Menü schließen

Wissenswertes über Calathea/Goeppertia

Botanischer Name:

Calathea ( Syn. Goeppertia ssp.)

Weitere Namen:

Korbmarante, Pfeilwurz, Maranta, Pfauen-Pflanze, Pfauen-Korbmarante

Verwendung:

Zimmerpflanze, Innenraumbegrünung, Blattschmuckpflanze, fördert das Raumklima

Herkunft:

Brasilien, Kolumbien, Ecuador

Blüte:

weiß oder gelb- orange, zapfenähnlich, nicht jede Sorte blüht

Besonderheiten:

Die Pflanze ist besonders ansprechend durch unterschiedliche Grüntöne, mehrfarbige Blattzeichnungen und Musterungen. Bei richtiger Pflege wird aus ihr eine absolute Schönheit. Vermeiden Sie direkte Sonne, optimal ist ein halbschattiger Platz.

 

Die Korbmarante ist eine äußerst faszinierende Blattschmuckpflanze mit dekorativen Blättern. Das Mitglied der Familie der Pfeilwurzgewächse stammt aus den tropischen Gebieten Südamerikas und variiert in Form, Farbgebung und Größe. In ihrer Heimat wurden die Blätter als Dachabdeckung und zum Flechten von Körben verwendet. So entstand der Name "Calathea", der sich aus dem Griechischen ableitet und so viel wie "Korb" bedeutet. Mit dieser Besonderheit schaffen Sie zuhause schnell eine exotische Atmosphäre. Auch als Solitär setzt sie besondere Akzente. Die Blattschönheiten gehörten lange Zeit zur Gattung der Calathea, neuerdings sind sie der Gattung Goeppertia zugeordnet.

Calathea pflegen

Bei der Pflege hat das Gießen die größte Bedeutung für eine erfolgreiche Kultur. Nie sollten die Wurzeln im Wasser stehen oder völlig austrocknen. Sind die Anforderungen an die Luftfeuchtigkeit erfüllt, ist wenig Pflege notwendig. Wischen Sie die Blätter ab und zu mit einem feuchten Tuch ab und entfernen Sie so den Staub. Diese Pflegemaßnahme verhilft der Calathea zu einer prächtigen Entwicklung. Ein Rückschnitt ist nicht notwendig. Vertrocknete und braune Blätter entfernen Sie regelmäßig mit einem scharfen Messer. Alle 2 bis 3 Jahre können Sie im Frühling umtopfen.

Unser Profitipp: Eingerollte Blätter am Tag sind ein Indiz für trockene Luft am warmen Standort. Hier sollten Sie durch Erhöhung der Luftfeuchtigkeit Abhilfe schaffen. Ein Zimmerbrunnen oder eine Schale mit Wasser in der Nähe verbessert das Klima. Weiter ist ein regelmäßiges Besprühen mit kalkfreiem Wasser hilfreich. Die Ansprüche an die Luftfeuchtigkeit sind hoch und sollten nicht unterschätzt werden.

Andreas Wolf
Unser Zimmerpflanzen-Experte

Calathea Standort

Calathea bevorzugen einen hellen, warmen und halbschattigen Standort im Haus, der am besten keine direkte Mittagssonne hat. Optimal sind ganzjährig Temperaturen von 20 °C. In den tropischen Regenwäldern wachsen die exotischen Pflanzen im schattigen Unterholz. Entsprechend sind die Ansprüche an Licht, Temperatur und hohe Luftfeuchtigkeit. Letzteres ist im Zimmer häufig der begrenzende Faktor. Daher ist ein regelmäßiges Besprühen mit einer Sprühflasche der gezeichneten Blätter mit kalkarmem Wasser förderlich. Es hilft wie bei vielen anderen Zimmerpflanzen auch, dass die Blattränder nicht trocken und braun werden. In den Sommermonaten kann die Blattschmuckpflanze an einem schattigen Platz im Garten oder auf dem Balkon stehen. Um Blattverbrennungen zu vermeiden, ist jedoch ein schrittweises Angewöhnen an die Freilandbedingungen wichtig. Ab Ende August sollte die tropische Pflanze wieder im Haus stehen, denn Temperaturen unter 15 °C führen zu Wachstumsstockungen und Blattaufhellungen. Grundsätzlich toleriert die Art dunkle Standorte besser als volle Sonne.

Wissensfakt: Die Korbmarante reinigt die Luft effektiv von Schadstoffen. Als Raumklimapflanze ist die Schönheit somit prädestiniert für Büros, Schlaf- und Wohnräume.

Calathea gießen

Die Korbmarante benötigt eine gleichmäßige Wasserversorgung. Wichtig ist, dass es nie zur Staunässe kommt und Überschusswasser 15 Minuten nach dem Gießen abgeschüttet wird. Wie häufig Sie gießen müssen, hängt wesentlich von der Raumtemperatur, der Sonneneinstrahlung und der Topfgröße ab. Im Sommer ist ein Gießen ungefähr 2-mal pro Woche nötig. Grundsätzlich gilt, dass es nie zu Staunässe kommen darf, aber die Erde nicht völlig austrocknet. Ideal zum Gießen ist kalkarmes, lauwarmes Wasser. Ergänzend kann ganzjährig zur Steigerung der Luftfeuchtigkeit ein Besprühen stattfinden. Auch ein Abbrausen in der Dusche ist möglich, um der Art die besten Bedingungen zu geben.

Calathea düngen

Die Zimmerpflanze benötigt zur Bildung neuer Blätter und für die Ausfärbung regelmäßige Düngergaben. Ideal für die Düngung ist ein spezieller Grünpflanzendünger, der mit wichtigen Wuchs- und Vitalstoffen angereichert ist und der Zimmerpflanze zu einem frischen Aussehen verhilft. Düngen Sie von März bis Oktober alle 2 Wochen und im Winter alle 6 Wochen. Leicht in der Handhabung ist eine Düngung mit Düngestäbchen. Mit dieser komfortablen Langzeitdüngung ist Ihre Pflanze für 3 Monate mit allen notwendigen Nährstoffen, Mineralstoffen und Spurenelementen versorgt.

Calathea umtopfen

Für eine gute Entwicklung ist es wichtig, dass Sie Ihre Korbmarante alle 2 bis 3 Jahre im Frühjahr umtopfen. Verwenden Sie hierfür eine hochwertige und strukturstabile Zimmerpflanzenerde. Wählen Sie einen Topf, der 5 bis 7 cm größer ist als der bisherige und füllen Sie zuerst eine dünne Drainageschicht aus Blähton in den neuen Topf ein. So verhindern Sie schädliche Staunässe und geben Ihrer Pflanze mit dem schönen Blattschmuck beste Bedingungen.

Wurzeln einer ausgetopften Grünpflanze

Calathea-Arten/Goeppertia-Arten

Die Gattung umfasst fast 300 Arten, wobei nur wenige als Zimmerpflanzen in Kultur sind. Hauptmerkmal sind gemusterte Blätter, häufig auch in Grün und mit rötlicher Unterseite. Die Pflege-Tipps gelten für alle Arten. 

Wichtige Vertreter sind:

  • Calathea lancifolia / Goeppertia lancifolia
  • Calathea rufibarba / Goeppertia rufibarba
  • Calathea roseopicta / Goeppertia rosopicta
  • Calathea rubifolia /Goeppertia rubifolia
  • Calathea ornata / Goeppertia ornata
  • Calathea sanderiana / Goeppertia sanderiana
  • Calathea warscewiczii / Goeppertia warscewiczii
  • Calathea zebrina /Goeppertia zebrina

Calathea Schädlinge & Krankheiten

Calatheas sind robuste Grünpflanzen, welche am optimalen Standort selten von Krankheiten und Schädlingen befallen werden. Die meisten Probleme entstehen aufgrund falscher Bedingungen. Folgende Schädlinge können auftreten: 

Spinnmilben 

Die mit Spinnmilben befallenen Blätter weisen an der Oberseite silbrige Punkte auf und auf der Blattunterseite sind Gespinste sichtbar. Der Befall tritt häufig im Winter, wenn die Raumluft warm und trocken ist, auf. Meist reicht es aus, die Pflanzen mit Wasser abzubrausen und mit Pflanzenstärkungsmittel zu behandeln. Diese Bio Aktivmittel enthalten natürliche Pflanzenextrakte, die zur Vitalisierung der Pflanze beitragen. Vorbeugend können Sie mit einer erhöhten Luftfeuchtigkeit verhindern, dass es zum Befall kommt. Ein Zimmerbrunnen in der Nähe oder ein regelmäßiges Besprühen der Pflanze mit kalkarmem Wasser hilft. Spinnmilben sind häufig ein Indiz für geringe Luftfeuchtigkeit. Schneiden Sie die vertrockneten Blätter ab und achten Sie auf optimalen Bedingungen. 

Blattläuse 

Häufig werden junge Blätter beim Austrieb von Blattläusen befallen. Sobald Sie den Blattlausbefall festgestellt haben, empfiehlt es sich, die Pflanzen mit einem Wasserstrahl abzuduschen. Stärken Sie die Pflanzen mit Bio Aktivmittel und achten Sie auf optimale Standortbedingungen. Häufig helfen diese Maßnahmen, ein weiteres Ausbreiten der Blattläuse zu verhindern.

Zimmerpflanzen Schädlinge mit Lupe entdeckt
Pflanzen-Kölle Doktor Logo und Pflanzendoktoren
Pflanzen-Kölle Doktor

Sie sind auf der Suche nach weiteren Informationen zu Schädlingen und Krankheiten oder haben Fragen zu einem pflanzlichen Problem? Unsere Pflanzendoktoren helfen Ihnen gerne weiter – persönlich und online!

Calathea FAQ

Die lebende Pflanze hat ihren Rhythmus in Abhängigkeit vom Lichtangebot. Am Abend rollen sich die Blattränder ein und stehen aufrecht. Bei Tageslicht am nächsten Morgen breiten sich die Blätter wieder flächig aus. Sind eingerollte Blätter am Tag sichtbar, kann es eine Folge von zu trockener Luft sein. 

Meist ist ein Zuviel an Wasser der Grund für gelbe oder braune Blätter. Ferner kann ein zu kalter Standort, Zugluft oder direktes Sonnenlicht zu Blattaufhellungen oder Verbräunen führen. Außerdem ist ein Fehlen an Nährstoffen ein Faktor für Blattverfärbungen und hellem Laub. 

Die einfachste Methode für die Vermehrung ist die Gewinnung von Stecklingen. Diese werden im Frühling mit einem scharfen Messer abgetrennt und direkt in Anzuchterde gesteckt. Optimal für die Bewurzelung ist ein Anzuchtset mit Abdeckhaube. Hier bleibt die Temperatur konstant und die Luftfeuchtigkeit hoch. Achten Sie darauf, dass das Substrat gleichmäßig feucht bleibt. Nach 6 bis 8 Wochen haben sich Wurzeln gebildet und ein Umtopfen in größere Gefäße ist nötig. Weiter können Sie die Zimmerpflanze einfach durch Teilung des Wurzelstocks vermehren.