Menü schließen

Rhabarber pflegen, pflanzen, gießen und düngen - Tipps zu Rheum rhabarbarum

Rhabarber
Inhaltsverzeichnis

Passende Produkte: Rhabarber

Wissenswertes über Rhabarber

Botanischer Name:Rheum rhabarbarum
Weitere Namen:Gewöhnlicher Rhabarber, Gemüse-Rhabarber
Verwendung:Stiele für die Verarbeitung zu Saft, Kompott, Kuchen, Marmelade, gut geeignet für Garten oder Hochbeet
Herkunft:Himalaya
Blüte:cremefarben-weiß. Im geschlossenen Zustand leicht rosa. Der Blütenstand wird bis zu zwei Meter hoch. Pollen und Nektar sind für Insekten sehr wertvoll, jedoch schwächt die Blüte die Staude und sollte daher frühzeitig entfernt werden.
Laub:dunkelgrün und groß, wird beim Ernten der Stiele entfernt
Besonderheiten:Ab Mitte April können die bis zu 70 cm langen und 5 cm breiten Stiele geerntet werden. Diese sind je nach Sorte mit grünem oder rotem Fleisch. Fälschlicherweise wird das Gemüse auch als Obst bezeichnet. Die bekannteste Art ist die rotstielige Sorte ''Holsteiner Blut''.

 

Das aus dem Himalaya stammende Gewächs ist bereits seit dem 11. Jahrhundert bekannt und wurde im alten China sogar als Medizin genutzt. Seit dem 16. Jahrhundert wird Rhabarber in Europa geschätzt und in Gärten angepflanzt. Mit seinem feinherben Geschmack hat das zum Gemüse zählende Gewächs bis heute viele Liebhaber sammeln können. Die geschälten oder ungeschälten Stile werden vor allem zu Kuchen und Kompott verarbeitet. Ausgepflanzt im Garten ist das mehrjährige Gewächs am sonnigen Standort äußerst pflegeleicht und treibt zuverlässig jeden Frühling staudenartig aus. Ursprünglich galt der Johannistag (24. Juni) als Ende der Rhabarber-Erntezeit, denn im Sommer steigt der Oxalsäuere-Gehalt in den Stängeln und die Pflanzen sollten bis zum Herbst ausreichend Zeit zum Erholen haben. Als Faustregel gilt, dass die robusten Pflanzen bis maximal Anfang Juli geschnitten werden sollten. Die Sorte „Livingstone“´ hat eine lange Erntezeit, diese Rhabarber Pflanzen können Sie durchgehend von Mai bis Oktober beernten.

Rhabarber pflegen

Rheum gehört zu den Gewächsen, die nur wenig Pflege benötigen. Wesentlich für üppiges Wachstum sind optimale Standortbedingungengleichmäßige Bodenfeuchtigkeit und ausreichend Nährstoffe. Daher kann ein Wässern im Sommer für die Staude von Bedeutung sein, denn bei Wassermangel ist die Pflanze geschwächt und der Zuwuchs im kommenden Jahr ist geringer. Wichtig ist, dass Blütenansätze frühzeitig entfernt werden, denn auch eine Blüte zehrt Kraft. Im Herbst werden die Blätter gelb und schlapp. Dieser natürliche Vorgang ist ein Einziehen der Staude und sollte nicht gestört werden. Belassen Sie das Laub an der Pflanze, auch wenn es ein unschönes Bild abgibt. Eine Schicht Kompost, Stallmist oder Laub kann ab November rund um den Wurzelstock ausgebracht werden, jedoch ist kein spezieller Winterschutz notwendig. Das krautige Gewächs steht das ganze Jahr über im Garten und benötigt wenig Pflege.

Unser Gärtnertipp: Rhabarber ist eine Pflanze, die sich leicht vortreiben lässt. Mit Folienhaube, Vlies oder speziellen Triebtöpfen wird die Frühlingswärme gespeichert und die Pflanze zum Austrieb und Wachstum angeregt. Das Vortreiben im zeitigen Frühjahr ermöglicht ein um 2 bis 3 Wochen verfrühtes Wachstum und somit können Sie früher ernten.

Christian Wenk
Unser Experte für Gehölze & Obst
Rhabarber vortreiben mit Treibglocke

Rheum Standort

Rhabarberpflanzen sind sehr anspruchslos. Wichtig ist ein gut durchlässiger und humoser Boden an sonniger Stelle. Ist der Standort zu schattig, werden die Stängel dünn und der Zuwuchs ist geringer. Als Tiefwurzler ist ein tiefgründiger Boden ohne stauende Nässe zu empfehlen. Das Stielgemüse gehört in die Gruppe der Starkzehrer und benötigt daher ausreichend Nährstoffe.

Rhabarber gießen

Frisch gepflanzter Exemplare benötigen je nach Jahreszeit, Niederschlag und Bodenbedingungen zusätzliches Gießen. Wichtig ist im ersten Jahr nach der Pflanzung ein bedarfsorientiertes Wässern. Dies bedeutet, dass in Phasen ohne nennenswerten Niederschlag zusätzlich gewässert werden muss. Pro Gießvorgang sind ca. 10 Liter empfehlenswert. Aufgrund der großen Blätter verdunstet das krautige Gewächs viel und benötigt daher auch immer ausreichend Feuchtigkeit, jedoch wird stauende Nässe nicht vertragen. Optimal ist ein Gießen am frühen Vormittag. Achten Sie darauf, dass das Wasser direkt an die Pflanze gelangt und nicht über die Blätter gegeben wird. Hat sich das Stielgemüse im eigenen Garten etabliert, wird ein zusätzliches Gießen nur in Phasenextremer Trockenheit oder an Standorten mit leichtem Boden notwendig. Der Anbau ist sehr einfach und ab dem 5. Standjahr können Sie bei nährstoffreichem Boden hohe Mengen ernten.

Nützlicher Tipp: Eine dünne Mulchschicht aus Stauden- und Rosen-Mulch oder reifem Kompost vermindert die Verdunstung und den Bewuchs durch Unkräuter.

Rhabarber düngen

Zur Förderung der Wurzelbildung kann direkt beim Pflanzen Wurzelkraft als organischer Dünger und Bodenaktivator zugefügt werden. Je nach Standort und verwendeter Pflanzerde kann eine Düngung erst im zweiten Standjahr notwendig sein. Hierfür empfiehlt sich im Frühling eine Gabe mit Naturdünger. Dieser Biodünger enthält einen hohen organischen Anteil, regt das Bodenleben und die Humusbildung an und bildet somit die Grundlage für einen fruchtbaren Gartenboden, wie ihn das Gemüse bevorzugt. Ergänzend kann im Herbst eine Schicht Kompost um den Wurzelstock verteilt werden. Das organische Material hält die Feuchtigkeit im Erdreich, schützt vor zu tiefen Temperaturen und fördert die Bodenaktivität.