Menü schließen

Liguster pflegen, pflanzen, gießen und düngen - Tipps zu Ligustrum vulgare

Liguster
Inhaltsverzeichnis

Passende Produkte: Liguster

Wissenswertes über Liguster

Botanischer Name:Ligustrum vulgare, Ligustrum ovalifolium
Weitere Namen:Gemeiner Liguster, Gewöhnlicher Liguster, Goldliguster, Rainweide, Wintergrüner Liguster
Verwendung:Hecke, Gruppenpflanze, Strauch, Einzelstellung, Hangbepflanzung, Windschutz, Vogelschutzgehölz (Brutplatz und Nahrungslieferant), Bienenweide, Gehölz für Garten und Balkon
Herkunft:Asien
Blütefarbent:dunkelgrün, grün mit gelbem Rand, glänzendes Blatt
Blüte :weiße Rispen, stark duftend, April bis Juni
Beeren:giftig, nicht zum Verzehr geeignet, schwarz
Besonderheiten:Windschutzhecken aus Liguster sind dicht, beliebt und robust. Mit aufrechtem Wuchscharakter und zügigem Wachstum lassen sich schnell hohe Hecken schaffen und dank der guten Schnittverträglichkeit können Sie die Höhe selbst bestimmen. Problemlos kann die Heckenpflanze bis zu 4 Meter wachsen.

 

Besonders wegen seiner robusten Art und dem raschen Wachstum wird der Gemeine Liguster (Ligustrum vulgare) als Heckenpflanze geschätzt. Das Gehölz wirft in strengen Wintern das Laub zum Teil oder vollständig ab und wird dadurch als halb-wintergrün bezeichnet. Im Gegensatz dazu behält der Wintergrüne Liguster (Ligustrum vulgare 'Atrovirens') fast vollständig seine Blätter und ist auch im Winter blickdicht und attraktiv. Die anspruchslose Pflanze benötigt wie ein Baum einen regelmäßigen Schnitt und ist als Vogelnährgehölz beliebt. Die schwarzen Beeren des Liguster vulgare sind häufig bis in den Frühling an der Hecke. Als Blickfang mit farbenfrohem Laub bereichert der Goldliguster (Ligustrum ovalifolium 'Aureum' mit attraktiver Blattfärbung Balkon und Garten. Alle Ligustrum sind für eine Windschutzhecke und in Einzelstellung zu verwenden.

Liguster Blüten
Ligusterblüten
Liguster Beeren
Ligusterbeeren

Ligustrum Standort

Liguster stellt keine besonders hohen Ansprüche an den Standort und ist wie die meisten Mitglieder der Familie der Ölbaumgewächse sehr robust. Grundsätzlich wächst die Heckenpflanze auf normalen Gartenboden und toleriert auch gut Trockenheit. Am besten gedeiht er an sonnigen bis halbschattigen Standorten, verträgt aber auch Schatten. Windexponierte Lagen sind nicht optimal. Besonders wertvoll ist das Laubgehölz für die Bepflanzung von Hängen und Böschungen, denn mit seinem flachen Wurzelwerk ist es in der Lage, als Schutz vor Erosion zu dienen. Teilweise bildet Liguster Ausläufer, die jedoch nie zum Problem werden. Dennoch sollte bei der Standortwahl darauf geachtet werden, dass ausreichend Platz zu den Nachbarpflanzen vorhanden ist. Pflanzen Sie vorzugsweise in humose Böden mit einem pH- Wert von 5 bis 7 und guter Drainage.

Liguster gießen

Direkt nach der Pflanzung ist es wichtig, dass Sie dem Gehölz bedarfsorientiert Wassergeben. Das bedeutet, dass in Phasen ohne nennenswerten Niederschlag ein Wässern nötig ist. Dennoch darf es nie zur Staunässe kommen. Grundsätzlich gilt, dass in Abständen gegebene, größere Mengen Wasser besser sind als tägliche kleine Gaben. Genaue Angaben sind schwer möglich, da der Bedarf wesentlich von der Einstrahlung, der Bodenbeschaffenheit, der Größe der Pflanzen und dem Niederschlag abhängt. Hat das Gehölz neue Wurzeln gebildet. Achten Sie beim Wässern darauf, dass Sie das Wasser direkt an die Wurzel geben und nicht über das Laub. So sparen Sie Wasser und schützen die Pflanzen vor pilzlichen Krankheiten. Ab dem 3. Standjahr ist ein Gießen nur auf leichten Sandböden und Jahren mit extremer Trockenheit notwendig. Beachten Sie dennoch, dass immergrüne und wintergrüne Pflanzen durch ihre Blätter ganzjährig verdunsten und anders als ein Baum, der die Blätter verliert, bei Bedarf gegossen werden müssen.