
  • Stehende Geranien (Pelargonium zonale) lieben warme und sonnige Plätze. Bestens kommen sie auch an extremen Standorten wie zum Beispiel in Schalen auf Steinplatten in voller Sonne zurecht. Geranien mit einfachen Blumen müssen nicht ausgeputzt werden, blühen sicher nach und sind pflegeleichter als gefüllt blühende Typen.
  • Steinkraut/Alyssum (Lobularia martima) ist ein weißer oder violetter Dauerblüher mit feinen Blüten, die als wertvolle Nahrungsquelle für Bienen und andere Insekten für Monate überzeugen. Wächst wie ein Bodendecker flächig und bedeckt die Erde im Laufe des Sommers.
  • Tagetes (Tagetes Hybriden) haben mit ihren dicken gelben oder orangen (orangefarbenen) Blütenbällen eine große Fernwirkung. Sie vertragen einen sonnigen aber auch halbschattigen Standort und sind absolut pflegeleicht.
  • Kleinblumige Topfrosen sind eine schöne Alternative für Wechselbeete in voller Sonne. Kaum eine Blume ist so ein starkes Symbol wie die rote Rose, auch das spricht für die Königin der Blumen auf dem Grab.
  • Zauberschnee (Euphorbia-Hybriden 'Diamond Frost') sind filigrane Geschöpfe, die ähnlich wie Schleierkraut mit feinen weißen Blüten sich malerisch in jegliche Komposition einfügen. Den ganzen Sommer über ist Zauberschnee dekorativ, verträgt Sonne und ist ohne Pause unermüdlich am Blühen.

Für halbschattige bis schattige Lagen sind folgende Sorten für die Grabgestaltung im Sommer möglich

  • Das Fleißige Lieschen (Impatiens walleriana) sorgt mit ihren kleinen Blüten vorzugsweise aus halbschattigen und schattigen Beeten den ganzen Sommer über für reichen Blütenflor. Bei den Farben ist die Wahl fast unüberschaubar. Bei entsprechend dichter Bepflanzung wirken Impatiens wie Bodendecker und wachsen flächig.
  • Japanische Myrthe (Cuphea hyssopilla) überzeugt mit Blüten in rosa, weiß oder zweifarbig. Mit gut verzweigtem Wuchs ist diese Myrthe ideal für die Grabgestaltung in zarten Tönen oder in Schalen.
  • Knollenbegonien (Begonia-Tuberhybrida) gehören wie die Eisbegonien zu den Klassikern auf dem Friedhof. Doch Knollenbegonien sind ausgesprochene Liebhaber des Schattens und sie sind meist mit gefüllten Blumen in verschiedenen Farben erhältlich.
  • Stehende Fuchsien (Fuchsia-Hybriden) sind beliebte Grabpflanzen für den Halbschatten. Die glockenförmigen Blüten sind in vielen verschiedenen Farben und Formen erhältlich.
  • Alle aufgeführten Pflanzen sind einjährig und nicht winterhart. Das Angebot an möglichen Grabpflanzen variiert je nach Jahreszeit, viele weitere anspruchslose Pflanzen sind im Bereich der Stauden und der Saisonpflanzen zu finden. Gepflanzt werden diese Varianten im späten Frühjahr und bei guten Bedingungen erfreuen sie dauerhaft mit Farbe bis lange in den Herbst.

 

Tipp: Nur bei ausreichender Nährstoffversorgung ist eine üppige Blütenpracht am Grab möglich. Ideal ist eine Gabe organischer Dünger bei der Pflanzung. Bestens geeignet ist Kölle Bio Natur-Dünger oder Kölle Bio Garten-Dünger. Beide geben langsam die Nährstoffe ab und können so über Monate wirken.
 

Buntes Blumenbeet

Wie wird die Sommerbepflanzung durchgeführt?

Für welche Sommerbepflanzung Sie sich entscheiden, hängt wesentlich davon ab, was Ihnen am besten gefällt. Wichtig ist, dass Pflanzen der einzelnen Gruppen auch gemischt werden können und so ansprechende Pflanzungen entstehen. Anleitung zur Pflanzung:

  • Pflanzen sollten vor dem Einpflanzen ausreichend gewässert werden.
  • Die zu bepflanzende Fläche sollte gut aufgelockert sein.
  • Bei der Pflanzung wird in jedes Pflanzloch 1-2 Handvoll hochwertige Kölle's Beste Pflanz-Erde gegeben.
  • Geben Sie direkt bei der Pflanzung Kölle Bio Wurzel-Kraft in das Pflanzloch. Dadurch wird die Bewurzelung gefördert und durch die Mykorrhiza-Pilze werden die Pflanzen widerstandsfähiger gegenüber Trockenheit. Lockern Sie beim Einpflanzen den Wurzelkranz des Ballens leicht auf und erleichtern somit der Pflanze das Einwurzeln.
  • Nach der Pflanzung sollten Sie die Blumen durchdringend angießen.


Für reichen Blütenflor ist eine regelmäßige Düngung notwendig. Hierfür empfehlen wir Kölle Bio Natur-Dünger, die umweltfreundliche Lösung für eine stickstoffbetonte Düngung mit reduziertem Phosphatgehal

Ab Mitte Mai kann mit der Grabbepflanzung für den Sommer begonnen werden und sollte möglichst bis Ende Juni abgeschlossen sein. So haben die Grabpflanzen ausreichend Zeit sich im Boden zu etablieren und sind eingewurzelt bis die Sommerhitze kommt. Bei guter Pflege ist das Bild bis zum ersten Frost im Herbst optisch ansprechend und erst nach den Nachtfrösten im Oktober oder November wird ein neuer Austausch notwendig.

5 Gründe, wieso sich eine Pflanze zur Bepflanzung auf einem Grab eignet:

  • Pflanzenart ist robust
  • Bedarf an Wasser ist nicht zu hoch
  • Pflanze blüht ohne lange Pause während des ganzen Sommers
  • Blumen müssen nicht ausgeputzt werden, d. h. Verblühtes wird von der Pflanze selbst abgeworfen
  • Nicht anfällig gegen Krankheiten und Schädlinge

 

Grabbepflanzung, SommerbepflanzungIdealerweise kombinieren Sie Beetpflanzen mit mehrjährigen Arten. Zum Beispiel blüht Immergrün im Frühling und mit saisonalen Pflanzen bringen Sie Farbe für den Sommer. Mit einer geschickten Kombination lässt sich ein pflegeleichtes Grab erschaffen, das im Gedenken an die Verstorbenen besonders wichtig für die Verarbeitung der Tauer notwendig ist. Einmal geplant kann es ergänzend zum Grabstein immer wieder mit neuen Ideen verändert werden. Für weitere Fragen steht Ihnen unser Fachpersonal in unseren Gartencentern gerne zur Verfügung.

Idealerweise kombinieren Sie Beetpflanzen mit mehrjährigen Pflanzen. So geben die blühenden Saisonpflanzen dem Grab eine jahreszeitliche Note. Lesen Sie in unserem Blogbeitrag Grabbepflanzung – Stilvolles Gedenken mehr über die möglichen Pflanzen zur Grabbepflanzung. Für weitere Fragen steht Ihnen unser Fachpersonal in unseren Gartencentern gerne zur Verfügung.

 

 

Mussten auch Sie Abschied von einem geliebten Menschen nehmen? Mit unserem Trauer- und Gedenkfloristik können Sie Verstorbenen die letzte Ehre erweisen. Mit zahlreiche Gestecken, Kränzen und Sträußen können Sie Gräber und Urnen stilvoll schmücken. Erfahren Sie hier mehr über unseren Service.