Menü schließen

Japanischer Ahorn pflegen, pflanzen, gießen und düngen - Tipps zu Acer palmatum

Japanischer Ahorn
Inhaltsverzeichnis

Wissenswertes über den Japanischen Ahorn

Botanischer Name:Acer palmatum
Weitere Namen:Japanischer Ahorn, Fächerahorn, Roter Ahorn, Japanischer Fächerahorn, Roter Fächerahorn, Schlitzahorn, Zierahorn, Japanischer Zierahorn, Zwergahorn, Roter Schlitzahorn, Maple
Verwendung:Ziergehölz, Blattschmuck, Friedhofbepflanzung, Japangarten, Kübelpflanze, Dachgarten, Vorgarten, kleine Gärten, Herbstschmuck, Bienenweide, Teichrand
Herkunft:Japan
Besonderheiten:Gehölz mit faszinierendem Laub und harmonischem Wuchs ohne Schnitt. Wird im Lauf der Jahre immer dekorativer. Wichtig ist, dass Sie vorsichtig hacken, denn der Ahorn ist ein Flachwurzler.

 

Der Japanische Ahorn gehört zu den schönsten und wertvollsten Gehölzen im Garten. Er steht für harmonischen Wuchs und faszinierende Laubfärbung im Herbst. Mit einer Vielzahl an Arten und Sorten ist die Gruppe der Seifenbaumgewächse sehr beliebt. Ohne Schnitt wächst das Gehölz als Baum oder Strauch malerisch. Mit filigranen Blattformen bringt der Zierahorn einen Hauch von asiatischer Leichtigkeit in jede Bepflanzung. Optimal ist ein Platz in Einzelstellung, in der Nähe von Teichen, im Vorgarten oder auch als Friedhofsbepflanzung.

Japanischer Ahorn Standort

Der ideale Standort für den Zierahorn ist grundsätzlich windgeschützt, hell und halbschattig. Je nach Sorte variiert die Verträglichkeit bzgl. Sonne oder Schatten. Einige Arten verbrennen bei zu viel Sonne, andere wiederum bekommen bei mehr Einstrahlung eine intensive Laubfärbung. Roter Fächerahorn (Acer palmatum 'Atropurpureum‘) vergrünt bei zu wenig Licht und verliert so an Reiz. Wichtig für alle Arten ist ein durchlässiger, humusreicher Boden ohne Staunässe. Auf leichten Sandböden ist im Sommer die Gefahr groß, dass es zu Blattschäden kommt. Schwere Lehmböden, die zur Verdichtung neigen, sind ungeeignet. Der pH-Wert sollte schwach sauer (5,0 bis 6,0) sein. Mit Kölle’s Beste Rhododendronerde können Sie den Boden bei der Pflanzung entsprechend vorbereiten. Der Japanische Ahorn mag gerne Luftfeuchtigkeit, daher eignet sich ein Platz bei einem Gartenbrunnen hervorragend.

Gärtnertipp: Achten Sie darauf, dass der Japanische Ahorn windgeschützt steht, denn besonders im Austrieb leiden die jungen Blätter unter zu viel Wind.

Christian Wenk
Unser Experte für Gehölze & Obst

Japanischen Ahorn gießen

Im ersten und zweiten Jahr nach der Pflanzung ist es wichtig, dass Sie die Pflanzen bedarfsorientiert bewässern. Dies bedeutet, dass in Phasen ohne Niederschlag zusätzlich gegossen werden muss. Je nach Temperatur, Bodenbeschaffenheit und Größe der Pflanze variieren die Wassermenge und die Häufigkeit des Gießens. Achten Sie beim Wässern darauf, dass Sie nie über das Laub gießen und besser die Pflanze einmal pro Woche mit größeren Mengen versorgen als mit täglichen Kleinstmengen. Ist der Ahorn am Standort fest eingewurzelt, ist Gießen nur an Standorten mit leichtem Boden, in trockenen Phasen und an Stellen wo Niederschlag schlecht hinfällt (Hausvorsprung, im Schatten von Bäumen …), notwendig. Japanischer Ahorn in Pflanzgefäßen benötigt kontinuierliches Gießen, denn der begrenzte Wurzelraum im Pflanzkübel verhindert die Wasseraufnahme aus tieferen Schichten.

Fächerahorn düngen

Zu Beginn der Wachstumsperiode empfiehlt es sich, den Ahorn mit Kölle Bio Naturdünger oder Kölle’s Beste Startdünger Baum, Strauch, Hecke zu düngen. Achten Sie darauf, dass der Boden nach der Düngung nie völlig austrocknet, denn die Nährstoffe stehen nur bei ausreichender Bodenfeuchtigkeit zur Verfügung. Eine Nachdüngung kann im Juni oder Juli mit Naturdünger erfolgen. Eine spätere Düngung ist ungünstig, da im Spätsommer die Triebe ausreifen sollten. Steht zu spät noch Stickstoff zur Verfügung, ist das Ziergehölz zu wüchsig und die Gefahr von Frostschäden steigt. Verzichten Sie beim Japanischen Ahorn auf den Einsatz von mineralischen Volldüngern. Die Gefahr von Blattverbrennungen durch zu hohe Nährstoffgehalte im Boden ist enorm.

Gärtnertipp: Durch den Einsatz von Naturdünger werden das Bodenleben und die Humusbildung angeregt was dazu führt, dass der Japanische Ahorn bestmöglich mit Nährstoffen versorgt wird.

Düngekalender
Gartendünger

Japanischen Ahorn schneiden

Fächerahorn haben ohne Schnitt eine schöne natürliche Wuchsform. Ein regelmäßiger Rückschnitt ist bei diesem Zierstrauch nicht notwendig. Manche Arten reagieren empfindlich auf einen starken Rückschnitt. Daher empfiehlt es sich, nur totes und krankes Holz zu entfernen und mit einem Pflegeschnitt zu lange Triebe leicht einzukürzen. Der richtige Zeitpunkt für diese Pflegemaßnahme ist im Mai und Juni. Entfernen Sie hierbei nur einzelne Zweige und korrigieren den Wuchs nach Ihren Wünschen.

Fächerahorn pflanzen

Ideal ist eine Pflanzung von Fächerahorn im Frühling und Sommer. So hat das wertvolle Gehölz vor dem Winter ausreichend Zeit zum Einwurzeln.

Pflanzung von Japanischem Ahorn:

  • Wählen Sie den Standort sorgfältig aus. Achten Sie darauf, dass ausreichend Platz vorhanden ist. Manche Sorten von Japanischem Ahorn wachsen hauptsächlich in die Breite und in der der Höhe verändern sich die wertvollen Gehölze wenig. Andere Typen wiederum sind aufrecht wachsend.
  • Graben Sie ein Pflanzloch mit einem Durchmesser, der doppelt so breit und tief ist wie der Wurzelballen.
  • Bei Böden, die zur Verdichtung neigen, sollten Sie eine dünne Drainageschicht aus Kies oder Sand in das Pflanzloch geben.
  • Verwenden Sie zum Einpflanzen Rhododendronerde. Somit wird der pH-Wert den Bedürfnissen angepasst.
  • Wässern Sie die Pflanze vor dem Pflanzen gründlich und entfernen anschließend den Topf.
  • Stellen Sie den Wurzelballen in das Pflanzloch und füllen Sie es mit einer Mischung aus Aushub und Rhododendronerde auf.
  • Für ein besseres Anwachsen hilft Kölle Bio Wurzel-Kraft. Der organische Dünger und Bodenaktivator fördert die Wurzelbildung nachhaltig.
  • Abschließend gießen Sie die Neupflanzung gründlich an.

Unser Gärtnertipp: Als Verdunstungsschutz kann eine dünne Schicht gut verrotteter Kompost oder Mulch ausgebracht werden. Auch Unkräuter werden somit unterdrückt.