Menü schließen

Kokospalme pflegen, gießen und düngen - Tipps zu Cocos nucifera

Kokospalme
Inhaltsverzeichnis

Passende Produkte: Kokospalme

Wissenswertes über Kokospalme

Botanischer Name:Cocos nucifera
Weitere Namen:Kokosnusspalme
Verwendung:Zimmerpflanze, Innenraumbegrünung, Kübelpflanze von Mai bis September, Büropflanze, auch für Hydrokultur geeignet, ideal für Haushalte mit Haustieren
Herkunft:Melanesien (pazifische Inselgruppe)
Besonderheiten:Am Heimatstandort kann die Palmenart bis zu 25 Meter hoch werden. Alle Teile der Pflanze werden genutzt, daher auch die Bezeichnung `Baum der tausend Möglichkeiten`. Bei optimalen Bedingungen kann die Kokospalme lange Zeit als Zimmerpflanze für tropische Atmosphäre sorgen.

 

Kokospalmen sind dekorative Pflanzen, die an Urlaub in exotischen Ländern erinnern. Die Besonderheiten bevorzugen einen sonnigen Platz mit viel Licht und gleichmäßiger Feuchtigkeit. Trockene Luft ist für Kokospalmen nicht geeignet. Die Kokosnusspalme, Cocos nucifera, ist die einzige Art der Gattung. Die zur Familie der Arecaceae (Palmengewächse) gehörende Art hat verschiedene Sorten. Als Palme der feuchtwarmen Tropen stellt die Cocos nucifera hohe Ansprüche an die Temperatur und ist frostempfindlich. Als Zimmerpflanze bringt die Kokospalme eine besondere Atmosphäre in jeden Raum. In Einzelstellung mit einem besonderen Übertopf oder Korb ist die Kokosnusspalme ein Blickfang. Bei richtiger Pflege kann die Kokospalme sehr alt werden.

Kokospalmen pflegen

Cocos nucifera stammen aus den Tropen und entsprechend sind die Ansprüche an die Pflege. In ihrer Heimat stehen die Palmen bei einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von über 25 °C und einer Luftfeuchtigkeit von 70 bis 80%.

Entsprechend sind die Ansprüche an den Standort im Zimmer. Wichtig für die Vitalität der Palme sind das bedarfsorientierte Gießen und das regelmäßige Besprühen der Blätter. Vor allem bei trockener Heizungsluft im Winter hilft der Blumensprüher. Auch elektrische Luftbefeuchter oder Zimmerbrunnen sind zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit geeignet.

Unser Gärtnertipp: Im Laufe der Zeit werden die Wedel an der Kokospalme braun, dieser natürliche Vorgang ist nicht weiter schlimm. Schneiden Sie daher regelmäßig die alten Blätter an der Palme ab. Bei guten Bedingungen wachsen regelmäßig neue Blätter nach.

Andreas Wolf
Unser Zimmerpflanzen-Experte

Kokospalme Standort

Cocos nucifera bevorzugen einen möglichst hellen und warmen Platz im Haus. Der Sonnenanbeter fühlt sich im warmen Wintergarten, in hellen Büros und am Südfester mit maximalem Lichteinfall am wohlsten. Achten Sie darauf, dass die Kokosnusspalme nicht zu dunkel steht und bei Bedarf im Winter durch eine Pflanzenlampe zusätzlich Licht erhält. Die Raumtemperatur sollte nie unter 20 °C sein. Ideal für Cocos nucifera sind Temperaturen zwischen 20 und 24 °C. Neben dem Licht und der Wärme ist eine hohe Luftfeuchtigkeit wichtig für die Vitalität der Kokosnusspflanze. Vor allem im Herbst und Winter sollten Sie Ihre Kokospalme regelmäßig mit kalkarmem Wasser besprühen.

Von Ende Mai bis Anfang September kann die Besonderheit auch an einem geschützten Platz auf dem Balkon stehen. Wichtig für die Palme ist ein schrittweises Angewöhnen an die Freilandbedingungen. Die Gefahr von Verbrennungen ist ohne Akklimatisation sehr hoch.

Unser Gärtnertipp: Auch im Winter sollte Ihre Kokospalme bei konstant 20 bis 22 °C stehen. Bei zu niedrigen Temperaturen leidet die Grünpflanze.

Kokospalme gießen

Kokosnusspalmen benötigen eine gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit. Im Unterschied zu anderen Palmen verträgt diese Art etwas mehr Wasser und die Wurzeln tolerieren die Feuchtigkeit. Jedoch sollte nie längere Zeit stauende Nässe herrschen. Kleinere Kokospalmen können Sie einmal wöchentlich tauchen. Hierbei stellen Sie den ganzen Topf in einen mit Wasser gefüllten Eimer und tauchen die Pflanze so lange, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Der Vorteil der Tauchmethode ist, dass der Wurzelballen komplett durchnässt wird. Gießen Sie nach 15 Minuten das überschüssige Wasser ab. Größere Exemplare gießen Sie je nach Temperatur, Erdvolumen und Einstrahlung ein bis zweimal pro Woche. Auch hier sollte nie Wasser im Untersetzer oder Übertopf stehen. Wichtig ist, dass das Substrat zwischen den einzelnen Gießvorgängen etwas abtrocknet.

Unser Gärtnertipp: Brausen Sie kleine Kokospalmen regelmäßig in der Dusche mit lauwarmem Wasser ab. Dadurch entfernen Sie den Staub und fördern die Vitalität. Sind die Pflanzen dafür zu groß und unhandlich, hilft ein Abwischen der Blätter mit einem feuchten Tuch.

Zimmerpflanze gießen

Kokospalme düngen

Kokospalmen benötigen für Wachstum und Vitalität eine regelmäßige Düngung. Bestens geeignet zur Düngung ist ein spezieller Grünpflanzen- & Palmendünger, der wichtige Wuchs- und Vitalstoffe enthält. Düngen Sie die Palme von März bis Oktober wöchentlich. Dosieren Sie den flüssigen Dünger nach Packungsangabe und verabreichen Sie der Cocos nucifera beim Gießen so die notwendigen Nährstoffe. Im Winter ist eine Düngung einmal im Monat ausreichend. Wichtig ist, dass Sie nur bei feuchter Erde düngen, um Schäden an den Wurzeln zu vermeiden.

Unser Gärtnertipp: Eine Düngung mit Düngestäbchen ist eine sehr praktische Möglichkeit, die Kokosnusspalme mit Nährstoffen zu versorgen. Vor allem bei Kleinpflanzen sind Düngestäbchen eine komfortable Langzeitdüngung, die für 3 Monate wirkt.

Kokospalme umtopfen

Wichtig bei der Kokospalmen Pflege ist das regelmäßige Umtopfen. Kokospalmen benötigen einen möglichst hohen Topf, da die nach unten wachsende Pfahlwurzel ausreichend Platz zur Entfaltung benötigt. Direkt nach dem Kauf der Kokospalme können Sie die Zimmerpflanze in ein größeres Gefäß umtopfen. Verwenden Sie zum Umtopfen der Kokospalme nur hochwertige Palmenerde. Mit Kölle Bio Grünpflanzen- und Palmenerde geben Sie Ihrer Kokospalme die besten Voraussetzungen für gutes Wurzelwachstum. Die Spezialerde besitzt eine lockere Struktur bei guter Drainage und optimaler Wasserspeicherung.

Umtopfen von Kokospalmen in 6 Schritten:

  1. Wählen Sie ein Gefäß, welches 5 bis 7 cm größer im Durchmesser ist als der bisherige Topf. Wichtig ist, dass das Gefäß über ein Wasserabzugsloch verfügt.
  2. Wässern Sie die Kokospalme durchdringend. Gut geeignet ist die Tauchmethode. Stellen Sie hierfür die Palme mitsamt Topf in einen mit Wasser gefüllten Eimer und warten Sie, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Dadurch wird sichergestellt, dass der Wurzelballen komplett durchfeuchtet ist.
  3. Verwenden Sie zum Umtopfen der Kokospalme ausschließlich Grünpflanzen- und Palmenerde. Dieses Substrat ist speziell für Palmengewächse, torfreduziert und hat einen pH-Wert von 5,3.
  4. Geben Sie eine Drainageschicht aus Blähton auf den Topfboden. So werden Schäden an den Wurzeln vermieden.
  5. Stellen Sie die ausgetopfte Palme in das Gefäß und füllen den Hohlraum mit Spezialerde auf. Achten Sie darauf, dass die Kokosnuss zur Hälfte aus der Erde schaut.
  6. Gießen Sie die Kokospalme leicht an.

Unser Gärtnertipp: Der in der Grünpflanzen- und Palmenerde enthaltene Dünger wirkt für 6 bis 8 Wochen. Somit ist eine Düngung der Kokospalme direkt nach dem Umtopfen nicht notwendig. Ideal ist ein Umtopfen der Kokosnusspalme von März bis September.

Wurzeln einer ausgetopften Grünpflanze

Kokospalme Schädlinge & Krankheiten

Bei optimalen Standortbedingungen und richtiger Pflege sind Kokospalmen dekorative Grünpflanzen, die selten von Krankheiten befallen werden. Folgende Schädlinge können bei Kokosnusspalmen auftreten:

Spinnmilben (Rote Spinne)

Bei einem Spinnmilbenbefall weisen die Kokosnussblätter an der Oberseite silbrige Punkte auf und auf der Blattunterseite sind Gespinste sichtbar. Meist reicht es aus, die Pflanzen mit warmem Wasser abzubrausen und mit Pflanzenstärkungsmittel zu behandeln. Diese Bio Aktivmittel enthalten natürliche Pflanzenextrakte, die zur Vitalisierung der Pflanze beitragen. Achten Sie nach der Behandlung auf eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Wenn Sie mehr über die Luftfeuchttigkeit erfahren möchten, lesen Sie unseren Blogbeitrag "Luftfeuchtigkeit erhöhen" 

Zimmerpflanzen Schädlinge mit Lupe entdeckt
Thermometer mit Luftfeuchtigkeitsmessung
Pflanzen-Kölle Doktor Logo und Pflanzendoktoren

Kokospalme FAQ

Ein Rückschnitt an Kokosnusspflanzen ist nicht notwendig. Nur braune Blätter werden mit einer scharfen Schere entfernt.

Im Zimmer ist eine Blüte an der Kokosnusspflanze sehr selten. Entsprechend bildet die Palme im Zimmer nie Früchte.

Kokospalmen sind nicht giftig und können so gut im Haushalt mit Tieren aufgestellt werden. Durch die scharfen Blätter bleiben Katzen auch von alleine fern.

Die aus den Tropen stammende Art hat gewisse Ansprüche an die Pflege. Neben ausreichend Wärme sind eine gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit und eine hohe Luftfeuchtigkeit notwendig.

Häufig sind braune Blattspitzen an Kokospalmenblättern eine Folge von geringer Luftfeuchtigkeit oder direkter Sonne. Achten Sie darauf, dass der Standort nicht direkt an einer Heizung oder einem Ofen ist. Durch ein regelmäßiges Einsprühen mit kalkarmem Wasser schaffen Sie Abhilfe gegen braune Blattspitzen. Kleine Palmen können Sie auch wöchentlich in der Dusche abbrausen.

Ein warmer und voll sonniger Wintergarten bietet die besten Bedingungen für die Grünpflanze. Kokosnusspalmen benötigen das maximal mögliche Lichtangebot.

Aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit und der Wärme sind Cocos nucifera gut für Badezimmer geeignet. Wichtig ist, dass ausreichend Licht vorhanden ist.

Kokospalmen können in den Tropen bis zu 30 Meter hoch werden. Als Zimmerpflanze erreichen Kokospalmen bei guter Pflege nach vielen Jahren maximal 2 bis 3 Meter.

Die aus den Tropen stammende Art ist nicht winterhart. Bitte achten Sie darauf, dass die Cocos nucifera möglichst 18 °C in der Nacht hat und am Tag Temperaturen über 20 °C herrschen.

Wichtig für die Anzucht ist eine keimfähige Kokosnuss und viel Geduld. Bis aus der Nuss ein Keimling wächst, können bis zu 6 Monate vergehen. Die im Lebensmittelhandel erhältlichen Kokosnüsse sind meist nicht keimfähig.

Katze sitzt neben Zimmerpflanze