Menü schließen

Thymian pflanzen, pflegen und ernten

Wissenswertes über Thymian

Botanischer Name:
Thymus vulgaris
Weitere Namen:Gartenthymian, Römische Quendel, Sand-Thymian, Echter Thymian, Welscher Quendel, Immenkraut, Quendel, Feld-Thymian
Verwendung:mehrjährige Staude für Trockenmauern, Kräutergarten, Steingarten, Hochbeet, Insektenweide und Bodendecker. Zum Würzen für Fleisch, Gemüse, Soßen, Eintöpfe, Kartoffelgerichte, als Tee, für Duftkissen und Potpourris.
Herkunft:Mittelmeerraum
Blütefarben:weiß, rosa, lila
Blütezeit:Juni bis August
Besonderheiten:Es gibt eine Vielzahl an Sorten, die sich in Wuchstyp, Blattfarbe und Geschmack unterscheiden. Wichtig ist ein leichter, sandiger Boden. Einige Vertreter sind nur bedingt winterhart. Der Gehalt an ätherischen Ölen variiert je nach Sorte. Die attraktiven Blüten sind eine wertvolle Nahrung für Bienen und Schmetterlinge. Ab Mitte Mai blühen die ersten Thymiane.


Thymian ist sehr pflegeleicht, robust und mehrjährig. Je nach Art und Sorte ist die Thymianblüte rosa, weiß oder violett. Das aromatische Kraut bereichert viele Speisen und ist als Pflanze langlebig und vielfältig einsetzbar. Blühender Thymian ist dekorativ und sehr wichtig für viele Insekten. Ihren Ursprung hat die anspruchslose Würzpflanze in den südlichen Mittelmeerländern. Dort wächst der verzweigte Halbstrauch wild. Der Untergrund ist karg und entsprechend anspruchslos ist die Pflanze, was Standort und Pflege betrifft. Die Gattung Thymus wächst auch ohne Rückschnitt stark verzweigt und bildet harmonische Sträucher, die je nach Art unterschiedlich hoch werden. Altertümliche Aufzeichnungen zeigen schon die Verwendung von Thymus als Räucherkraut. Heute ist das Mitglied der Familie der Lamiaceae beliebt beim Kochen. Als winterharte Pflanze können alle Thymiane ausgepflanzt im Garten oder in Gefäßen auf Balkon und Terrasse stehen. Einfach können Sie Thymian auch aussäen.

Thymian pflegen

Die Pflege von Thymian ist einfach und bedarf wenig Zeit. Nach der Pflanzung ist es wichtig, dass der Boden nicht zu stark austrocknet. Staunässe sollte vermieden werden. Auch ohne Schnitt verzweigt sich das aromatische Kraut gut. Durch den Rückschnitt bleibt Thymian wüchsig und verholzt weniger. Daher ist es ratsam, dass Sie im Frühjahr das Kraut schneiden. Ernten Sie regelmäßig Thymian, dadurch fördern Sie den Wuchs. Besonders die weichen Triebspitzen sind reich an Aromastoffen und eignen sich für den Gebrauch in der Küche. Ohne Schnitt kommt es im Sommer zur Thymianblüte. Möchten Sie Bienen, Schmetterlingen und anderen Insekten die Nektarquelle belassen, so schneiden Sie nur die Hälfte des Krautes zurück und die andere Hälfte erst nach der Blüte. Thymian benötigt sonst keine weitere Pflege. Bei panaschierten Sorten kann in klimatisch ungünstigen Lagen ein Winterschutz ratsam sein.

Thymian-Pflege kurz zusammengefasst: 

  • Standort: warm, sonnig, gut durchlässiger Boden 
  • Gießen: selten, in trockenen Phasen 
  • Düngen: im Frühjahr mit Kölle Bio Naturdünger 
  • Umtopfen: direkt nach dem Kauf 
  • Schneiden: regelmäßig für Wachstum und Verzweigung
  •  Überwintern: winterhart, buntlaubige Sorten benötigen Winterschutz 
  • Schädlinge und Krankheiten: recht robust, Blattläuse möglich 
  • Vermehrung: Stecklinge oder Aussaat 
  • Besonderheiten: ab Mitte Mai erste Blüten, Bienen- und Schmetterlingsnahrung 
  • Ernten: mit Gartenschere, für Mediterrane Gerichte verwenden

Thymian Standort

Thymian benötigt einen warmen, vollsonnigen Standort im Garten. Achten Sie auf einen gut durchlässigen Boden und vermeiden Sie Staunässe. Das mediterrane Kraut ist sehr genügsam und wächst auch zwischen Steinen und in Mauerritzen. Zu viel Feuchtigkeit und Humus schadet dem Würzkraut. Wichtig ist daher die Bodenvorbereitung vor dem Pflanzen. Auf schweren Lehmböden sollten Sie feinen Kies und Sand zur Drainage einarbeiten. Nur am richtigen Standort wird der Strauch sich wohlfühlen und für viele Jahre wachsen und gedeihen.

Auch in Steingärten ist blühender Thymian beliebt und über Wochen dekorativ.

Im Hochbeet sollten Sie Thymian an den Rand pflanzen und darauf achten, dass die Erde nie zu feucht ist. In der Kräuterspirale wird Thymian im oberen Bereich gepflanzt.

Auch Thymian in Töpfen oder Balkonkästen sollte sonnig stehen. Wichtig ist, dass immergrüne Kräuter im Winter vor zu starkem Frost geschützt sind und nie völlig austrocknen.

Thymian gießen

Nach dem Einpflanzen im Garten benötigt Thymus die richtige Pflege, bis sich die Wurzeln etabliert haben. Hat das Kraut sich an den Standort angepasst, ist ein Wässern nicht mehr notwendig. Mit ihren geringen Ansprüchen an die Bodenfeuchtigkeit ist die Pflanzenart absolut robust und die Thymian-Pflege macht keine Mühe. Nach dem Zurückschneiden des Thymians ist es wichtig, dass Sie weniger gießen. Der Halbstrauch hat weniger Blattmasse und Triebe und zu viel Feuchtigkeit kann nun schaden. Feuchte Standorte sollten durch Zugabe von Sand und Drainagematerial verbessert werden, denn Staunässe toleriert Thymian nicht. Auch Thymian im Topf sollte nicht zu häufig gegossen werden, sodass keine Staunässe entsteht.

Thymian düngen

Thymian ist sehr genügsam und wächst ohne Nährstoffe bestens. Je magerer der Boden, desto wohler fühlt sich das mediterrane Kraut. Thymian muss nicht gedüngt werden. Vor allem bei Pflanzen, die im Boden wachsen, reicht das Humusangebot aus. Durch Dünger neigt das Kraut zu vielen weichen Trieben, die einen von der Norm abweisenden Wuchscharakter haben und weniger Blüten bilden. Thymian kann über Jahre aus dem Boden die vorhandenen Nährstoffe aufnehmen. Auf gar keinen Fall sollten Sie Thymian mit mineralischem Dünger düngen. 

Thymian in Töpfen können Sie im April mit Kölle Bio Kräuterdünger versorgen. Achten Sie bei der Dosierung auf die Angabe auf der Packung. Vermeiden Sie zu hohe Düngergaben und düngen Sie Thymian nur bis Ende August. Eine spätere Düngung vermindert die Winterhärte.

Thymian schneiden

Bei der Ernte von April bis Oktober schneiden Sie am Thymian regelmäßig die Triebspitzen ab. Durch den Schnitt verzweigt sich die mehrjährige Pflanze verstärkt und die Blüte wird verzögert. Somit ist dieser leichte Rückschnitt bei Thymian ratsam und hilfreich. Jedoch auch ohne Pflegeschnitt wächst die Staude buschig. Der letzte Schnitt sollte nicht später als Mitte August erfolgen. Kürzen Sie beim Zurückschneiden die verholzten Triebe so, dass Sie nie ins alte Holz schneiden. Der richtige Zeitpunkt für einen Formschnitt ist das Frühjahr. Auch hier nur die grünen Triebe schneiden und das Holz der Thymian-Pflanze schonen. Schneiden Sie Thymian nie im Herbst stark zurück, die Gefahr des Auswinterns ist zu groß.

Profitipp: Nach den letzten Frösten im Frühling können Sie Thymian zurückschneiden. Kürzen Sie alle Triebe mindestens um ein Drittel ein. Wichtig ist, dass Sie nicht bis ins Holz schneiden, denn das Kraut treibt aus den verholzten Teilen nicht mehr aus.

Thymian Erde

Thymian bevorzugt leichte Erde und sollte daher nie in herkömmliche Blumenerde gepflanzt werden. Ideal ist es, wenn Sie Thymian in Kölle Bio Kräutererde pflanzen. Diese hochwertige Spezialerde ist auf die Bedürfnisse der mediterranen Pflanzen abgestimmt und bietet den Stauden die idealen Bedingungen. Falls Sie keine Kräutererde zur Hand haben, können Sie torffreie Pflanzerde mit Sand mischen und dadurch ideale Bedingungen für das Kraut schaffen.