Menü schließen

Nelken pflegen, pflanzen, gießen und düngen - Tipps zu Dianthus

Passende Produkte: Nelke

Wissenswertes über Nelken

Botanischer Name:Dianthus in Arten und Sorten
Weitere Namen:Nelke, winterharte Nelke, Staudennelke, 'Pink Kisses®'
Verwendung:Balkonkästen, Körbe, Schalen und Töpfe, Steingarten, Heidegarten, Grasgarten, Grabbepflanzung, Blütenschmuck, Blühstaude, Duftpflanze, Nektarpflanze für Schmetterlinge
Herkunft:gemäßigte Gebiete der Nordhalbkugel
Blütezeit:je nach Art ab Ende Mai bis August
Blütefarben:weiß, cremefarben, gelb, rosa, pink, bordeaux, rot, zweifarbig
Blatt:grau, grasartig, länglich, mit Wachsschicht überzogen
Besonderheiten:Nelken sind meist mehrjährig und bei geringen Ansprüchen an die Pflege sehr dankbare Balkonblumen, Gartenstauden oder für die kurzfristige Dekoration im Haus geeignet.

 

Nelken gehören zu den Klassikern unter den blühenden Pflanzen. Ob als Schnittblume oder als winterharte Staude, mit langer Blütezeit und wenig Ansprüchen an die Pflege ist die als Dianthus bezeichnete Art sehr beliebt. Charakteristisch sind die grasartigen Blätter, die verantwortlich dafür sind, dass Nelken mit wenig Wasser auskommen. Die Pflanzengattung Dianthus gehört zur Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae) und umfasst ca. 600 Arten. Durch aufwändige Züchtungsarbeit entstehen immer neue Sorten. In den letzten Jahren ist besonders die Sorte 'Pink Kisses ®' sehr beliebt. Sie besticht mit pinkfarbenen Blüten, die eine bordeauxrote Mitte aufweisen. Mit feinem Duft ist die winterharte Stauden-Nelke für viele Monate ein Farbklecks auf dem Balkon oder im Garten.

Dianthus pflegen & schneiden

Nelken sind pflegeleicht und haben geringe Ansprüche. Förderlich ist ein regelmäßiges Entfernen von Verwelktem und trockenen Blättern und Stielen. Somit wird die Samenbildung verhindert und die Staude wird zur Bildung weiterer Knospen angeregt. Auch Krankheiten werden durch das Ausputzen minimiert. Ein leichter Rückschnitt mit der Gartenschere nach dem Winter kann zur Formbildung förderlich sein. So bleiben die Polster kompakt und buschig.

Nelken-Pflege kurz zusammengefasst: 

  • Standort: sonnig mit durchlässigem Boden 
  • Gießen: im ersten Jahr regelmäßig, später selten 
  • Düngen: im ersten Jahr einmal düngen, danach nicht mehr nötig 
  • Umtopfen: bei Bedarf 
  • Schneiden: verwelkte Blätter entfernen 
  • Krankheiten und Schädlinge: möglich sind Pilzerkrankungen und Blattläuse 
  • Winterpflege: winterhart, Schutz mit Reisig oder Vlies möglich 
  • Vermehrung: Stecklinge oder Aussaat 
  • Besonderheiten: dankbare Balkon- und Gartenblumen, auch als kurzfristige Dekoration im Haus geeignet 
  • Pflanzzeit: von März bis Oktober 
  • Im Kübel: Topf mit Wasserabzugsloch verwenden

Nelke Standort

Der optimale Standort für Nelken ist sonnig bei gut durchlässigem Boden. Stehen Dianthus zu schattig, ist der Blütenansatz minimiert und die Staude kümmert. Wichtig beim Auspflanzen in den Garten ist, dass der Standort sandig-humos ist und einen pH-Wert von 6,5 aufweist. Nelken fühlen sich auch auf kalkhaltigem Boden wohl. Auf starke Bodenverdichtung reagieren die Blumen sehr empfindlich und Staunässe wird nicht toleriert. Dianthus können bestens in Töpfen und Balkonkästen gepflanzt werden. Auch hier sollte der Standort sonnig und die Erde nie staunass sein.

Blühkalender für Stauden

Nelken gießen

Nelken sind von Natur aus eher an trockenen Standorten zu finden. Daher ist es im Garten oder auf dem Balkon wichtig, dass die Erde gut durchlässig ist, diese nach einem Niederschlag schnell wieder abtrocknet und nie stehendes Wasser im Blumentopfuntersetzer ist. Ein Gießen ist vor allem im ersten Standjahr wichtig, bis die Nelke neue Wurzeln gebildet hat.

Hat die Staude sich im Boden etabliert, ist Wässern eher selten notwendig. Nelken tolerieren eher Trockenheit als ein Zuviel an Wasser. Dianthus in Kästen und Töpfen benötigen etwas mehr Pflege, sind jedoch auch robuste Gartenpflanzen.

Tipp: Wenn möglich, gießen Sie bitte direkt an die Pflanzenbasis und nicht über das Laub oder die Knospen. Somit verhindern Sie pilzliche Erkrankungen an Nelken.

Kathrin Setz
Unsere Stauden-Expertin

Nelken düngen

Dianthus benötigen nur wenige Nährstoffe. Ideal ist eine Düngung mit Kölle Bio Naturdünger im zeitigen Frühjahr. Der rein organische Spezialdünger sorgt für eine optimale Versorgung über Monate. In Abhängigkeit von Bodenfeuchtigkeit und Bodenwärme werden die Nährstoffe bedarfsgerecht an die Nelken abgegeben. Eine zweite Düngung ist nicht notwendig. Exemplare in Töpfen oder Balkonkästen können ab April alle 4 bis 6 Wochen mit Flüssigdünger beim Gießen versorgt werden. Wichtig ist, dass der Boden nach der Düngung nie völlig austrocknet.

Düngekalender
Gartendünger

Nelken pflanzen

Nelken können von März bis Oktober gepflanzt werden. Ideal ist eine Pflanzzeit im Frühling und Sommer, sodass sich die Pflanzen bis zum Winter am neuen Standort etablieren können. Wichtig ist, dass Sie den Boden vor dem Einpflanzen tiefgründig lockern und alle Wurzelunkräuter entfernen. Achten Sie bei schweren Böden auf eine Drainageschicht mit Sand und Kies.

So pflanzen Sie Nelken in 6 Schritten:

  • Wässern Sie die Staude durchdringend. Stellen Sie hierfür die Nelke mit Topf in einen mit Wasser gefüllten Eimer und warten Sie, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.
  • Graben Sie ein Pflanzloch, welches doppelt so tief ist wie der Wurzelballen.
  • Geben Sie hochwertige Pflanzerde in das Pflanzloch und anschließend die Nelke.
  • Füllen Sie den Zwischenraum mit einer Mischung aus Pflanzerde und Aushub und achten Sie darauf, dass die Topfkante eben mit dem Boden abschließt.
  • Streuen Sie Kölle Bio Wurzelkraft um die Pflanze und arbeiten Sie diese leicht in den Boden ein. Der organische Naturdünger fördert das Anwachsen und die Bodenaktivität.
  • Zum Schluss drücken Sie den Wurzelballen mit den Händen gut an und gießen die Neupflanzung mit 2 bis 3 Liter an.

Unser Gärtertipp: Bei flächiger Pflanzung sind je nach Art und Größe des Wurzelballens 9 bis 16 Pflanzen je Quadratmeter empfehlenswert.

Dianthus im Kübel

Häufig werden Nelken für eine dauerhafte Bepflanzung in Steintrögen, Balkonkästen oder großen Töpfen verwendet. Wichtig hierbei ist, dass die Erde gut durchlässig ist und das Gefäß über ein Wasserabzugsloch verfügt. Gefäße ohne Löcher sind für die Bepflanzung nicht geeignet. Bei Kombinationen mit anderen Pflanzen ist es wichtig, dass Sie Arten auswählen, die ebenfalls mit weniger Wasser auskommen. Gute Partner für Nelken sind EdelweißEnzianBlauschwingel oder Fetthenne. Geben Sie in das Gefäß zunächst eine Drainageschicht, so wird stauende Nässe verhindert. Nach dem Einpflanzen ist es wichtig, dass Sie die Pflanzen gleichmäßig feucht halten und an einen sonnigen Standort stellen. Schützen Sie das Gefäß im Winter mit Reisig oder Vlies. Eine Überwinterung im Haus ist nicht ideal.