Menü schließen

Wissenswertes über Cambria

Botanischer Name:Cambria-Hybriden
Weitere Namen:Cambria-artige Orchideen, Vuylstekeara Cambria
Verwendung: Zimmerpflanze, Topfpflanze
Herkunft: nicht natürlich vorkommend
Blütefarben:Charakteristisch ist die rote Farbe, die sich mit mindestens einer Kontrastfarbe präsentiert.
Blütezeit:Herbst bis Frühsommer
Besonderheiten:Da es sich um Kreuzungen verschiedener Sorten handelt, variieren die Ansprüche an Licht, Wasser und Temperatur. Zum Umtopfen ist ein spezielles Orchideen-Substrat notwendig. Cambria ist als Sammelbegriff für eine Gruppe gekreuzter Orchideen zu sehen.

 

Die Orchideenart Cambria ist das Ergebnis aus langer Züchtungsarbeit und vereint die Vorzüge verschiedenster Orchideen in sich. Der belgische Orchideenzüchter Vuylstekera unternahm als erster den Versuch, verschiedene Arten miteinander zu kreuzen. Die daraus entstandene Hybride trägt somit aus diesem Grund teilweise seinen Namen. Üppige Blütenfülle und Robustheit sind bezeichnend für die prachtvolle Gattung, teilweise verströmen sie einen feinen Duft. Wie bei allen Orchideen ist jedoch auch bei dieser Art wichtig, dass weder Staunässe noch Trockenheit oder pralle Sonne herrscht. Erfahren Sie alles Wichtige rund um die Pflege dieser gärtnerisch gezüchteten Hybride und wie Sie die Pflanzen am besten wieder zum Blühen bringen.

Cambria pflegen

Verblühte Blumen werden regelmäßig entfernt. Der Stiel sollte so lange an der Pflanze bleiben, bis er völlig eingetrocknet ist. Entfernen Sie den vertrockneten Stängel vorsichtig mit einem scharfen Messer. Wichtig ist, dass die Triebe nicht gequetscht werden. Ansonsten wird die Blühpflanze wie bisher gepflegt. Neue Triebe kommen aus der Verdickung (Bulbe) am Pflanzengrund, diese sind nach ungefähr 9 Monaten ausgewachsen und blühfähig. Nach dem Flor ist auch der optimale Zeitpunkt für ein Verpflanzen

Wissensfakt: Eine ausgeprägte Ruhephase ist für diese Gattung nicht zwingend notwendig. Förderlich für die Induktion ist ein Aufenthalt im Sommer im Freien und die daraus resultierenden Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht. Im Herbst kann für 4 bis 8 Wochen etwas weniger gegossen werden und die Pflanzen kühler aufgestellt stehen. Achten Sie jedoch ganzjährig auf einen hellen und windgeschützten Ort.

Andreas Wolf
Unser Zimmerpflanzen-Experte

Cambria Standort

Cambria-Orchideen bevorzugen einen hellen Standort mit Morgen- und Abendsonne, direkte Mittagssonne wird nicht toleriert. Optimal ist ein Platz am Fenster in Ost- oder Westrichtung, möglichst ohne direkte Heizungsluft. Ideal sind Zimmertemperaturen von 20 bis 24 °C am Tag und 18 °C in der Nacht. Ab Ende Mai kann die Schönheit im Freien an einem geschützten Platz stehen. Wichtig ist, dass der Standort im Garten oder auf dem Balkon keiner intensiven Sonneneinstrahlung ausgesetzt und vor Regen geschützt ist. Ab Anfang Oktober sollte die Exotin wieder im Haus stehen.

Unser Gärtnertipp: Durch den Aufenthalt im Freien und die daraus resultierenden Tag-Nacht-Temperaturschwankungen wird die Knospenbildung stark angeregt.

Cambria gießen

Gießen Sie die Zimmerpflanze während der Wachstums- und Blühphase regelmäßig mit weichem, lauwarmem Wasser. Alternativ können Sie die Orchidee einmal die Woche tauchen, dies bewirkt eine gleichmäßige Wasserversorgung. Bei beiden Varianten ist es wichtig, dass überschüssiges Wasser abgeschüttet wird und nicht im Übertopf bzw. Untersetzer steht. Bis zum nächsten Gießvorgang darf das Orchideensubstrat etwas abtrocknen, jedoch nicht völlig austrocknen.

Unser Gärtnertipp: Im Winter wird vor allem an kühlen Standorten wesentlich weniger Wasser gegeben. Es muss jedoch so viel gegossen werden, dass das Substrat nicht austrocknet. Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist wie bei anderen epiphytisch wachsenden Arten das ganze Jahr über von großer Bedeutung.

Zimmerpflanze gießen

Cambria düngen

Optimal versorgt wird die Besonderheit durch speziellen Orchideendünger. Dadurch wird gewährleistet, dass der Orchideenart alle notwendigen Nährstoffe im richtigen Verhältnis zur Verfügung gestellt werden. Während der Wachstumsphase kann alle 2 bis 3 Wochen flüssig gedüngt werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von Düngestäbchen. Diese enthalten Nährstoffe für 3 Monate, welche sie nach und nach an die Pflanze abgeben. Mit dieser komfortablen Lösung wird die Schönheit ohne Ihr Zutun über den Zeitraum von 3 Monaten gleichmäßig mit Orchideendünger versorgt.

Unser Gärtnertipp: Von Oktober bis März wird die Orchidee nur alle 8 Wochen gedüngt. Wichtig ist, dass ausschließlich Orchideendünger verwendet wird, denn in herkömmlichem Blumendünger sind die Nährstoffe zu hoch dosiert und nicht im optimalen Verhältnis enthalten.

Cambria umtopfen

Alle 2 bis 3 Jahre ist es ratsam, die Topfpflanze umzupflanzen, denn die Struktur der Orchideenerde ist instabil und verdichtet. Durch ein Umtopfen werden die Wurzeln zum Wachstum angeregt und die duftende Orchidee wächst besser weiter. Umgetopft werden nur Pflanzen, die derzeit keine Rispe mit Knospen oder Blumen haben. Ein Verpflanzen erfolgt in folgenden Schritten: 

  • Tauchen Sie die Pflanze. Dadurch stellen Sie sicher, dass die Pflanze bestens mit Wasser versorgt ist. Zudem lösen sich so die Wurzeln besser. 
  • Entfernen Sie abgestorbene Wurzeln und das alte Substrat vorsichtig. Schonen Sie die gesunden Wurzeln. 
  • Geben Sie in das neue Gefäß etwas Orchideensubstrat und halten Sie die Pflanze mittig in den Topf. Füllen Sie nun neues Spezialsubstrat rund um das Wurzelgeflecht. Normale Blumenerde ist ungeeignet, da sie im Vergleich zu Rindensubstrat eine zu geringe Drainagefähigkeit hat. 
  • Klopfen Sie seitlich auf den Topf, so dass sich das Substrat zwischen den Wurzeln verteilt. Die Wurzeln dürfen jedoch nicht gequetscht werden
  • Direkt nach dem Umtopfen ist ein Gießen nicht notwendig. Mit der ersten Wassergabe können Sie gut 10 Tage warten. Förderlich in dieser Zeit ist ein Besprühen der Blätter mit weichem Wasser. 
  • Die beste Zeit zum Umtopfen ist wie bei vielen anderen Pflanzen auch nach der Blüte.

Wurzeln einer ausgetopften Grünpflanze

Cambria Schädlinge & Krankheiten

Bei richtigen Bedingungen und optimaler Pflege ist die Blühpflanze pflegeleicht. Vermeiden Sie trockene Heizungsluft und Staunässe. Nachfolgende Probleme können auftreten: 

Ziehharmonika- oder Knitterwuchs

Die auffälligen Wuchsdeformationen an den Blättern sind auf nicht optimale Standortbedingungen zurückzuführen. Korrigieren lässt sich der Knitterwuchs nicht. Durch ideale Gegebenheiten in Bezug auf Lichtangebot, Luftfeuchtigkeit und Feuchtigkeit lässt er sich jedoch vermeiden. Achten Sie vor allem auf einen hellen Platz und die richtige Pflege. 

Woll- und Schmierläuse

Beide Schädlingen (Wollläuse & Schmierläuse) sollten so früh wie möglich von Hand oder mit der Pinzette entfernt werden. Auch ölhaltige Mittel helfen, die Schädlinge zu minimieren.