Bienenfreundlicher Garten im Herbst

Der Sommer ist allmählich vorbei. Die Tage werden kürzer, die Blätter färben sich bunt und die im Frühjahr und Sommer prächtig blühenden Pflanzen, sind jetzt verblüht. Eigentlich nicht gerade der perfekte Raum für Wildbienen. Wir zeigen Ihnen hier, wie Sie trotz der kühleren Jahreszeit, Ihren Garten bienenfreundlich gestalten können.
 

Viele Wildbienenarten in Deutschland sind bedroht. Die Zerstörung der Nistflächen und geringere Nahrungsquellen sind Grund, für das Aussterben eines der wichtigsten Nutztiere Deutschlands. Doch ohne die Bestäubung eines Apfelbaums der Bienen im Frühjahr, hätten wir im Herbst nicht so eine reiche Ernte.

Wildbiene saugt Nektar auf pinkfarbener Blüte

5 Tipps um Ihren Garten das ganze Jahr über bienenfreundlich zu gestalten: 

1. Um möglichst viele Bienen in Ihren Garten zu locken, ist es wichtig, dass von Beginn des Frühjahrs bis in den Herbst hinein, für ausreichend Nahrung gesorgt ist. Mit Chrysanthemen, Herbst-Anemonen und Astern können Sie das prächtige Blumenmeer des Sommers verlängern und den Bienen eine wunderschöne Nahrungsquelle bieten. Auch mit der Einsaat von Gründung auf leeren Flächen bieten Sie im Spätsommer und Herbst noch wichtige Nahrungsquellen für viele Insekten.

2. Kräuter- und Gemüsepflanzen können Sie in den Herbst hinein ausblühen lassen. Das ist nicht nur eine Nahrungsquelle für die Bienen, sondern dient auch als Nist- und Schlafplatz. Beispielsweise Thymian und Oregano blühen lange bis in den Herbst und werden von Wildbienen gerne angeflogen. Erfahren Sie hier alles rund um das Thema Bienenkräuter.

3. Todholz können Sie über den Winter im Garten lassen. Durch die radikale Räumung Ihrer Beete im Herbst und den Kälteeinzug im Winter, verlieren viele Bienen Ihren Lebensraum. Todholz kann hier ein prima Unterschlupf seinen und den Bienen ein neues Zuhause bieten. Auch abgeblühte Stauden und Gräser werden besser erst nach dem Winter zurückgeschnitten. Die Halme dienen als Unterschlupf.

4. Nährgehölze wie Apfel, Birne sowie Kirsche sind für Bienen eine 1-A-Nahrungsquelle und können jetzt angepflanzt werden. Vieles Kern- und Steinobst gibt es als Säulen- oder Zwergform und passt somit auch auf Balkon, Terrasse oder in kleine Gärten.

5. Jetzt schon an den Frühling denken und Blumenzwiebeln  einpflanzen. Allium, Tulpen, Krokusse und Co. sind im Frühjahr eine super Nahrungsquelle für unsere kleinen schwarz-gelben Freunde und müssen im Herbst gepflanzt werden. Vor allem einfachblühende Arten sind als wertvolle Nahrungsquelle bei Insekten beliebt.

Jeder kann etwas gegen das Aussterben der Wildbiene unternehmen. Mit unseren Tipps zu einem bienenfreundlichen Garten, tragen Sie ein kleines Stück dazu bei, die Wildbiene zu schützen.

 
Wussten Sie, wie Sie ganz einfach die Tierwelt unterstützen? Hier zeigen wir Ihnen, was Sie tun müssen, um Tiere und deren Lebensraum zu schützen.