01.07.2016

Die wichtigsten Tipps für den Juli


1. Kübelpflanzen regelmäßig wässern, düngen und Verblühtes entfernen.
2. Rhododendron nach der Blüte mit Kölle's Beste Rhododendron-Dünger düngen.
3. Kräuter regelmäßig ernten, da die Inhaltsstoffe jetzt am höchsten sind.
4. Algen und abgestorbene Pflanzenteile müssen aus dem Teich entfernt werden. Bei niedrigem Wasserstand wird Wasser nachgefüllt.
5. Rasen im Sommer nicht zu tief mähen, düngen und bei Bedarf bewässern.
6. An Rosen Verblühtes entfernen und zur Stärkung mit Kölle's Bio Pflanzen-Kur behandeln.
 

Ziergarten-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x150

Ziergarten

Mit Dahlien, Cosmeen und anderen Sommerblühern schließen Sie im Garten vorhandene Lücken und bringen Farbe in das Gartenbeet.

Abgeblühter Lavendel wird jetzt zurückgeschnitten. Mit etwas Pflege erfreut die herrliche Staude in wenigen Wochen mit einem 2. Flor. Wichtig ist dieser Rückschnitt auch bei Katzenminze, Storchschnabel und Gartensalbei. Schneiden Sie dazu die Stauden eine Handbreit über dem Boden ab und versorgen Sie Ihre Schätze mit Kölle’s Bio Naturdünger. So schaffen Sie beste Voraussetzungen für eine Nachblüte, der Dünger sorgt für eine bodenverbessernde Wirkung.

Nach kräftigem Regen ist es wichtig, dass Sie den Boden zwischen Stauden und Gehölzen regelmäßig auflockern. So minimieren Sie die Verdunstung und unerwünschten Unkrautbewuchs.

shutterstock_133466291-blog-tipps-juli-796x450-072016

Viele zweijährige Blumen werden jetzt ausgesät. In unserem Aussaatkalender Blumen finden Sie die entsprechenden Arten.

Ziergräser faszinieren durch ihre Gestalt und sind einfach in der Pflege. Jetzt ist die Auswahl an ein- und mehrjährigen Gräsern am größten. Aus eigener Staudenproduktion bieten wir Ihnen 30 verschiedene Gräser-Arten. Lesen Sie in unserem Blog "Gräser - faszinierend und hitzetolerant" alles rund um die Pflanzung und Pflege der aparten Schönheiten.

Kontrollieren Sie Ihre Buchsbaumpflanzen wöchentlich auf Raupen des Buchsbaumzünslers. Bei geringem Befall ist ein Absammeln der gefräßigen Raupen die beste Lösung. Lesen Sie dazu auch unseren Blogbeitrag "Buchsbäume richtig schützen".

Rosen werden regelmäßig ausgeputzt. Dabei ist es wichtig, dass Sie Verblühtes abschneiden, so dass das Gehölz Kraft für die nachkommenden Blüten hat. Mit Pflanzenstärkungsmittel beugen Sie Pilzkrankheiten vor.

Für Neupflanzungen steht Ihnen jetzt eine große Auswahl an Rosen mit üppigen Blüten zur Verfügung. Mit einem ausreichend großen Pflanzloch und hochwertiger Kölle's Beste Pflanz-Erde geht der Wunsch vom eigenen Rosentraum in Erfüllung.

Hortensien gibt es für jeden Standort. Die zuverlässigen Gehölze erfreuen Jahr für Jahr mit reicher Blütenfülle und stellen dabei nur geringe Ansprüche an die Pflege. Für sonnige Standorte sind Rispenhortensien ideal. Sorgen Sie nur bei langer Trockenheit für eine gleichmäßige Wasserversorgung. Mehr über die große Gruppe Hortensien lesen Sie in unserem Blog "Besondere Hortensien".

 

obstgarten-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x150

Obstgarten

Nach der Erdbeerernte ist es wichtig, dass Sie überschüssige Ausläufer entfernen. Diese jungen Pflanzen können Sie auf ein neues Beet pflanzen. Werden die Ausläufer nicht entfernt, kosten sie die Pflanze zu viel Kraft. Weniger Früchte im nächsten Jahr sind die Folge.

Möchten Sie neue Erdbeeren pflanzen? Idealerweise bereiten Sie jetzt das Beet vor. Dabei lockern Sie den Boden mit einer Grabgabel, entfernen vorhandene Unkräuter und verbessern den Boden bei Bedarf mit Kompost oder Sand. Idealerweise waren auf der geplanten Fläche in den letzten 2-3 Jahren keine Erdbeerpflanzen gepflanzt.

An Kiwipflanzen und Tafeltrauben werden regelmäßig zu lange Triebe eingekürzt. So stellen Sie sicher, dass ausreichend Licht und Luft an die Früchte gelangt und eine ideale Ausreifung stattfinden kann.

Süßkirschen können nach der Ernte geschnitten werden. Der Sommerschnitt hat bei Sauerkirschen, Pflaumen, Zwetschgen und Aprikosen den Vorteil, dass leichter zu erkennen ist, welche Triebe zu dicht stehen und die Wundheilung schneller abgeschlossen ist. Erfahren Sie mehr über das Thema in unserem Blog "Obstgehölze im Sommer".

Die Rhabarber-Ernte ist jetzt zu Ende. Damit die Pflanze ausreichend Kraft für das nächste Jahr sammeln kann, sollten Sie im Juli keine Stiele mehr ernten. Außerdem steigt jetzt der Gehalt an Oxalsäure in den Pflanzen.

Mit Säulenobst und Beerensträuchern müssen Sie auch ohne Garten nicht auf eigenes Obst verzichten. Genießen Sie gesunde Vitamine direkt vom Balkon oder der Terrasse. In ein ausreichend großes Gefäß gepflanzt, liefern viele Obstarten über Jahre frische Früchte. Lesen Sie dazu mehr im Ratgeber "Obstgarten".

Bei reichem Fruchtbehang ist es wichtig, dass Sie Ihre Apfelbäume mit Stützen gegen Windbruch schützen. Auch bei Stachelbeeren kann der reichhaltige Fruchtansatz oft zu schwer sein für die dünnen Äste. Hier schafft ein Aufbinden mit Bindegarn Abhilfe.

 

gemuese-kraeutergarten-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x150

Kräuter- und Gemüsegarten

Kartoffeln werden regelmäßig gehackt und Erde angehäufelt. So stellen Sie sicher, dass die Knollen nicht grün werden. Frühkartoffeln können Sie bereits Ende des Monats ernten.

Radieschen, Spinat, Kresse und Rettich können in Sätzen kontinuierlich gesät werden. So können Sie ohne Pause den ganzen Sommer über ernten. Lesen Sie mehr dazu im Aussaatkalender Kräuter und Gemüse.

Tomaten benötigen eine gleichmäßige Wasserversorgung. Wichtig ist, dass Sie möglichst am Morgen gießen und dabei das Laub nicht benetzen. Zur Vorbeugung gegen Krautfäule stärken Sie die Pflanzen mit Kölle’s Bio Aktivmittel.

 

Endiviensalat wird jetzt ausgesät. Zur besseren Keimung decken Sie die Aussaat mit Vlies ab und halten die Fläche gleichmäßig feucht. Der Vitamin A-reiche Herbst- und Wintersalat keimt bereits nach 10 Tagen und kann nach weiteren 10 Tagen vereinzelt werden. Hierbei werden zu dicht stehende Pflanzen vorsichtig entfernt und auf neuer Stelle eingepflanzt. Idealerweise erfolgt das Vereinzeln an einem trüben, regnerischen Tag.

shutterstock_213917086-blog-tipps-juli-796x450-072016



Ernten Sie Ihre Kräuter regelmäßig. Für buschigen und kompakten Wuchs können Sie die Kräuter auch nur zurückschneiden.

 

kuebelgarten-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x150

Balkon und Terrasse

Balkonpflanzen benötigen im Juli kontinuierlich Pflege. Neben dem Ausbrechen verblühter Blüten sind eine gleichmäßige Wasserversorgung und eine ausgewogene Düngung wichtig. Spezialdünger stellen sicher, dass die benötigten Nährstoffe im richtigen Verhältnis enthalten sind. Düngen Sie jetzt regelmäßig für eine reiche Blütenfülle bis lange in den Herbst.

Intelligente Bewässerungssysteme helfen beim Gießen in der Urlaubszeit. Mit der richtigen Technik ist es auch im Sommer ein Kinderspiel, immer zur richtigen Zeit die richtige Wassermenge zu geben.

Wünschen Sie sich auf Ihrer Terrasse oder Ihrem Balkon noch mehr Urlaubsfeeling? Mit filigranen Gräsern, üppigem Lavendel, Palmen, Oleander und vielem mehr lässt sich schnell und einfach ein einmaliges Ambiente zaubern. Gerne helfen wir bei der Auswahl und beraten Sie.

 

pflanzenschutz-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x1500

Pflanzenschutz

Mit Gemüsenetzen verhindern Sie, dass Schädlinge Schaden an Möhren, Lauch und Zwiebeln anrichten. Rechtzeitig aufgelegte Netze schützen vor Fraßschäden.

Bereits im Juli sollten Sie Leimringe an Apfelbäume anbringen. Auf natürliche Art und Weise bleiben die Raupen des Apfelwicklers am klebrigen Leim hängen und werden so daran gehindert, großen Schaden anzurichten.

Stärken Sie anfällige Pflanzen mit Kölle’s Bio Aktivmittel. Vor allem an Stockrosen, Malven oder Rosen hilft eine regelmäßige Anwendung bestens. Auf natürliche Art und Weise werden die Pflanzenzellen härter und weniger anfällig gegen unerwünschte Pilzkrankheiten.

Gelbtafeln helfen gegen weiße Fliegen, Thripse und Trauermücken. Dank des stark klebenden Leims bleiben die unerwünschten Schädlinge hängen und verhelfen so im Gewächshaus und auf der Fensterbank zu gesunden Pflanzen.

 

Zimmergarten-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x150

Zimmergarten

Stimmungsvolle Dekorationen lassen sich im Haus mit Kakteen und Sukkulenten zaubern. Pflegeleicht und ausdrucksstark bringen die robusten Pflanzen zusammen mit Muscheln und Sand Urlaubsfeeling auf die Fensterbank.

Üppige Blütenfülle in farbenfrohen Sorten erleben Sie mit Elatior-Begonien. Über viele Wochen begeistern die Zimmerpflanzen mit einer reichen Blüte. An einem halbschattigem Standort können Sie die Dauerblüher auch im Freien genießen.

Besprühen Sie Ihre Grünpflanzen regelmäßig mit kalkarmem Wasser. Dadurch erhöhen Sie vor allem im Sommer die Luftfeuchtigkeit und beugen Spinnmilbenbefall vor.

 

teich-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x150

Teich

Seerosen faszinieren mit wunderschönen Blüten. Jetzt ist die Hauptblütezeit. Möchten Sie in Ihrem Teich neue Seerosen bestaunen, dann sichern Sie sich jetzt eine der vielen farbenfrohen Sorten. Optimalerweise bieten Sie einer Seerose einen Platz mit mindestens 6 Stunden Sonne.

Kontrollieren Sie regelmäßig die Wasserwerte im Teich. Besonders wichtig ist der pH-Wert und die Karbonathärte. Stimmen die Werte nicht, so fühlen sich Teichfische nicht wohl und das Algenwachstum wird begünstigt. Lesen Sie mehr in unserem Ratgeber "Faszination Gartenteich".

shutterstock_420343471-blog-tipps-juli-796x450-072016

Bei warmem Wetter sollten Sie regelmäßig Wasser nachfüllen.

Schneiden Sie stark wuchernde Pflanzen zurück und entfernen Sie abgestorbene Pflanzenteile.

Zur Verbesserung der Wasserqualität tragen Filter und Teichpumpen bei.

 

rasen-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x150

Rasen

Für einen sattgrünen Rasen sind ausreichend Nährstoffe und Wasser wesentlich. Mit Kölle’s Beste Rasen-Dünger organisch-mineralisch helfen Sie Ihrem Grün dabei, über Wochen gesund und vital zu sein. Die Stickstoffverbindungen liegen in diesem Dünger vor allem in organischer Form vor und werden durch Mikroorganismen pflanzenverfügbar umgesetzt. So stellen Sie weitestgehend sicher, dass es keine Verbrennungen gibt und den Gräsern liegt über lange Zeit Stickstoff in organischer Form zur Verfügung.

Bei längeren Trockenperioden vergrößern sich die Abstände des Mähens. Wichtig ist, dass die Schnitthöhe nicht zu tief eingestellt ist um Verbrennungen zu vermeiden.

Idealerweise bewässern Sie Ihren Rasen in den Abend- oder frühen Morgenstunden. Wichtig hierbei ist, dass gleichmäßig und länger bewässert wird. Nur so gelangt das Wasser in tiefere Schichten und die Pflanzen werden optimal versorgt.

Unsere Gärtnertipps gibt es auch in einem praktischen Heft zum Ausdrucken und Nachschlagen – so haben Sie immer alles Wichtige direkt zur Hand.

 

Passende Artikel

 
 

Newsletter

Unsere Qualität für Sie

Pflanzen-Kölle steht für langjährige Tradition, gärtnerische Kompetenz und eine erstklassige Eigenproduktion.

Inspiration

Jetzt mehr entdecken und mit Freunden teilen!

Bezahlmethoden

Lieferung

Zertifizierung

Siegel EHI
 
  • Schnelle Lieferzeiten
  • Käuferschutz
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung mit SSL-Verschlüsselung
*Alle Preise verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer und zzgl. Versand
Online-Streitschlichtungsplattform