Menü schließen

Gurken pflegen, pflanzen, gießen und düngen - Tipps zu Cucumis sativus

Gurkenpflanzen
Inhaltsverzeichnis

Wissenswertes über Gurken

Botanischer Name:Cucumis sativus
Weitere Namen:Vespergurge, Salatgurke, Schlangengurke, Essiggurke, Feldgurke, Snackgurke, Minigurke, Cornichons, Schälgurke
Verwendung:Salat, Frischverzehr, Essiggurken, Einlegegurken
Herkunft:Indien
Kulturzeit:April bis Oktober
Fruchtfarben:dunkelgrün
Ernte:Juni bis Oktober
Besonderheiten:Neben den herkömmlich aus Samen gezogenen Pflanzen gibt es sogenannte Veredelungen. Diese sind widerstandsfähiger gegen Pilzkrankheiten, wüchsiger und der Ertrag ist höher.


Gurken gehören zu den beliebtesten Gemüsesorten überhaupt. Was liegt näher, als das Fruchtgemüse selbst anzubauen. Die Kultur ist im Gewächshaus, im Garten, im Hochbeet oder in einem Pflanzkübel auf dem Balkon möglich. Ab Mitte Mai können die wärmeliebenden Pflanzen ins Freie gepflanzt werden. Hierfür eignen sich kräftige Jungpflanzen, die Sie selbst durch Saatgut kultiviert haben oder gekaufte Pflanzware. Erfahren Sie in diesem Beitrag, wie Sie die Gurkenpflanzen pflegen.

Gurken pflegen

Am optimalen Standort gelingt die Gurkenpflanzen Pflege ohne großen Aufwand. Wichtig ist, dass der Boden immer gleichmäßig feucht ist, ausreichend Nährstoffe zur Verfügung stehen und die Temperaturen nachts nicht unter 15 Grad Celsius sinken. Stimmen die Bedingungen entwickelt sich das Fruchtgemüse innerhalb weniger Wochen zu stattlichen Pflanzen. Vespergurken und Schlangengurken sollten Sie Schnüre, Spiralstäbe oder ein Rankgerüst zur Verfügung stellen. Teilweise klettert das Kürbisgewächs (Cucurbitaceae) von alleineteils sollten Sie es etwas anleiten. Ein Schnitt ist nicht notwendig. Zur Stärkung der Pflanzen empfiehlt sich der regelmäßige Einsatz von Kölle Bio Pflanzenkur. Das biologische Mittel stärkt das pflanzeneigene Immunsystem auf natürliche Weise und vermindert den Befall von Schädlingen und pilzlichen Erkrankungen.

Wissensfakt: In kalten Jahren ist es wie bei Zucchini, Kürbis oder Auberginen schwierig, Gurken im Freiland zu ernten. Daher ist ein Anbau im Folientunnel in klimatisch ungünstigen Regionen empfehlenswert. Ebenfalls ist die Kultur in Töpfen und somit in Nähe von Hauswänden von Vorteil. Gurkenpflanzen pflegen ist nicht mühsam, nur die Witterung sollte passen.

Quido Kleiner
Unser Kräuter- & Gemüse-Experte

Gurken Standort

Gurken benötigen einen sonnigen, warmen und windgeschützten Platz im Freien. Ein Anbau im Folienhaus oder Gewächshaus ist ebenfalls möglich, wobei hier der Luftaustausch und die gleichmäßige Bewässerung gewährleistet sein sollten. In klimatisch ungünstigen Regionen (viel Niederschlag oder kühle Temperaturen) ist der geschützte Anbau dem Freilandanbau vorzuziehen. Achten Sie beim Anbau von Gurken darauf, dass der Boden humos und locker ist. Böden, die zur Verdichtung neigen oder Standorte die lange beschattet sind, sind nicht geeignet. Auf leichten Böden sollten Sie vor der Pflanzung gut verrotteten Kompost ausbringen oder mit ausreichend Pflanzerde arbeiten. Ideal ist ein pH-Wert von 6,5 bis 7,5Staunässe wird nicht toleriert. Bei Kultur in Töpfen und Kübeln sollten Sie darauf achten, dass dem Fruchtgemüse mindestens 20 Liter Erdvolumen zur Verfügung stehen.

Wissensfakt: Gurken wachsen zunächst am Boden, mit einem Rankgerüst werden die einjährigen Pflanzen zum Kletterkünstler. Vor allem Vespergurken und Salatgurken entwickeln sich mit Kletterhilfe prächtig. Essiggurken entwickeln am Boden bis zu 4 Meter lange liegende Triebe.

Gurken gießen

Achten Sie beim Gurkenanbau auf eine gleichmäßige Wasserversorgung. Vor allem in heißen Phasen und bei gutem Wachstum wird ausreichend Wasser benötigt. Bei Wasserstress kann es zum Ausbleiben von Blüten und/oder Früchten kommen.

Grundsätzlich gilt: Besser jeden 2. Tag ausreichend gießen als täglich kleine Mengen.

Gießen Sie möglichst morgens und achten Sie darauf, dass das Wasser direkt an den Wurzelbereich kommt. Vermeiden Sie, dass die Blätter benetzt werden, denn bei großer Hitze kann es zu Blattschäden kommen. Ein Gießen in den Abendstunden kann zu Echtem Mehltau führen.

Wie oft Sie gießen müssen, hängt wesentlich von der Bodenbeschaffenheit, den Niederschlägen und der Temperatur ab. Staunässe sollte jedoch vermieden werden, denn die Pflanzen reagieren darauf mit Wurzelschäden.

Gurken düngen

Gurken gehören wie alle anderen Kürbisgewächse zur Gruppe der StarkzehrerFehlen Nährstoffe, ist das Wachstum verringert und der Blütenansatz geringer. Optimal ist es, wenn Sie das Fruchtgemüse direkt beim Pflanzen mit Dünger versorgen. Ergänzend können Sie Anfang Juli mit Kölle Bio Gartendünger oder Kölle Bio Naturdünger nachdüngen. Achten Sie darauf, dass nach der Düngung der Boden gleichmäßig feucht ist. Verzichten Sie auf den Einsatz von mineralischen Volldüngern, diese Düngerform ist beim Anbau von Gemüse im eigenen Garten nicht notwendig.

Düngekalender
Gartendünger

Gurken pflanzen

Gurken sind wärmeliebend und können ab Ende Mai direkt ins Freiland gepflanzt werden. Frühere Pflanzungen sind möglich, sollten aber bis Mitte Mai im Gewächshaus oder geschützt mit einem Folientunnel erfolgen. Bei dauerhaften Temperaturen unter 10 °C kommt es zu Wachstumsstockungen. Die für das Wachstum optimale Temperatur liegt zwischen 18 und 24 °CWichtig für Wachstum und Fruchtansatz ist das Vorhandensein von Nährstoffen. Daher ist eine Gabe Bio Gartendünger beim Start zu empfehlen. Ergänzend kann mit Tomaten- und Gemüse-Erde der Humusgehalt des Bodens verbessert werden.

Einpflanzen von Gurken:  

  • Wässern Sie die Pflanzen gründlich.
  • Heben Sie ein Pflanzloch mit einer Tiefe von 20 cm und einem Durchmesser von 20 cm aus.
  • Topfen Sie die Jungpflanze aus und stellen Sie sie in das vorbereitete Pflanzloch.
  • Geben Sie hochwertige Pflanzerde zwischen Wurzelballen und Pflanzloch und drücken die Erde an.
  • Streuen Sie Kölle´s Beste Gemüse- und Beerendünger auf die Oberfläche. Alternativ können Sie Kölle Bio Gartendünger verwenden.
  • Gießen Sie gründlich an, um den sogenannten Bodenschluss zu erreichen.
  • Zum Schutz gegen Verdunstung können Sie den Boden rund um die Gemüsepflanze mit einer Schicht Mulch bedecken. Eine weitere Möglichkeit ist es, die Gurkenpflanzen in sogenannte Mulchfolie zu setzen. Dies hat den Vorteil, dass der Boden besser feucht bleibt, die Wärme das Fruchtgemüse besser wachsen lässt und Unkrautwuchs verhindert wird.

Profitipp: Achten Sie auf einen Pflanzabstand von mindestens 30 bis 40 cm zwischen den einzelnen Pflanzen. Bei zu dichter Pflanzung trocknet das Laub schlecht ab und die Gefahr für pilzliche Erkrankungen steigt.