Menü schließen

Scheinzypresse pflegen, pflanzen, gießen und düngen - Tipps zu Chamaecyparis-Arten

Scheinzypresse
Inhaltsverzeichnis

Passende Produkte: Scheinzypressen

Wissenswertes über Scheinzypressen

Botanischer Name:Chamaecyparis lawsoniana in verschiedenen Sorten, Chamaecyparis obtusa Nana Gracilis, C. nootkatensis 'Pendula', C. pisifera i.Sorten, C. thyoides i. Sorten
Weitere Namen:Scheinzypresse, Kegelzypresse, Gelbe Scheinzypresse, Blaue Scheinzypresse, Muschelzypresse, Fadenzypresse
Verwendung:Hecke, Baum, Einzelstellung, Kübelpflanze, immergrüner Strauch, Formgehölz, Zwergkonifere (je nach Variante)
Herkunft:Nordamerika und Ostasien
Nadelfarbe:grünlich, gelb, blaugrün
Besonderheiten:Scheinzypressen sind in einer unglaublichen Formenvielfalt erhältlich. Neben Säulen- und Kegelformen gibt es Heckenpflanzen, Grabpflanzen oder Varianten für Heide- und Steingärten.

 

Scheinzypressen sind eine Pflanzengattung in der Familie der Zypressengewächse. Sie sind neben Thuja beliebte Nadelgehölze für Hecken und Einzelstellung im Garten oder auf dem Balkon. Neben Arten mit blaugrüner Farbe gibt es gelbe oder grüne Sorten, die in unterschiedlicher Wuchsform über Jahre als Sichtschutz, Hecke oder Solitärpflanze wachsen. Die Koniferen sind immergrün und gut schnittverträglich, benötigen aber wie Buchsbaum, Kirschlorbeer, Eibe, Lebensbaum oder Bambus auch eine gleichmäßige Wasserversorgung im Winter. Im Unterschied zu Echten Zypressen / Italienischen Zypressen (Cupressus) sind die Zweige der Scheinzypresse stärker abgeflacht, bilden kleine Zapfen und enthalten zweierlei Blätter. Es bedarf also einiges an Wissen zu unterscheiden um welche Art es sich genau handelt. Zypressen sind nur in günstigen Lagen winterhart, daher im Unterschied zu Chamaecyparis eher selten als Hecke oder dauerhafte Gartenpflanze anzutreffen.

Zypressen pflegen

Im ersten Jahr benötigt die immergrüne Pflanze etwas Fingerspitzengefühl bei der Pflege. Wichtig ist die gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit, bis das Wurzelwerk ausgebildet ist und das Gehölz Fuß gefasst hat. In den Folgejahren sind ein regelmäßiger Schnitt und eine ausreichende Düngung wichtig. Mit einer dünnen Mulchschicht schützen Sie die Wurzeln vor zu starkem Frost und unerwünschter Unkrautwuchs wird unterdrückt. Achten Sie hierbei bei der Ausbringung, dass es nur geringe Mengen sind, die direkt an die Heckenpflanzen gegeben werden. In trockenen Jahren kann ein Wässern einmal pro Monat von Oktober bis Februar notwendig sein. Für die Überwinterung der Scheinzypressen gilt:

  • Im Beet eingewurzelt sind die Gehölze im gemäßigten Klima gut winterhart, an extremen Plätzen kann es bei Temperaturen unter -15 °C kritisch werden.
  • Frisch gepflanzte Exemplare benötigen im 1. Jahr etwas Winterschutz in Form von Vlies, Jutesäcken, Reisig, Stroh oder Laub.
  • Pflanzen in Kübeln benötigen immer Schutz in der kalten Jahreszeit und zusätzliche Wassergaben von Oktober bis März. Packen Sie den Topf mit Vlies oder Folie ein und schützen so die Wurzeln der Zypressen.

Chamaecyparis Standort

Optimal für alle Scheinzypressenarten ist ein sonniger Platz, der windgeschützt ist. Etwas Halbschatten wird toleriert, jedoch ist die Farbe der Nadeln nicht so intensiv wie bei voller Sonne. Gelbliche und blaue Exemplare färben sich an schattiger Stelle im Garten nicht optimal aus und 'vergrünen'. Steht das Gehölz zu schattig, kümmert es und verkahlt es schneller. Ideal ist ein gut durchlässiger Standort mit reichlich Humus und gutem Wasserabzug, denn Staunässe wird nicht toleriert. Schwere, zu Verdichtung neigende Standorte sind für Scheinzypressen ungeeignet. Am besten eignen sich Böden mit einem pH-Wert von 5 bis 6 für die Nadelgehölze. Bei Pflanzung in ein Gefäß empfiehlt es sich, die Pflanzerde mit Rhododendronerde zu mischen.

Chamaecyparis gießen

Wichtig für die Bildung neuer Wurzeln ist eine gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit, jedoch ohne Staunässe. Daher ist zunächst etwas Fingerspitzengefühl bei der Pflege der immergrünen Heckenpflanzen von Nöten. Wesentlich ist, dass Wasser bis tief in den Boden dringt und nicht nur die Oberfläche benetzt wird. Daher sollten Sie in Abständen größere Mengen gießen und nicht täglich mit wenig Flüssigkeit. Genaue Angaben sind schwer möglich, da der Wasserbedarf von der Größe der Pflanze, der Sonneneinstrahlung und Temperatur sowie der Bodenbeschaffenheit abhängt. Hat sich die Scheinzypresse am Standort etabliert, ist in den ersten Jahren nur ein Gießen auf leichten Böden oder in sehr trockenen Sommern erforderlich. Beachten Sie aber auch den Niederschlagsverlauf in der kalten Jahreszeit, denn als immergrünes Gehölz findet, anders als bei laubabwerfenden Heckenpflanzen, ganzjährig eine Verdunstung statt. Viele Schäden (braune Zweige) im Frühjahr sind auf fehlenden Niederschlag zurückzuführen und weniger auf tiefe Temperaturen. Gießen Sie auch im Winter an frostfreien Tagen.

Unser Gärtnertipp: Achten Sie darauf, dass das Wasser direkt an den Stamm der Zypressen gegeben wird. Eine dünne Mulchschicht hilft die Feuchtigkeit im Erdreich zu halten und vermindert die Verdunstung das ganze Jahr über.

Christian Wenk
Unser Experte für Gehölze & Obst
mit Gartenschlauch den Garten gießen

Scheinzypresse düngen

Für eine gute Entwicklung aller Scheinzypressenarten ist es wichtig, dass ausreichend Nährstoffe zur Verfügung stehen. Fehlt Dünger, ist der Aufbau lockerer und die Färbung der Zweige nicht so ausgeprägt. Neben dem regelmäßigen Düngen ist die Verwendung der richtigen Düngerart verantwortlich für den Erfolg. Verzichten Sie auf den Einsatz von mineralischen Volldüngern, diese sind nicht notwendig bei Koniferen.

Die erste Düngung sollten Sie im März / April mit speziellem Koniferen Dünger durchführen. Dieser organisch-mineralische Spezialdünger fördert das Wachstum und die natürliche Farbe der Nadeln. Sein hoher Gehalt an Magnesium beugt Braunfärbung vor und ermöglicht sattgrüne Pflanzen. Dank der organischen Bestandteile erfolgt eine Nährstoffnachlieferung über Monate.

Eine zweite Düngergabe mit Naturdünger können Sie im August / September verabreichen. Durch diese natürliche biologische Düngung fördern Sie das Bodenleben und die Bildung von Humus, was gut für die Vitalität der Heckenpflanzen ist.

Grundsätzlich ist es wichtig, dass das Erdreich nach der Düngung gleichmäßig feucht ist.

Unser Gärtnertipp: Beachten Sie, dass der Stickstoffanteil bei der zweiten Düngung nicht so hoch ist. Stickstoff regt das Wachstum an, verhindert die Ausreifung des Holzes und vermindert die Frosthärte der Nadelgehölze.

Düngekalender
Gartendünger

Scheinzypresse schneiden

Ein regelmäßiger Schnitt ist wichtig für eine dichte Scheinzypressen-Hecke und auch bei Solitärpflanzen und Formgehölzen darf die regelmäßige Korrektur nicht fehlen. Mit was Sie genau schneiden, hängt von der Pflanzengröße und Anzahl ab. Für Koniferenhecken hat sich der Einsatz einer elektrischen Heckenschere bewährt. Einzelstücke können mit einer gewöhnlichen Heckenschere bearbeitet werden.

Tipps zum richtigen Zeitpunkt und Schnitt von immergrünen Hecken:

  • Optimal ist ein Rückschnitt von Mitte August bis Anfang Oktober, da so die Schnittstellen vor der kalten Jahreszeit geschlossen sind und brütende Vögel nicht gestört werden. Bei einem früheren Zeitpunkt kann es zu Verbrennungen kommen.
  • Mindestens einmal im Jahr müssen Scheinzypressen zurückgeschnitten werden.
  • Gerne können Sie bis zu dreimal im Jahr schneiden.
  • Wurden die Heckenpflanzen länger nicht geschnitten, ist es wichtig, dass der Rückschnitt nicht bis ins alte Holz geht.
  • Ganz anders als beispielsweise beim Liguster wird ein Radikalschnitt nicht toleriert