Rosenveredelung in unserer Baumschule

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen unserer Baumschule. Wir haben unsere Gärtner bei der Rosenveredelung begleitet.

Fleißige Gärtner veredeln jedes Jahr mehrere Rosenfelder, damit wir unseren Kunden nur die beste Rosenqualität in unseren Gartencentern und unserem Onlineshop anbieten können. Ziel der Veredelung ist es, eine wunderschöne Rose zu erhalten, die gleichzeitig witterungsbeständig und schädlingsresistent ist. Oft kommt es nämlich vor, dass eine Rose zwar schön blüht, aber ein schwaches Wurzelwerk besitzt und krankheitsanfällig ist. Idealerweise werden Rosen im August veredelt, denn zu diesem Zeitpunkt steht die Edelrose in voller Blüte.


Was versteht man unter der Veredelung von Rosen?

Die Veredelung ist eine traditionelle Form der künstlichen, vegetativen Vermehrung von Rosen oder – einfach ausgedrückt – das Aufsetzen einer höherwertigen auf eine minderwertigere Pflanze.

Wir durften unseren Gärtnern in unserer Baumschule in Heilbronn bei der Veredelung von Rosenstämmen über die Schulter schauen:
In den Trieb der Unterlage (Rosenwildstamm) wird mit einem scharfen Messer ein T-Schnitt gemacht.

 

In den Trieb der Unterlage (Rosenwildstamm) wird mit einem scharfen Messer ein T-Schnitt gemacht.

 

Was ist eine Unterlage?
Eine Unterlage wird beim Veredeln von Pflanzen, wie beispielweise Rosen, verwendet. Sie besteht aus dem Wurzelsystem einer Pflanze und einem Teil des Stammes. Die Unterlage versorgt den veredelten Trieb mit Wasser und Nährstoffen und beeinflusst zudem den Blütenansatz der Edelsorte.

Die Rinde muss jetzt vorsichtig auseinander geklappt werden, damit das Auge einer Beet- oder Edelrosensorte eingesetzt werden kann.

 

Die Rinde muss jetzt vorsichtig auseinander geklappt werden, damit das Auge einer Beet- oder Edelrosensorte eingesetzt werden kann.

 

Das Überstehende kann nun mit dem Messer entfernt werden.

 

Das Überstehende kann nun mit dem Messer entfernt werden

 

Um zu verhindern, dass Schmutz an den Schnitt der Veredelungsstelle kommt, wird die Stelle mit einem Stück Gummi (Okulette) geschützt.

 

Um zu verhindern, dass Schmutz an den Schnitt der Veredelungsstelle kommt, wird die Stelle mit einem Stück Gummi (Okulette) geschützt.

 

Damit eine runde Krone des Stämmchens erzielt wird, werden drei Veredelungen pro Stamm versetzt angebracht.

Um sicher durch den Winter zu kommen, wird die Veredelungsstelle im Herbst mit Erde angehäufelt. Mit Beginn des Frühjahres wird die Stelle wieder freigelegt.

Die ersten Triebe der veredelten Rose bilden sich im kommenden Frühjahr. Damit die Rose nur noch aus der Veredelungsstelle austreibt, müssen die Triebe der Wildrose entfernt werden. Hierbei achten unsere Gärtner darauf, dass die Triebe nicht abgeschnitten, sondern ausgerissen werden, da ansonsten ein vermehrter Wildaustrieb gefördert wird.

Um gesunde, widerstandsfähige und prächtig blühende Rosen zu erhalten, bedarf es also einiges an Zeit und der Fachkompetenz unserer Baumschulgärtner. Doch dafür belohnen uns die Rosen schließlich mit einem herrlichen Wuchs und üppigen, traumhaften Blüten, die schon bald auch Ihren Garten schmücken können.