Menü schließen

Pfingstrosen pflegen, pflanzen und schneiden - Tipps zu Paeonia-Arten

Pfingstrosen
Inhaltsverzeichnis

Passende Produkte: Pfingstrose

Wissenswertes über Pfingstrosen

Botanischer Name:Paeonia officinalis, Paeonia lactiflora, Paeonia Hybriden
Weitere Namen:Staudenpfingstrose, Pfingstrose, Bauernpfingstrose
Verwendung:Staude, Schnittblume
Herkunft:Asien und Europa
Blütezeit:Anfang Mai bis Anfang Juni (je nach Standort und Sorte)
Blütefarben:rot, rosa, weiß, creme-weiß, zweifarbig, einfach und gefüllt blühend
Besonderheiten:langlebige und robuste Staude, eine der ältesten Gartenpflanzen überhaupt

 

Staudenpfingstrosen sind am richtigen Standort mehrjährige Gewächse, die für Generationen an derselben Stelle stehen möchten und jährlich wiederkehrend mit prächtigen Blüten erfreuen. Die Blütenform und -farbe erinnern an Rosen, jedoch gehören die robusten Gewächse zur Familie der Pfingstrosengewächse. Durch Züchtungen entstehen immer wieder neue Sorten, die teilweise durch spektakuläre Blüten oder mit feinem Duft überzeugen. Die langlebige Zierpflanze treibt zuverlässig im Frühling aus und bereits nach wenigen Wochen steht die Pflanze in voller Pracht. Päonien sind prädestiniert als Staude in Einzelstellung oder in Kombination mit niedrig wachsenden Pflanzen. Stauden-Pfingstrosen werden von Jahr zu Jahr schöner. Sie unterscheiden sich von den Baum- oder Strauch-Pfingstrosen (Paeonia suffruticosa), welche zu den Gehölzen gehören und verholzen.

Staudenpfingstrose pflegen

Vor allem bei frisch gepflanzten Pfingstrosen ist es wichtig, dass Sie bedarfsorientiert gießen. Dies bedeutet, dass in Phasen mit wenig Niederschlag ein zusätzliches Wässern notwendig wird. Wie häufig Sie gießen müssen, hängt von den Temperaturen, der Größe und der Bodenbeschaffenheit ab. Als Richtwert gilt: Geben Sie pro Pflanze 5 bis 10 Liter Wasser und warten Sie mit dem nächsten Gießen einige Tage.

Bei Verwendung von hochwertiger Pflanzerde ist ein Düngen im ersten Jahr nicht notwendig. Ab dem zweiten Standjahr düngen Sie im Frühjahr direkt beim Austrieb mit einem speziellen Staudendünger. Eine zweite Düngung mit Bio Gartendünger findet nach der Blüte statt. So kommen die Pflanzen bestens versorgt durch den Sommer und speichern genügend Kraft für das kommende Jahr. Nur ausreichend gedüngte Exemplare blühen zuverlässig Jahr für Jahr. Auf einen Schnitt sollten Sie bei Paeonia verzichten. Grundsätzlich ist die Pfingstrosen-Pflege sehr einfach und gering, je weniger Sie an den Pflanzen machen, desto besser ist es. Vor allem auf einen Rückschnitt sollten Sie verzichten.

Pflegekalender für Stauden

Pfingstrosen Standort

Der Pfingstrosen-Standort für alle Arten sollte sonnig bis halbschattig sein. Steht die Pfingstrose zu schattig, treibt die Staude zwar aus, die Blütenbildung ist jedoch stark eingeschränkt. An sonnigen Standorten ist es wichtig, dass junge Pflanzen in den ersten Jahren nach dem Einpflanzen die richtige Pflege erhalten. Diese beinhaltet vor allem ein bedarfsorientiertes Wässern und ausreichend Nährstoffgaben. Für kräftiges Wachstum ist ein gut durchlässiger Boden mit einem pH-Wert von 5,5 bis 6 ideal. Sandige Lehmböden sind bestens geeignet, denn Staunässe wird nicht toleriert. Schwere Lehmböden mit stauender Nässe sind ungünstig. Leichte Sandböden speichern zu wenig Wasser und sind somit nicht geeignet für die Gattung. Finden Sie in Ihrem Garten jetzt den richtigen Pfingstrosen Standort.

Pfingstrosen schneiden

Ein Rückschnitt ist bei den krautigen Gartenstauden nicht notwendig. Die Blütenpflanzen haben einen harmonischen Aufbau und nach der Blüte werden die Blätter zur Assimilation benötigt. Versuchen Sie es bestmöglich zu vermeiden, Ihre Pfingstrose zu schneiden, denn schneiden Sie zu viele Stiele oder zu tief, fehlt der Päonie die Kraft für das nächste Jahr. Ideal ist es, wenn Sie nur das Verblühte schneiden, jedoch sehr zaghaft, denn das Laub sollte bestmöglich erhalten bleiben. An älteren Pflanzen können Sie einige Blumen problemlos für die Vase schneiden, aber auch hier sollten verblühte Blüten nur wenig eingekürzt werden. Paeonia verträgt es im Gegensatz zu anderen Stauden nicht so gut, wenn sie zu stark geschnitten wird. Grundsätzlich gilt, dass der Rückschnitt mehr schadet als er von Nutzen ist. Im Herbst sterben die oberirdischen Teile ab und die Pflanze überdauert den Winter als schlafende Knospe im Wurzelstock. Also passen Sie besonders gut auf beim Pfingstrosen schneiden.

Pfingstrosen pflanzen

Die beste Zeit, um Ihre Pfingstrosen zu pflanzen, ist im Frühling. Gut durchwurzelte Exemplare wachsen schnell an und mit etwas Glück können Sie bald die erste Knospe genießen. Herbstpflanzungen sind möglich, jedoch in rauen Lagen nicht zu empfehlen. Zudem befinden sich die Blumen im Herbst bereits in der Phase, dass sie einziehen und sind somit optisch weniger attraktiv.

Anleitung zur Pflanzung:

  • Je nach Sorte sollten Sie pro Pflanze eine Fläche von 60 x 60 bis 80 x 80 cm einplanen, um ihre Pfingstrose zu pflanzen.
  • Zunächst wird diese Fläche nicht benötigt, jedoch im Laufe der Jahre ist so ausreichend Platz für die Entfaltung der Pflanze vorhanden.
  • Das Pflanzloch sollte einen Durchmesser und eine Tiefe von 50 cm haben.
  • Auf Böden, die zur Vernässung neigen, empfiehlt es sich, eine Drainageschicht einzufüllen. Verwenden Sie beim Einpflanzen 5 bis 10 Liter Pflanzerde und geben Sie den Wurzelstock so tief in den Boden, dass er 3 bis 5 cm tief mit Erde abgedeckt ist. Bei zu tiefem Setzen leiden die Pflanze und die Blütenbildung. 

Pfingstrose einpflanzen im Garten

In unserem Video zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Ihre Pfingstrosen im Garten einpflanzen.

Gehölz im Herbst eingepflanzt im Garten

Pfingstrosen umpflanzen

Pfingstrosen umpflanzen ist ein sehr heikles Thema. Wenn möglich, sollten die klassischen Stauden für viele Jahre an derselben Stelle stehen. Nur so entwickeln sie sich zu prächtigen Pflanzen mit einer Vielzahl an Blüten. Pfingstrosen wachsen am liebsten ungestört und ein Verpflanzen sollte nur im Notfall erfolgen. Bei nachlassender Vitalität oder Umgestaltung des Gartens kann das Pfingstrosen umpflanzen im Spätsommer/Herbst erfolgen. Hierbei ist es wichtig, dass Sie mit einem Spaten vorsichtig einen möglichst großen Ballen abstechen und die Pfingstrosen umpflanzen. Vermeiden Sie, dass die Staude zu lange ausgegraben liegt. Pflanzen Sie die Pfingstrose direkt mit hochwertiger Pflanzerde wieder ein. Große Exemplare können beim Umpflanzen auch geteilt werden. Das rhizomartige Speicherorgan kann mit einem Spaten in zwei bis drei Teilstücke geteilt und einzeln aufgepflanzt werden. Achten Sie darauf, dass Sie beim Umpflanzen der Pfingstrose den Wurzelstock nicht zu tief setzen. Meist dauert es nach dem Umpflanzen zwei Jahre bis die Pflanzen wieder üppig blühen. Die Stauden wachsen nach dem Verpflanzen gut an. Wichtig ist, dass der Boden nach dem Umpflanzen gleichmäßig feucht ist. Es sollte nie zu Staunässe kommen, jedoch auch keine extreme Trockenheit herrschen. Bis sich die Pfingstrose am neuen Standort etabliert hat ist etwas Fingerspitzengefühl beim Gießen erforderlich.

Stauden-Päonien-Arten

Paeonia officinalis

Die auch als Bauern-Pfingstrose, Garten-Pfingstrose oder Echte Pfingstrose bezeichnete Art ist als Klassiker in vielen alten Gärten zu finden. Da sie auch für medizinische Zwecke verwendet wurde, hatte sie lange Zeit ihren Platz in Klostergärten. Die Blüten haben wie alle Arten eine einfache Blüte in Rosa, Rot, Weiß oder Purpur und in der Mitte goldgelbe Staubgefäße. Die bekannteste gefüllte Art ist "Rubra Plena", die mit leuchtend roter Farbe zuverlässig Jahr für Jahr nicht nur Nostalgiker erfreut.

Paeonia lactiflora

Vom Wuchs und den Ansprüchen ist diese, auch als Chinesische Pfingstrose bekannte Art, kaum zu unterscheiden von der gewöhnlichen Art. Aus China gelangten die Stauden Ende des 18. Jahrhunderts nach Europa und wurden durch Pflanzensammler vermehrt und mit anderen Sorten gekreuzt. Die Blütenvielfalt variiert von dunkelrot, rot, rosa, weiß bis hellgelb. Manche Sorten überraschen mit feinem Duft und sind somit ideal in der Nähe von Sitzplätzen und Wegen. Die Blüten sind einfach, gefüllt oder halbgefüllt. Eine ganz besondere Sorte ist "Festiva Maxima", die mit großen Blüten in Weiß mit roten Sprenkeln eine starke Füllung aufweist und umwerfend duftet.

Informatives rund um die Gattung der Pfingstrosen:

Der botanische Name ist Paeoniae, daher wird die Pfingstrose teilweise auch als Päonia bezeichnet. Eingeteilt wird die Gattung der Pfingstrose in zwei unterschiedliche Gruppen:

Staudenpfingstrose, Gemeine Pfingstrose, Bauern-PfingstroseStrauchpfingstrose, Baum-Pfingstrose
Paeonia officinalis und Paeonia lactifloraPaeonia suffruticosa
StaudeGehölz
krautig wachsende Pflanzen mit verdicktem Wurzelstockbildet verholzte Äste und Zweige
oberirdische Teile sind im Winter komplett eingezogen, d.h. nicht sichtbarPflanze wirft im Winter nur die Blätter ab, der Strauch ist sichtbar
treibt im Frühling aus dem Wurzelstocktreibt aus den Knospen am Strauch
Boden kann kalkreich sein (pH-Wert 7,0 bis 8,0)Boden sollte leicht sauer bis alkalisch sein (pH-Wert 5,5 bis 7,5)
Wuchshöhe 70 bis 100 cmWuchshöhe 1,5 bis 2 m
Blüten in Rosa, Rot und WeißBlüten in Rosa, Rot, Weiß und Gelb

Pfingstrose Schädlinge & Krankheiten

Bei richtigen Standortbedingungen sind Paeonien robuste und pflegeleichte Gartenpflanzen. Nachfolgend einige mögliche Probleme.

Ameisenbefall

Auf den Knospen bildet sich vor dem Aufblühen ein zuckerartiger Belag. Dieser lockt häufig Ameisen an, die jedoch die Knospe und Blüte nicht schädigen.

Blattflecken

Auf älteren Blättern bilden sich im Spätsommer braune, runde Flecken. Vor allem bei feuchter Witterung und an halbschattigen Standorten werden Paeonia von dieser pilzlichen Erkrankung befallen. Meist ist eine Bekämpfung bei Blattflecken nicht nötig. Schneiden Sie die betroffenen Blätter ab und entsorgen Sie diese über den Hausmüll. Zur Stärkung der Pflanzen empfiehlt sich im kommenden Jahr eine vorbeugende Behandlung mit Bio Aktivmittel für mehltau- und pilzanfällige Pflanzen. Der richtige Zeitpunkt für die Prophylaxe ist beim Austrieb Anfang April.