Menü schließen

Wissenswertes über Bromelie

Botanischer Name:Guzmania mit verschiedenen Arten und Varietäten, Guzmania-Hybriden
Weitere Namen:Bromelie, Guzmanie
Verwendung:blühende Zimmerpflanze, Tischdeko, Wintergarten, Schalenpflanze, Terrarienpflanze, Ampelpflanze
Herkunft:tropische Regenwälder in Zentral- und Südamerika
Blütefarben:rot, pink, orange, gelb, rosa, zweifarbig
Blütezeit:3 Monate am Stück, ganzjährig möglich
Besonderheiten:Die Pflanze benötigt einen hellen Standort ohne direkte Sonne. Wichtig bei der Guzmania-Pflege ist das Gießen. Auffallend sind die gefärbten Hochblätter, die eigentlichen Blüten sind eher unscheinbar. Die Pflanzen blühen für viele Wochen und bilden leicht sogenannte Kindel, die von der Mutterpflanze abgetrennt zur Vermehrung verwendet werden können. Die exotischen Schönheiten blühen nur einmal.


Die Zimmerpflanze Guzmania gehört wie die Ananas zu den Bromeliengewächsen (Bromeliacae) und fasziniert mit ihrem exotischen Aussehen. Durch Selektionen sind eine Vielzahl von Arten entstanden die sich durch Farbe, Form oder Gestalt unterscheiden. Ob in klassischem Rot, in Pink, Gelb, Orange oder zweifarbig, mit den attraktiven Hochblättern bringen Bromelien schnell einen Hauch von Tropen in Ihr Zuhause.

Guzmania pflegen

Guzmanien sind als epiphytische Arten sehr anspruchslos in Bezug auf das Substrat. Dennoch ist es im Zimmer oft schwierig, die natürlichen Bedingungen bereitzustellen. Das Pflanzensubstrat sollte locker, durchlässig, humos und möglichst nährstoffarm sein. Daher eignet sich eine Mischung aus Zimmerpflanzenerde und Orchideenerde für alle Bromelienarten. Wichtig ist, dass das verwendete Substrat eine gute Drainage aufweist, da Staunässe nicht toleriert wird. Guzmanien gedeihen bei tropischen Bedingungen optimal. Die Kombination aus Wärme und einer hohen Luftfeuchtigkeit schaffen Sie am besten im beheizten Wohnraum, indem Sie die Pflanze regelmäßig mit kalkfreiem Wasser besprühen. Große Glasgefäße oder Wintergärten sind auch eine Möglichkeit, den Exoten bestmöglich zu pflegen. Ein Schnitt ist nicht notwendig. Vertrocknete Blätter und verblühte Blütenstände können Sie einfach abschneiden.

Bromelie Standort

Guzmanien sind als Tropenpflanzen sehr wärmebedürftig. Optimal sind Temperaturen von 18 bis 25 °C. Achten Sie darauf, dass die Umgebungstemperatur für die Pflanzen nie unter 18 °C fällt. Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung und Zugluft. Ideal ist ein heller Fensterplatz ohne Mittagssonne, da es sonst zu unschönen Verbrennungen kommt. Steht die Zimmerpflanze dunkler, ist die Haltbarkeit wie bei vielen anderen Arten verringert. Als Dekoration kann die Zimmerpflanze auch in dunklen Ecken stehen, fühlt sich hier aber nicht richtig wohl und dient nur für kurze Zeit der Raumverschönerung. Gut geeignet als Standort sind auch Badezimmer mit ausreichend Licht, Wärme und einer hohen Luftfeuchtigkeit. Von Ende Mai bis Ende September kann die Guzmanie an einem schattigen Platz im Garten oder auf dem Balkon stehen.

Unser Gärtnertipp: In freier Natur wachsen die Exoten als sogenannte Epiphyten im Regenwald. Als Aufsitzer auf Bäumen und anderen Pflanzen nützen die epiphytischen Bromelien das Lichtangebot in der Höhe aus, wachsen jedoch im lichten Schatten geschützt vor direktem Sonnenlicht. Entsprechend ihrer natürlichen Verbreitung sind die Ansprüche in der Wohnung.

Andreas Wolf
Unser Zimmerpflanzen-Experte

Guzmania gießen

Halten Sie die Erde Ihrer Guzmania gleichmäßig feucht und gießen Sie alle drei bis vier Tage frisches Wasser in den Trichter der Blattrosette. Dieses auch als Blattzisterne bezeichnete Gebilde sollten Sie einmal pro Monat leeren, um Gerüchen vorzubeugen. Füllen Sie anschließend frisches Wasser in den Blatttrichter. Optimal ist die Verwendung von weichem Wasser, da durch einen zu hohen Kalkgehalt unschöne Ränder auf Blatt und Blüte entstehen. Achten Sie darauf, dass nach dem Gießen nie Wasser im Untersetzer oder Übertopf steht. Staunässe wird nicht toleriert, daher sollten Sie das verbleibende Wasser 15 Minuten nach dem Wässern abschütten. In den Sommermonaten können Sie die Pflanzen täglich mit einer Sprühflasche besprühen, im Winter hilft der feine Wasserdampf gegen Spinnmilbenbefall.

Unser Gärtnertipp: Geben Sie eine Schicht Blähton oder einen Drainage-Pad in den Untersetzer oder den Übertopf. So wird Staunässe vorgebeugt und die Bromelien gedeihen besser.

Zimmerpflanze gießen

Guzmania düngen

Wie die meisten Epiphyten ist der Bedarf an Nährstoffen bei Guzmania recht gering. Von März bis Oktober können Sie die exotischen Pflanzen einmal pro Monat mit Blühpflanzendünger versorgen. Geben Sie den Flüssigdünger zum Gießwasser und achten Sie darauf, dass die Erde nach dem Düngen nie völlig austrocknet. Als komfortable Lösung können Sie auch Düngestäbchen einsetzen. Diese praktische Lösung versorgt die Blühpflanzen für drei Monate mit allen wichtigen Nährstoffen. Ganz ohne Dünger gedeihen die Bromelienarten zwar, die Blätter sind dann jedoch sehr hell und die Pflanze ist weniger wüchsig.

Gartendünger

Guzmania umtopfen

Neue Pflanzen können Sie zunächst im Topf belassen. Da die meisten Arten nach der Blüte absterben, ist ein Umtopfen im eigentlichen Sinn nicht notwendig. Die Mutterpflanzen bilden jedoch nach dem Verblühen mehrere Seitensprosse. Diese sogenannten Kindel können Sie abtrennen und als eigenständige Pflanze weiterkultivieren. Warten Sie mit der Vermehrung bis die Pflanze ganz verblüht und der Ableger mindestens halb so groß wie die Mutterpflanze ist. Trennen Sie die Guzmania-Kindel vorsichtig mit einem Messer ab und pflanzen Sie jeweils ein Teilstück pro Topf. Das Gefäß sollte nicht zu breit sein, da Bromelien sehr genügsam im Wurzelbereich sind. Kleine Pflanzgefäße sind optimal für die Jungpflanzen, wichtig ist, dass sie einen guten Stand haben. Verwenden Sie zum Einpflanzen ein gut durchlässiges Substrat mit einem pH-Wert von 4,5 bis 5,5. Geeignet ist eine Mischung aus hochwertiger Pflanzerde und Orchideenerde mit scharfem Sand. Achten Sie darauf, dass der Wasserabzug gewährleistet ist und Sie ein Gefäß mit Loch verwenden. Aufgrund der geringen Ansprüche an die Erde kann die Guzmania auch als Ampelpflanze kultiviert werden.

Wurzeln einer ausgetopften Grünpflanze

Guzmania Schädlinge & Krankheiten

Bei richtigen Standortbedingungen sind die Exoten wenig anfällig gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Vermeiden Sie pralle Sonne, da Verbrennungen die Folge sind. Mögliche Probleme können sein:

Spinnmilben  

Die befallenen Blätter weisen an der Oberseite silbrige Punkte auf und auf der Blattunterseite sind Gespinste sichtbar. Meist reicht es aus, die Pflanzen mit Wasser abzubrausen und mit Pflanzenstärkungsmittel zu behandeln. Diese Bio Aktivmittel enthalten natürliche Pflanzenextrakte, die zur Vitalisierung der Pflanze beitragen. Ein Befall mit Spinnmilben tritt besonders bei hohen Temperaturen und zu niedriger Luftfeuchtigkeit auf. 

Wollige Napfschildlaus  

Vor allem in den Blattachseln befinden sich weiße, leicht gewölbte Knubbel. Unter diesen Schutzschildern sind die Schildläuse sicher versteckt und lassen sich daher nur schwer bekämpfen. Sobald Sie den Befall entdecken, sollten Sie die Schildläuse abwischen. Biologisch lassen sich die Schädlinge mit ölhaltigen Mitteln bekämpfen. Wichtig ist hierbei, dass die Anwendung mehrmals erfolgt.

Zimmerpflanzen Schädlinge mit Lupe entdeckt
Pflanzen-Kölle Doktor Logo und Pflanzendoktoren
Pflanzen-Kölle Doktor

Sie sind auf der Suche nach weiteren Informationen zu Schädlingen und Krankheiten oder haben Fragen zu einem pflanzlichen Problem? Unsere Pflanzendoktoren helfen Ihnen gerne weiter – persönlich und online!

Guzmania FAQ

Nach der Blüte sterben die ursprünglichen Pflanzen ab und die langen Blätter werden braun und vertrocknen. Die Zimmerpflanze sieht optisch nicht mehr schön aus, da die Mitte zerfällt. Daher empfiehlt es sich, die Kindel zu entfernen und in frische Erde zu pflanzen. Erfolgt die Trennung der Ableger nicht, wachsen diese im Topf weiter und mit etwas Glück bilden sie erneut bunte Blätter und Blüten.

Die eigentlichen Blüten sind unscheinbar und nur kurz an der Pflanze. Je nach Art sitzen sie auf einem langen Blütenschaft oder wachsen aus den farbenfrohen Hochblättern. Nach dem Verblühen sind sie trocken und fallen ab.

Die Gattung Guzmania umfasst ca. 130 Arten, in gärtnerischer Kultur sind es vor allem Hybriden, die mit roten Hochblättern erfreuen. Die langen spitzen Laubblätter sind meist grün, teilweise aber auch panaschiert. Innerhalb der Guzmania-Arten gibt es diverse Sorten, die mit unterschiedlicher Gestalt und Farbe aufwarten.

Gängig ist die Vermehrung durch Kindel im Frühjahr. Nach der Blüte bilden sich die Seitensprosse ganz von alleine an der Mutterpflanze. Eine Vermehrung durch Samen findet nur in der Züchtung neuer Arten statt.