Menü schließen

Schaumblüte pflegen, pflanzen, gießen und düngen - Tipps zu Tiarella

Passende Produkte: Schaumblüte

Wissenswertes über Schaumblüte

Botanischer Name:Tiarella-Hybriden
Weitere Namen:Schaumblüte, Herzförmige Schaumblüte, Zipfelblättrige Garten-Schaumblüte, Herzblättrige Schaumblüte
Verwendung:Bodendecker, Rabattenstauden, Friedhofsbepflanzung, Balkonkästen, Schalenbepflanzung, Bienenweide, Blattschmuckstaude
Herkunft:Nordamerika, Ostasien
Blütezeit:März, April, Mai
Blütefarben:cremeweiß, rosa
Blatt:je nach Sorte unterschiedlich gefärbt, teils mit Herbstfärbung, teils wintergrün, herzförmig, teils gezackt
Besonderheiten:Die ausdauernde Pflanzenart blüht bei richtiger Pflege für Wochen. Bei guten Bedingungen können sich die Blumen selbst aussäen. Dabei sind Hornweilchen winterhart. Obwohl Hornveilchen Frost tolerieren, ist es bei starkem Frost jedoch ratsam die Pflanzen etwas abzudecken.

 

Die auch als Herzförmige Schaumblüte bezeichnete Art ist eine reichblühende Staude mit dekorativem Blatt. Zuverlässig erscheinen Jahr für Jahr im späten Frühling zauberhafte Blüten, die lange bis in den Sommer halten. Durch Selektionen und Kreuzungen ist eine Vielzahl an Varianten entstanden, die sich durch Blütenfarbe, Blattform oder Blattzeichnung unterscheiden. Alle Arten bevorzugen eine halbschattige Lage und eignen sich bestens zur Unterpflanzung von Gehölzen. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Ihre Schaumblüte pflegen sollten.

Schaumblüte pflegen, düngen & schneiden

Alle Tiarella-Arten sind pflegeleicht, müssen nicht geschnitten werden und sind für viele Jahre im Garten ausgepflanzt attraktiv und blühfreudig. Förderlich für die Entwicklung der Stauden ist eine Düngung im Frühling mit Kölle's Beste Staudendünger. Dieser organisch-mineralische Spezialdünger ist lange wirksam und fördert neben einem vitalen Wachstum auch die Blütenbildung. Ergänzend können Sie eine Schicht gut verrotteten Kompost als Mulch im Frühjahr und Herbst ausbringen. Achten Sie darauf, dass die Schicht nur 2 bis 4 cm hoch ist. Durch das Mulchen fördern Sie das Bodenleben, vermindern den Unkrautbewuchs und die Verdunstung. Grundsätzlich müssen Schaumblüten nicht zurückgeschnitten werden. Belassen Sie im Herbst das Laub als natürlichen Winterschutz an der Staude.Nach dem Winter ist ein leichter Rückschnitt möglich.

Unser Gärtnertipp: Im ersten Jahr nach der Pflanzung können Sie etwas Reisig als Winterschutz auf die Pflanzen geben, das ist vor allem als Verdunstungschutz vor starker Wintersonne hilfreich.

Kathrin Setz
Unsere Stauden-Expertin
Pflegekalender für Stauden

Tiarella Standort

Ideal ist eine Pflanzung ab März. Sobald der Boden nicht mehr gefroren ist, können Sie die zauberhaften Stauden ins Freie pflanzen. Vor der Pflanzung ist es wichtig, dass Sie den Boden lockern und er frei von Unkräutern (insbesondere Wurzelunkräutern) ist. Wässern Sie die Pflanzen gründlich. Geben Sie bei der Pflanzung zunächst hochwertige Pflanzerde in das Pflanzloch. Füllen Sie den Zwischenraum mit einer Mischung aus Pflanzerde und Aushub und achten Sie darauf, dass die Topfkante eben mit dem Boden abschließt. Zum Schluss drücken Sie den Wurzelballen mit den Händen gut an und gießen die Neupflanzung mit 2 bis 3 Liter Wasser an.

Tipp: Im Steingarten gedeiht die Staude nur bei guter Bodenfeuchtigkeit und leichter Beschattung. Je nach Sorte wird mehr oder weniger Sonneneinstrahlung toleriert. Manche Typen leiden im Sommer und das Laub wird geschädigt.

Tiarella gießen

Vor allem im ersten Jahrnach der Pflanzung ist es wichtig, dass Sie den Bodendecker bedarfsorientiert wässern. Dies bedeutet, dass in Phasen ohne Niederschlag zusätzlich gewässert werden muss. Je nach Temperatur und Bodenbeschaffenheit variieren Wassermenge und Häufigkeit des Gießens. Besser als tägliche kleine Wassergaben ist ein Wässern zweimal pro Woche mit jeweils 3 bis 5 Liter pro Pflanze.Wässern Sie jedoch immer in Abhängigkeit von Niederschlag und Temperatur. Sind die Schaumblüten im Boden eingewurzelt, ist ein Wässern nur in Phasen extremer Trockenheit nötig. Haben Sie die Stauden im Balkonkasten oder in Schalen gepflanzt, ist das Bewässern ganzjährig mit Fingerspitzengefühl notwendig. Tiarella sollte nie staunass sein, jedoch auch nie völlig austrocken.

Schaumblüte pflanzen

Ideal ist eine Pflanzung ab März. Sobald der Boden nicht mehr gefroren ist, können Sie die zauberhaften Stauden ins Freie pflanzen. Vor der Pflanzung ist es wichtig, dass Sie den Boden lockern und er frei von Unkräutern (insbesondere Wurzelunkräutern) ist. Wässern Sie die Pflanzen gründlich. Geben Sie bei der Pflanzung zunächst hochwertige Pflanzerde in das Pflanzloch. Füllen Sie den Zwischenraum mit einer Mischung aus Pflanzerde und Aushub und achten Sie darauf, dass die Topfkante eben mit dem Boden abschließt. Zum Schluss drücken Sie den Wurzelballen mit den Händen gut an und gießen die Neupflanzung mit 2 bis 3 Liter Wasser an.

Tiarella im Kübel

Auch ohne Garten können Sie die zauberhafte Staude genießen. Wichtig bei Pflanzung in Töpfen, Balkonkästen oder Schalen sind eine hochwertige Pflanzerde, ein Gefäß mit Wasserabszugsloch und eine Drainageschicht. Entweder Sie pflanzen die Schaumblüte als Solitär in ein großes Gefäß oder Sie kombinieren die Staude mit saisonalen Pflanzen oder mehrjährigen Arten.Schöne Kombinationen ergeben sich mit Primel, Goldlack, Vergissmeinnicht, Ranunkeln u. v. m. Zum Überwintern stellen Sie die Kübelpflanze, wenn möglich, an eine Mauer oder einen Dachvorsprung, so wird zu viel Bodenfeuchtigkeit im Winter vermieden. Umwickeln Sie zudem den Kübel vor dem Winter mit dekorativem Vlies oder Jute. So verhindern Sie, dass die Wurzeln durch starken Frost geschädigt werden. Achten Sie jedoch darauf, dass auch in der kalten Jahreszeit die Erde nie völlig austrocknet.

Schaumblume Schädlinge & Krankheiten

Die Schaumblüte ist eine vitale Staude, die sehr selten von Krankheiten befallen wird. Am frischen Austrieb sind gelegentlich Schnecken zu finden, was sich aber nicht als Problem darstellt. Ein größeres Übel sind Dickmaulrüssler.

Dickmaulrüssler

Der nachtaktive Dickmaulrüssler schädigt als Larve die Wurzeln und als Käfer die Blätter. Typisch für den Dickmaulrüsslerbefall ist das Absterben der Pflanzen, da die jungen Wurzeln von den Larven geschädigt sind. Der erwachsene Schädling schädigt durch den sogenannten 'Buchtenfrass', d.h., der Käfer frisst nie komplette Löcher in das Blatt, sondern Ausbuchtungen. Der hartnäckige Schädling ist schwierig zu bekämpfen.

Larven: Die beste Methode zur Bekämpfung ist der Einsatz von Nützlingen. Im Handel sind sogenannte insektenparasitäre Nematoden erhältlich. Diese Nützlinge sind Parasiten, welche in die Larve eindringen und sie von innen heraus abtöten. Die optimale Zeit zur Bekämpfung ist April und Mai sowie August und September.

Erwachsene Käfer: Legen Sie einige Bretter auf den Boden und locken so die Dickmaulrüssler an. Unter den Brettern sammeln sich die nachtaktiven Käfer am Tag.

Dickmaulrüsslerlarve
Dickmaulrüssler Schädling
Pflanzen-Kölle Doktor Logo und Pflanzendoktoren
Pflanzen-Kölle Doktor

Sie sind auf der Suche nach weiteren Informationen zu Schädlingen und Krankheiten oder haben Fragen zu einem pflanzlichen Problem? Unsere Pflanzendoktoren helfen Ihnen gerne weiter – persönlich und online!

Schaumblüte FAQ

Es gibt Arten, die im Winter ihr Laub behalten, andere wiederum überdauern als Rhizom im Boden und treiben im Frühjahr erneut aus.

Eine gängige Methode der Vermehrung ist die Teilung. Optimal ist es, wenn Sie im Frühjahr große Exemplare mit dem Spaten halbieren und beide Teilstücke neu einpflanzen. Weiter lassen sich die Blattschmuckstauden durch Aussaat vermehren.

Schöne Kombinationen ergeben sich in gemischten Pflanzungen mit Stauden-Vergissmeinnicht, Farnen, Dickmännchen, Lungenkraut oder Waldsteinia.

Je nachdem wie schnell Sie den Boden bedeckt haben wollen, sollten Sie zwischen 12 und 15 Pflanzenpro Quadratmeter einplanen. Die genaue Stückzahl ist jedoch auch von der Qualität der Pflanzen und der Topfgröße abhängig.

Wer schreibt hier?

Mit dem Umstellen unserer Gärtnerei auf Bio können wir als Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt leisten.
Kathrin Setz
Unsere Stauden-Expertin

Fakten zu Kathrin Setz:

  • Ausbildung: Gärtnermeisterin 
  • Im grünen Bereich tätig seit: 1988
  • Bei Pflanzen-Kölle seit: 1990
  • Aufgaben: Produktionsleiterin der eigenen Staudengärtnerei / Bio in Heilbronn
  • Für diese Pflanze schlägt mein Herz: Pampasgras (Cortaderia)
  • Qualität bei Pflanzen-Kölle ist für mich: unsere Kundenzufriedenheit

Mehr zu Kathrin Setz