Menü schließen

Blutjohannisbeere pflanzen, pflegen, gießen und düngen

Wissenswertes über Blut-Johannisbeere

Botanischer Name:Ribes sanguineum ‘Atrorubens‘ Ribes sanguineum ‘King Edward VII‘
Weitere Namen:Zierjohannisbeere, Blutjohannisbeere, Flowering Currant
Verwendung:Ziergehölz, Nektarpflanze für Insekten, Blütenhecke, Sichtschutz, Einzelstellung
Herkunft:Nordamerika
Blütefarben:dunkelrot, rot, rosarot
Blütezeit:April
Besonderheiten:Der robuste Strauch wächst ohne große Pflege buschig und verzweigt sich gut. Bestens kann er geschnitten und so in beliebiger Größe gehalten werden. Als Schnittgehölz eigen sich die Zweige für die Vase. Aufgrund der frühen Blüte ist das Ziergehölz eine wertvolle Nahrungsquelle für viele Insekten. Die blau bereiften Beeren sind ca. 1 cm groß und nicht giftig.

 

Die Blut-Johannisbeere gehört neben Forsythien zu den Klassikern im Frühling. Mit farbenfrohen Blüten erfreut der Zierstrauch zuverlässig Jahr für Jahr. Mit aufrechtem Wuchs ist das Frühlingsblütengehölz den ganzen Sommer über dekorativ und blickdicht, somit bestens geeignet für Einzelstellung oder in gemischten Hecken oder Gruppenpflanzung. Mit reicher Blütenfülle ist das Gehölz eine wertvolle Nahrungsquelle für Hummeln, Bienen und andere Insekten.

Blut-Johannisbeere pflegen & schneiden

Zierjohannisbeeren sind anspruchslos in der Pflege und ein Schnitt ist nicht zwingend notwendig. Möchten Sie das Gehölz etwas auslichten, ist ein Rückschnitt wie bei allen Frühjahrsblühern (z. B. Forsythie oder Kätzchenweide) direkt nach der Blüte optimal. 

Tipps zum Schnitt von Blutjohannisbeeren: 

  • Kürzen Sie die Triebe nur leicht ein. 
  • Schneiden Sie nicht zu tief ins alte Holz. 
  • Entfernen Sie alle kranken Triebe und Wasserschosser. 
  • Bei sich kreuzenden Trieben entfernen Sie einen davon. 

Da die Blutjohannisbeere die meisten Blüten am zweijährigen Holz bildet, kann es nach starkem Rückschnitt dazu kommen, dass der Blütenansatz etwas geringer ist. Das Ziergehölz ist gut winterhart und benötigt keinen speziellen Winterschutz. Zur Förderung der Bodenaktivität kann im Herbst eine Schicht gut verrotteten Komposts als Mulch ausgebracht werden. Da Ribes Flachwurzler sind, sollten Sie auf zu starkes Hacken verzichten und Wurzeldruck von anderen Pflanzen vermeiden.

Blut-Johannisbeere Standort

Der ideale Standort für den Zierstrauch ist vollsonnig und warm. Ribes toleriert zwar auch Halbschatten, jedoch werden bei weniger Sonne auch weniger Blüten angesetzt und das Gehölz wächst weniger stark. Besonders gut gedeiht der Strauch auf Böden, die Nährstoffe enthalten und gut durchlässig sind. Gerne kann der pH-Wert schwach sauer und ein gewisser Anteil an Sand vorhanden sein. Schwere Lehmböden, die zur Vernässung neigen, sind nicht geeignet.

Unser Gärtnertipp: Wenn Sie die Blut-Johannisbeere etwas windgeschützt, beispielsweise in die Nähe einer Hauswand, pflanzen, blüht sie früher und länger.

Christian Wenk
Unser Experte für Gehölze & Obst

Blut-Johannisbeere gießen

Im ersten Jahr nach der Pflanzung ist es wichtig, dass Sie den Frühlingsblüher bedarfsorientiert gießen. Das bedeutet, dass Sie in Phasen ohne nennenswerten Niederschlag von April bis August darauf achten sollten, dass der Boden nie völlig austrocknet. Wichtig ist, dass Sie aber auch nicht täglich mit kleinen Mengen gießen. Staunässe sollte es nie geben. Durch ein Gießen mit Abstand erreichen Sie, dass der Strauch Wurzeln bildet, die in die Tiefe gehen. Im ersten Jahr nach der Pflanzung kann alle 2 Wochen eine Wassergabe von 10 bis 20 Liter notwendig sein. Wässern Sie jedoch immer in Abhängigkeit von Niederschlag und Temperatur. Ist das Gehölz fest eingewurzelt, wird eine zusätzliche Wassergabe nur auf leichten Böden und in Phasen mit wenig Niederschlag notwendig. Auf zu starke Trockenheit reagiert die Blutjohannisbeere mit Blattfall.

Unser Gärtnertipp: Grundsätzlich gilt, dass in Abständen gegebene, größere Mengen Wasser besser helfen als tägliche kleine Gaben.

mit Gartenschlauch den Garten gießen

Blut-Johannisbeere düngen

Die Blutjohannisbeere liebt nährstoffreiche Böden, verträgt aber auch sandige und trockene Standorte. Eine Düngung ist für Wachstum und Fruchtansatz ratsam. Optimal ist eine Versorgung mit Bio Gartendünger im Frühling. Der rein pflanzliche Naturdünger versorgt das Gehölz ausreichend über Monate. Ergänzend können Sie im Herbst gut verrotteten Kompost als Mulch um den Strauch ausbringen. Dieses organische Material fördert das Bodenleben, schützt die Wurzeln im Winter und gibt langsam Nährstoffe ab.