Menü schließen

Geldbaum pflegen, gießen und düngen - Tipps zu Crassula ovata

Passende Produkte: Geldbaum

Wissenswertes über Geldbaum

Botanischer Name:Crassula ovata
Weitere Namen:Geldbaum, Glücksbaum, Pfennigbaum, Elefantenbaum, Judasbaum, Speckeiche, Dickblatt, Portulak-Dickblatt, Talerbaum
Verwendung:Zimmerpflanze, Sukkulente, Blattschmuckpflanze, beliebtes Geschenk, auch als Bonsai möglich
Herkunft:Ost- und Südafrika
Blütefarben:weiß oder rosa mit leicht süßlichem Duft, eher untergeordnet und erst im Alter häufiger
Besonderheiten:Die immergrüne Pflanze ist das ganze Jahr dekorativ. Auch ohne grünen Daumen ist die Geldbaum-Pflege leicht zu schaffen. Mit den dicken Blättern bringt das Dickblattgewächs am idealen Standort für viele Jahre eine besondere Atmosphäre.

 

Die als Geldbaum bezeichnete Sukkulente ist eine von über 200 Arten aus der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae). Seinen Namen verdankt die immergrüne Pflanze den münzähnlichen Blättern. Teilweise wird die Zimmerpflanze auch als Freundschaftsbaum oder Glücksbaum bezeichnet und gerne als Geschenk zum Einzug verwendet. Die Gattung Crassula fasziniert durch eine Vielfalt an Wuchs- und Blattformen und den geringen Anspruch an die Pflege. Der Begriff Crassula bedeutet lateinisch so viel wie dick und nimmt somit Bezug auf Blätter, Äste und Stamm. Die aus den Trockengebieten des südlichen Afrikas stammenden Crassula sind durch die verdickten Bestandteile der Pflanze bestens auf Dürreperioden eingestellt. Dies gilt es bei der Dickblatt-Pflege zu beachten.

Geldbaum pflegen & schneiden

Die Pflege der sukkulenten Art ist einfach und erfordert wenig Zeit und Wissen. Außer dem bedarfsorientierten Gießen und dem regelmäßigen Düngen fallen kaum Pflegemaßnahmen an. Förderlich für einen harmonischen Aufbau ist ein Schnitt ein- bis zweimal pro Jahr. Grundsätzlich müssen Sie nicht schneiden, jedoch bei Exemplaren, die sich nicht gut verzweigen, hilft ein Rückschnitt enorm. Auch wenn die Pflanzen zu hoch sind, kann geschnitten werden. Mit einem Schnitt lassen sich beliebe Wuchsformen kreieren, die abgeschnittenen Pflanzenteile eignen sich als Stecklinge zur Vermehrung. Der beste Zeitpunkt für den Rückschnitt ist im Frühling und Frühsommer. Schneiden Sie möglichst mit einem scharfen Messer oder einer scharfen Schere und entfernen Sie alle kranken Äste. Für einen dickeren Stamm entfernen Sie alle unteren Triebe. Nach dem Schnitt empfiehlt sich ein heller Platz ohne intensive Sonneneinstrahlung. Ein Umtopfen alle 2 bis 3 Jahre in ein größeres Pflanzgefäß ist zu empfehlen.

Unser Fachwissen: Direkt an der Schnittstelle treibt die beliebte Zimmerpflanze nicht wieder aus. Dies gilt es beim Rückschnitt zu beachten.

Andreas Wolf
Unser Zimmerpflanzen-Experte

Geldbaum Standort

Das Dickblatt bevorzugt einen warmen Standort, der hell ist. Optimal ist ein Platz im Zimmer in der Nähe des Fensters. Ab Ende Mai kann die Zimmerpflanze auch im Freien stehen. Wichtig ist ein schrittweises Angewöhnen an die Freilandbedingungen, da es sonst zu unschönen Verbrennungen kommen kann. Der Standort im Freien sollte vor Regen und direkter Sonne geschützt sein. Ab September empfiehlt sich ein Einräumen ins Haus. Im Herbst und Winter kann die Crassula als Zimmerpflanze im geheizten Wohnraum stehen oder wie andere Kübelpflanzen bei Temperaturen um 10 °C an einem hellen Platz. Der Geldbaum mag keine Zugluft, direktes Sonnenlicht oder trockene Heizungsluft. 

Unser Fachwissen: Je kühler Crassula ovata im Winter steht, desto geringer ist der Wasserbedarf. Niedrige Temperaturen sind möglich, jedoch unter 10 °C sollte es nie sein.

große Monstera hinter dem Sofa stehend

Geldbaum gießen

Alle Crassula-Arten benötigen nur sparsame Wassergaben. Wichtig ist, dass es nie zur Staunässe kommt und Überschusswasser 15 Minuten nach dem Gießen abgeschüttet wird. Wie häufig Sie gießen müssen, hängt wesentlich von der Raumtemperatur, der Sonneneinstrahlung, dem Substrat und der Topfgröße ab. Grundsätzlich gilt, dass Crassula ovata pflegeleicht ist und nur wenig bis mäßig gegossen werden sollte. Stehendes Wasser schadet der Pflanze! Am halbschattigen Platz im Zimmer kann ein Gießen alle 7 bis 10 Tage ausreichen. Wichtig ist, dass Sie die oberste Schicht der Erde etwas antrocknen lassen, bevor Sie erneut Wasser geben.

Unser Gärtnertipp: Grundsätzlich schadet Staunässe Crassula ovata mehr als Trockenheit. Überschüssiges Wasser darf nie vorhanden sein. Die dickfleischigen Blätter dienen als Speicherorgan. Die obere Erdschicht muss vollkommen abgetrocknet sein, bevor Sie erneut gießen. Bei zu viel Wasser kann es schnell zu Fäulnis kommen.

Geldbaum düngen

Crassula ovata benötigt während der Wachstumsphase gelegentliche Düngergaben. Empfehlenswert ist ein Düngen von April bis August im Abstand von 3 bis 4 Wochen. Verwenden Sie Kakteendünger oder Grünpflanzendünger, der mit wichtigen Wuchs- und Vitalstoffen angereichert ist und der Pflanze zu einem gesunden und frischen Aussehen verhilft. Leicht in der Handhabung ist eine Düngung mit Düngestäbchen. Mit dieser komfortablen Langzeitdüngung ist Ihre Zimmerpflanze für 3 Monate mit allen notwendigen Nährstoffen, Mineralstoffen und Spurenelementen versorgt. Im Herbst und Winter kann auf Düngergaben verzichtet werden. Auch ohne Dünger wächst Crassula, im Lauf der Zeit wird das Blatt jedoch heller und die Triebe schwächer.

Geldbaum umtopfen

Crassula ovata ist zunächst sehr genügsam und ein Verpflanzen wird erst nach einigen Jahren notwendig. Wählen Sie zum Umtopfen ein Gefäß, dass möglichst standfest ist. Je nach Vorliebe können Sie die unteren Blätter entfernen und die Pflanze als Stämmchen kultivieren. Im Frühling ist es ideal, Crassula in frisches Substrat zu pflanzen. Wichtig ist, dass das verwendete Substrat humos und gut durchlässig ist. Der pH-Wert sollte 6,5 bis 7 betragen. Verwenden Sie z. B. eine Mischung aus Kakteenerde und Grünpflanzenerde. Humose Pflanzerde eignet sich nicht, da recht schnell zu viel Wasser die Wurzeln schädigen kann. Füllen Sie zuerst eine dünne Drainageschicht aus Blähton in den neuen Topf ein und verhindern so schädliche Staunässe. Neue Pflanzen werden nur umgetopft, wenn sie im vorhandenen Kulturtopf zu instabil stehen. Sie erkennen, dass Zeit zum Verpflanzen ist, wenn Ihr Bäumchen häufig umkippt.

Wurzeln einer ausgetopften Grünpflanze

Crassula ovata Schädlinge & Krankheiten

Der Geldbaum ist eine robuste Grünpflanze, die am optimalen Standort sehr selten von Krankheiten und Schädlingen befallen wird. Lediglich Wurzelfäule tritt gelegentlich auf. Dies ist meist eine Folge von zu viel Feuchtigkeit oder falschem Substrat. Lästige Schädlinge können sein:

Schild- und Wollläuse

Schild- und Wollläuse treten vor allem in Phasen mit weniger Licht und geringerem Zuwuchs auf. Versuchen Sie, die Läuse von den sukkulenten Pflanzen zu entfernen und stärken Sie die Pflanze mit einem Pflanzenstärkungsmittel. So werden die Abwehrkräfte auf natürliche Art und Weise gestärkt. Unterstützend helfen auch paraffinölhaltige Mittel, die lästigen Schädlinge zu bekämpfen.

Zimmerpflanzen Schädlinge mit Lupe entdeckt
Pflanzen-Kölle Doktor Logo und Pflanzendoktoren
Pflanzen-Kölle Doktor

Sie sind auf der Suche nach weiteren Informationen zu Schädlingen und Krankheiten oder haben Fragen zu einem pflanzlichen Problem? Unsere Pflanzendoktoren helfen Ihnen gerne weiter – persönlich und online!

Geldbaum FAQ

Die einfachste Methode zur Vermehrung ist die Gewinnung von Kopfstecklingen. Diese noch unverholzten Teile der Pflanze (Blattstecklinge) können entweder in einem Glas mit Wasser oder in Anzuchtsubstrat gesteckt neue Wurzeln bilden. Crassula ovata lassen sich sehr leicht vermehren, schnell wachsen aus den Pflanzenteilen neue Exemplare heran und erreichen innerhalb eines Jahres schon eine Höhe von 15 bis 20 cm. Wichtig ist wie bei anderen Sukkulenten, dass die Jungpflanzen nur sparsam gegossen werden und ein heller Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung und gleichmäßiger Temperatur zur Verfügung steht. Die Vermehrung durch Samen ist sehr selten.

Vor allem tiefe Temperaturen oder Staunässe führt zu starkem Blattfall. Beachten Sie die Pflege-Anleitung und verbessern Sie die Bedingungen. Lassen Sie das Substrat trocknen und stellen Sie Ihren Zögling warm und hell auf. Eine Schicht Blähton unten im Übertopf wirkt förderlich gegen stauende Nässe.

Aufgrund der guten Schnittverträglichkeit lassen sich Pfennigbäume gut als Bonsai ziehen.

Ohne Schnitt entwickelt sich das Dickblattgewächs gut, jedoch nicht so buschig und kompakt. Wenn Sie schneiden, regen Sie die Verzweigung besonders bei jungen Exemplaren an und geben älteren Exemplaren die gewünschte Form.

Junge Exemplare haben selten eine Blüte. Grundsätzlich erscheint die gelb-grün oder weiße Blüte erst im Alter. Wichtig für deren Bildung ist ein Wechsel der Temperaturen. Nur durch einen Aufenthalt im Garten oder niedrigere Temperaturen im Winter findet ein Blütenansatz statt.

Häufig sind Staunässe, Düngermangel oder zu tiefe Temperaturen (unter 5 Grad Celsius) die Ursache für gelbe Blätter.

Vierblättriges Kleeblatt mit Hufeisen