25.11.2016

Die wichtigsten Tipps für den Dezember


1. Vögel müssen kontinuierlich gefüttert werden.
2. Pflege der Kübelpflanzen im Winterquartier.
3. Bringen Sie mit Lichterketten und Kerzen Licht in die dunkle Jahreszeit.
4. Ernte von Feldsalat, Rosenkohl, Lauch und Grünkohl.
5. Gartengeräte werden jetzt gereinigt und gepflegt.
6. Am 4. Dezember ist Barbaratag. Erleben Sie diesen historischen Brauch mit Blütenzweigen.
 

Ziergarten-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x150

Ziergarten

Christrosen erfreuen auf dem Balkon und im Garten mit zauberhaften weißen Blüten. Genießen Sie die winterlichen Schönheiten in ihrer vollen Pracht. Kurzzeitig können Sie die Gartenstaude auch als Dekoration im Haus genießen. Der Klassiker der einfach zur Advents- und Weihnachtszeit gehört! Werden Sie kreativ und gestalten Sie ein beeindruckendes Geschenk mit Christrosen. Wie einfach das geht, lesen Sie in unserem Blog "In 6 Schritten zum prächtigen Geschenk".

blog-gaertnertipps-dezember-796x450_344061134

Immergrüne Gehölze benötigen auch im Winter eine gleichmäßige Wasserversorgung. Vor allem Gehölze in Töpfen sollten Sie alle 2-3 Wochen gießen. Wichtig hierbei ist, dass das Abzugsloch im Topf frei ist und somit Staunässe vermieden wird. Die immergrünen Gehölze verdunsten Wasser und ohne Unterstützung kann es im Winter zu Trockenschäden kommen.

Schneiden Sie zu Monatsbeginn Blütenzweige von Kirsch- oder Apfelbäumen oder Forsythien. Nach alter Tradition werden diese Zweige am 4. Dezember, dem Barbaratag, geschnitten und erfreuen pünktlich zum Weihnachtsfest mit zarten Blüten. Dieser Brauchtum geht auf das 13. Jahrhundert zurück und fasziniert seit jeher Generationen.

Ohne Laub begeistert die Struktur der Rinde vieler Gehölze. Vor allem im Winter sind Korkenzieherhasel, Hartriegel und Spindelstrauch eine Zierde im Garten und in großen Gefäßen auf Balkon und Garten. Welche Gehölze im Winter den Garten mit Blüten erfüllen, lesen Sie in unserem Blog "Blühende Gehölze im Winter".

Achten Sie auf eine kontinuierliche Vogelfütterung. Die Wildtiere haben sich an das Futterangebot gewöhnt und sind darauf angewiesen, dass sie regelmäßig gefüttert werden. Staunen Sie über die Vielzahl an Vögeln und erleben Sie die possierlichen Tiere am Futterplatz.

 

obstgarten-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x150

Obstgarten

 Nach den ersten Frösten werden die Kiwifrüchte geerntet. Die harten Früchte müssen zum Nachreifen für 4-6 Wochen im Haus gelagert werden. Schneller geht der Reifeprozess, wenn Sie einige Früchte zusammen mit einem Apfel in einer Plastiktüte aufbewahren. So wird die Nachreife wesentlich beschleunigt.  blog-gaertnertipps-dezember-796x450_451319563

In exponierten Lagen sollten Sie Kiwi, Tafeltrauben, Aprikosen- und Pfirsichbäume mit Vlies vor zu starkem Frost schützen. Gleiches gilt für junge Pflanzen von Beerenobst und Steinobst.

Mispeln, die besondere Wildobstart, sind nach Frosteinwirkung oder etwa 20 Tage nach der Ernte weich. Probieren Sie die Besonderheit mit säuerlichem Aroma. Ideal zur Herstellung von Marmelade, Kompott, Püree und Saft. Bestens zu kombinieren mit Äpfel oder Hagebutten. Neben dem vorzüglichen Geschmack überzeugt die Rarität mit ihrem hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen.

In der Zeit zwischen November und April sollten Sie Obstbäume und Beeren-Sträucher schneiden. Wichtig ist, dass Sie den Schnitt an frostfreien Tagen durchführen. Pfirsichbäume werden im April oder Mai und Süßkirschen direkt nach der Ernte geschnitten.

Kontrollieren Sie regelmäßig Ihr eingelagertes Obst. Trotz sorgfältiger Auswahl beim Pflücken kann es in den Obstkisten zu Fäulnis kommen. Die befallenen Früchte werden am besten über den Hausmüll entsorgt.

Jetzt ist die ideale Zeit, um Ihre Scheren zu pflegen. Vor dem nächsten Obstbaumschnitt sollten Sie die Klingen schleifen und bei Bedarf die Federn ersetzen. Diese sind als Ersatzteil erhältlich.

 

gemuese-kraeutergarten-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x150

Kräuter- und Gemüsegarten

Bei Temperaturen bis zu 0 Grad können Sie aus dem Freiland wertvolles Wintergemüse ernten. Hierzu gehören vor allem Lauch, Pastinaken, Schwarzwurzeln, Rosenkohl und Grünkohl. Genießen Sie die eigene Ernte mit frischen Kräutern.

blog-gaertnertipps-dezember-796x450_113576782

 Im Hochbeet wachsen Rucola, Feldsalat und Spinat. Idealerweise decken Sie das Gemüse bei starkem Frost mit etwas Reisig oder einer passenden Abdeckhaube ab.

Frische Vitamine können Sie mit Keimsprossen genießen. Probieren Sie doch die einfache Art der Anzucht mit verschiedenen Samen. Die im Wasser gequellten Samen werden täglich 2x gründlich mit Wasser gespült und nach 1 Woche bereichern sie als gesunde Beilage leckere Salate oder belegte Brote.

Mit einem praktischen Pilzzuchtset können Sie innerhalb von 2-3 Wochen Ihre eigenen Pilze ernten. Einfach in der Handhabung und absolut in Bioqualität. Auch als originelle Geschenkidee für Hobbygärtner geeignet.

Thymian war bereits bei den Griechen als Räucherkraut im Einsatz. Heute schätzt man die aromatische Pflanze vor allem als Mittel gegen Erkältungskrankheiten und als Zugabe zu Suppen und Eintöpfen. Ideal auf Balkon und im Garten und ganzjährig zu beernten.

 

kuebelgarten-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x150

Balkon und Terrasse

Schützen Sie Ihre Kübelpflanzen vor Staunässe. Wichtig ist, dass die im freien stehenden Töpfe einen guten Wasserabfluss haben. Sogenannte Füßchen helfen bei der Drainage.

Mit wetterfestem Weihnachtsschmuck lassen sich Balkon, Terrasse und Hauseingang festlich schmücken. Anhand intelligenter Steuerungen lässt sich die Weihnachtsbeleuchtung effizient regeln. Mit WiFi Connect können Sie Leuchtdauer und Farbwechsel bequem per Fingertouch steuern. Die App auf dem Smartphone oder Tablet hilft Ihnen dabei.

blog-gaertnertipps-dezember-796x450_64305127

Winterharte Stauden und Gehölze verleihen Balkon und Terrasse ein besonderes Ambiente. Mit Christrosen, Efeu und Kleinkoniferen lassen sich geschmackvolle Bepflanzungen zaubern. Das kräftige Rot der Rebhuhnbeeren bringt schnell und einfach Farbe in Balkonkästen und Körbe.

Kübelpflanzen im Winterquartier müssen Sie regelmäßig auf Schädlinge kontrollieren. Durch das geringere Lichtangebot sind die Pflanzen anfälliger und Läuse vermehren sich rasch. Die Erde sollte nie völlig austrocknen, jedoch ist der Wasserbedarf der Kübelpflanzen stark reduziert.

Füttern Sie die freilebenden Vögel kontinuierlich. Wichtig ist, dass Sie nur so viel Futter geben, dass es innerhalb 2-3 Tage gefressen ist.

Haben Sie die außenliegenden Wasserleitungen bereits abgestellt? So verhindern Sie unnötige Frostschäden.

 

pflanzenschutz-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x1500

Pflanzenschutz

 

Befallenes Laub von Rosen entsorgen Sie am besten über den Hausmüll. Viele Pilzsporen überdauern im Winter und können so im kommenden Jahr erneut für Probleme sorgen.

Vor allem im Winter finden sich im Haus Florfliegen. Diese nützlichen Tiere sind zart und haben blassgrüne Flügel. Sie sind Nützlinge, da ihre Larven von Blattläusen leben. Geben Sie den harmlosen Insekten eine Chance und lassen sie diese im Haus überwintern. Eine Bekämpfung ist nicht notwendig.

Achten Sie darauf, dass Ihre Pflanzenschutz- und Pflegemittel frostfrei gelagert werden. Zu tiefe Temperaturen führen zu einer Veränderung der Wirksamkeit.

Beugen Sie mit Gelbtafeln dem Befall von Weißer Fliege vor. Wichtig vor allem bei Zimmerpflanzen und Kübelpflanzen im Winterquartier.

 

Zimmergarten-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x150

Zimmergarten

Weihnachtssterne schmücken schnell und einfach Ihr Zuhause. Achten Sie darauf, dass die blühenden Zimmerpflanzen aber empfindlich gegenüber Staunässe sind. Sorgen Sie für eine gute Drainage und entfernen überschüssiges Wasser aus dem Übertopf.

zimmergarten-Weihnachtsstern-796x500

Holen Sie sich festliche Stimmung nach Hause. Neben Weihnachtssternen, Azaleen, Alpenveilchen und Orchideen sind Amaryllis die klassischen Pflanzen der Advents- und Weihnachtszeit. Einfach in der Pflege und einzigartig in der Wirkung. Lesen Sie dazu in unserem Blog "Amaryllis-Pflege leicht gemacht".

Um braune Blattspitzen an Grünpflanzen zu vermeiden, ist ein regelmäßiges Besprühen mit kalkarmem Wasser von großem Nutzen.

Gönnen Sie Ihren Orchideen etwas Pflege. Vor allem in Zeiten mit weniger Tageslicht ist eine Blattpflege wichtig. Mit Orchideen-Blattpflege stärken Sie die Blattfarbe und Vitalität der Zimmerpflanzen.

 

teich-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x150

Teich

Der Teich hat nun Winterruhe. Bei Bedarf fischen Sie Blätter und anderes organisches Material regelmäßig ab.

Teichschlamm kann bei mildem Wetter entfernt werden. So steigern Sie die Wasserqualität wesentlich.

Sofern noch nicht geschehen, sollten Sie spätestens jetzt Filter und Teichpumpen ausbauen und vor Frost schützen. Idealerweise werden Teichpumpen in einem Eimer mit Wasser gelagert. Bei trockener Lagerung gehen Pumpen schneller kaputt und Kunststoffdichtungen werden spröde und porös.

Schneiden Sie Rohrkolben und andere Gräser erst nach dem Winter zurück. Bei Frost dienen die Pflanzen dem Gasaustausch.

 

rasen-piktogramm-monatliche-gaertnertipps-150x150

Rasen

Meist ist die Rasenfläche nass und sollte daher wenig betreten werden. So vermeiden Sie Schäden, die im Frühjahr nur schwer zu beheben sind.

Bei Bedarf kann Natur-Kalk ausgebracht werden. Wichtig vor allem bei Rasenflächen, bei denen der pH-Wert zu niedrig ist. Leicht in der Ausbringung und schnell wirksam verbessert Natur-Kalk die Bodenstruktur und somit auch die Nährstoffaufnahme im kommenden Jahr.

Entfernen Sie regelmäßig vorhandenes Laub, so kommt Ihr Grün bestens durch den Winter. 

 

Passende Artikel

 
 

Newsletter

Unsere Qualität für Sie

Pflanzen-Kölle steht für langjährige Tradition, gärtnerische Kompetenz und eine erstklassige Eigenproduktion.

Inspiration

Jetzt mehr entdecken und mit Freunden teilen!

Bezahlmethoden

Lieferung

Zertifizierung

Siegel EHI
 
  • Schnelle Lieferzeiten
  • Käuferschutz
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung mit SSL-Verschlüsselung
*Alle Preise verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer und zzgl. Versand
Online-Streitschlichtungsplattform