Menü schließen

Margerite pflegen, gießen und düngen - Tipps zu Argyranthemum frutescens

Wissenswertes über Margerite

Botanischer Name:Argyranthemum frutescens, Synonym: Chrysanthemum frutescens
Weitere Namen:Margerite, Margeritenstämmchen, Margeritenbäumchen, Buschige Margerite, Leucanthemum
Verwendung:Kübelpflanze, Stämmchen, Balkonpflanze, Friedhofbepflanzung, Rabatten, Schalen
Herkunft:Europa
Blütefarben:weiß, gelb, rosa, rot, einfach blühend oder gefüllt
Blütezeit:April bis Oktober
Besonderheiten:Der Klassiker für Balkon und Garten toleriert volle Sonne. Er ist pflegeleicht, nach einem Rückschnitt erfreut er innerhalb weniger Wochen mit neuen Trieben und schönen Blüten. Im Winter vor Frost geschützt aufstellen.

 

Margeriten gehören zu den beliebtesten Saisonpflanzen des Sommers. Mit charakteristischer Blüte erfreut die Gattung Argyranthemum für viele Monate im Garten. Der Klassiker ist hauptsächlich als Stämmchen oder Busch beliebt. Ob in Einzelstellung mit passender Unterpflanzung oder in Kombination mit anderen Arten, die Pflanzen ergeben schnell ein stimmungsvolles Bild. Kleinpflanzen eignen sich bestens für Schalen, Rabatten oder Balkonkästen und bereichern den heimischen Garten mit reicher Blütenfülle. Die Farben variieren je nach Sorte. Am bekanntesten sind die Blumen mit weißen Zungenblüten und gelben Röhrenblüten. Mit etwas Glück lassen sich Margeriten überwintern.

Margerite Standort

Der optimale Standort für die beliebte Blume ist sonnig und windgeschützt. Von Mai bis September kann das verholzende Gewächs im Boden ausgepflanzt oder in Pflanzgefäßen auf Balkon und Terrasse stehen. Auch an halbschattigen Plätzen fühlt sich der Korbblütler wohl, teilweise ist jedoch die Anzahl der Blüten geringer und die Ausfärbung nicht so intensiv. Achten Sie darauf, dass Argyranthemum frutescens nicht winterhart ist und daher vor dem ersten Frost ins Haus geräumt werden muss.

Margerite gießen

Wichtig bei der Margeriten-Pflege ist ein regelmäßiges Gießen. Wie oft gegossen werden muss, hängt wesentlich von der Größe der Pflanze, der Einstrahlung und dem Erdvolumen ab. Daher ist eine allgemeine Gießempfehlung nur schwer auszusprechen. Bei wärmeren Temperaturen kann es notwendig sein, dass Sie jeden Tag gießen müssen. Daher ist ein großer Topf oder ein Auspflanzen im Garten eine Möglichkeit, die Strauchmargerite optimal zu versorgen und das bei geringerem Aufwand. Staunässe sollte dringend vermieden werden, da die Gattung hierauf sehr empfindlich reagiert.

mit Gartenschlauch den Garten gießen

Margerite düngen

Verwenden Sie direkt beim Einpflanzen einen Gartendünger. So haben die Sträucher einen guten Start und sind mit dem langsam wirkenden Depotdünger für die ersten Wochen auf dem Balkon bestens versorgt. 4 bis 6 Wochen nach dem Verpflanzen empfiehlt sich ergänzend ein kontinuierliches Düngen mit flüssigem Blumendünger mit Guano. Geben Sie den Spezialdünger einmal wöchentlich zum Gießwasser und achten Sie auf die regelmäßige Düngung bis Ende August. So ist eine lange Blütezeit gewährleistet.

Unser Gärtnertipp: Entfernen Sie regelmäßig das Verblühte. Nur so bilden Margeriten neue Knospen. Wichtig ist, dass die beliebte Kübelpflanze auch bis zum Spätsommer regelmäßig gedüngt wird.

Florian Drost
Unser Experte für Kübelpflanzen
Düngekalender
Gartendünger

Margerite schneiden

Argyranthemum frutescens wachsen von Natur aus bereits verzweigt. Ein Schnitt mit der Gartenschere jedoch fördert die Verzweigung und führt zu einer noch dichteren Krone. Für eine lange Blütezeit ist es wichtig, dass Sie kontinuierlich die Stiele mit den verblühten Blumen abschneiden. Praktisch ist auch ein Radikalschnitt nach dem ersten Flor. Innerhalb kurzer Zeit treiben die Margeriten neue Knospen und erfreuen mit einer zweiten Blütezeit. Möchten Sie die Strauchmargerite überwintern, dann bietet sich ein Rückschnitt im Herbst im Garten an. Mit weniger Blattmasse können die Solitärpflanzen ins Winterquartier gebracht werden. Spätestens Ende Oktober sollten Sie die Stämmchen oder Büsche ins Winterquartier bringen.

Unser Gärtnertipp: Der Sommerschnitt im Juni führt zu einem zweiten üppigen Blütenflor. Schneiden Sie die Kronen hier um ein Drittel zurück. Ohne Rückschnitt kommt es häufig zum Vergreisen der Triebe. Lange, weiche Stiel mit kleinen Blüten sind das Ergebnis mangelnder Pflege.

Margerite umtopfen

Optimal ist es, wenn Sie die Sommerblume direkt nach dem Kauf umtopfen. Der Kulturtopf ist meist völlig durchwurzelt und optisch nicht ansprechend. Daher ist ein Umpflanzen in einen größeren Pflanzkübel eine gute Möglichkeit, das Nützliche mit dem Schönen zu verbinden. Ein Verpflanzen der Strauchmargerite schafft bessere Wachstumsbedingungen und erleichtert Ihnen die Pflege. Verwenden Sie zum Umtopfen eine strukturstabile Pflanzerde und geben Sie als Drainage eine Schicht Blähton auf den Topfboden. Wichtig ist, dass der Topf über ein Wasserabzugsloch verfügt und im Durchmesser mindestens 10 cm größer ist als das bisherige Gefäß.

Umtopfen in 5 Schritten:

  • Stellen Sie die ganze Pflanze mit dem Topf in einen Eimer mit Wasser, so saugt sich der Wurzelballen komplett voll.
  • Entfernen Sie den Kulturtopf vorsichtig.
  • Verwenden Sie eine strukturstabile Pflanzerde und Blähton als Drainage.
  • Stellen Sie den Halbstrauch senkrecht in das Gefäß und füllen Sie den Hohlraum zwischen Wurzelballen und Pflanzgefäß sorgfältig auf.
  • Abschließend gießen Sie gründlich an.
  • Optimal für Margeritten ist ein sonnger Standort, gerne auch direkt nach dem Umtopfen.

Unser Gärtnertipp: Auch als Tischdekoration eignen sich Kleinpflanzen. In einem passenden Übertopf zaubern die Klassiker beispielsweise an Ostern eine besondere Stimmung, auch als Geschenk eine schöne Alternative zum Blumenstrauß.