25.02.2016

Hochbeete - ein Garten auf kleiner Fläche - lernen Sie die Vorteile kennen!


Mit einem Hochbeet macht die Gartenarbeit noch mehr Spaß und es ist zugleich rückenschonend. Erfahren Sie welche Vorteile ein Hochbeet hat, wie es aufgebaut ist und durch unsere Profi-Tipps das Wichtigste zum Anbau von Obst, Gemüse und Kräutern im Hochbeet.
 

Praktische Tipps rund um das Thema Hochbeet

Vorteile eines Hochbeetes

Mit einem Hochbeet erfolgt die Gartenarbeit ganz besonders mühelos und ohne anstrengendes Bücken. Sie arbeiten im Stehen und genießen dadurch beim Pflanzen und Ernten eine angenehme und rückenschonende Arbeitshöhe.

Als Zierpflanzenbeet verschönert das Hochbeet Ihren Balkon und Garten und kann bunt gemischt mit Blumen und Gemüse bepflanzt werden.

 

bild1-zierpflanzenbeet-796x400-022016

Für die gefräßige Nacktschnecke ist es schwieriger, in ein Hochbeet zu gelangen - somit steht Ihrer reichen Ernte nichts im Weg. Auch Wühlmause können an Ihrem Gemüse keinen Schaden anrichten.

Der geschichtete Aufbau in einem Hochbeet führt zur schnelleren Erwärmung des Bodens und somit zu einem üppigeren Wachstum von Kräutern, Obst und Gemüse.

Eine Aussaat kann im Hochbeet früher als im Garten erfolgen. Somit können Sie früher die ersten Schätze ernten. Erfahren Sie mehr zum Thema Aussaat in unserem Aussaatkalender.

Ein Hochbeet kann bestens auf einem Balkon oder einer Terrasse aufgebaut werden. So müssen Sie auch ohne Garten nicht auf den eigenen Gemüseanbau verzichten. Erfahren Sie mehr in unserm Blog Kräuter und Gemüseanbau zu diesem spannenden Thema.

 

bild2-und-7-blog-gemueseanbau-796x400-022016

Tipps zur Größe eines Hochbeetes:

Für den Anbau von Kräutern auf dem Balkon sind kleine Hochbeete bestens geeignet. Möchten Sie Gemüse anbauen, empfiehlt es sich, ein Hochbeet mit mehr Erdvolumen auszusuchen.

Um das Sonnenlicht optimal auszunutzen, ist eine Ausrichtung des Hochbeetes in Nord-Süd-Richtung optimal.

Für bequemes Arbeiten wählen Sie für den Gemüseanbau ein Hochbeet mit einer Höhe von 70 bis 120 cm. Für den Anbau von Blumen und Kräutern sind Beete mit geringerer Tiefe möglich, denn hier sind weniger Pflegearbeiten notwendig.

Ideal sind Hochbeete mit einer maximalen Breite von 120 cm, so können Sie bequem ohne große Mühe von beiden Seiten an die Pflanzen greifen.

 

bild3-und-4-hochbeetgroesse-und-aufbau-796x400-022016

So ist ein Hochbeet aufgebaut:

Damit Sie viel Freude und Erfolg mit Ihrem Hochbeet haben, ist es empfehlenswert, folgenden Aufbau zu beachten:

1. Schicht am Boden: mit groben Materialien beginnen. Das können Äste oder Zweige oder grober Kompost sein. Auf dem Balkon kann auch mit Blähton begonnen werden. Unsere Empfehlung: ProNatur Hochbeet Grundfüllung aus naturreinen, zerkleinerten, heimischen Nadelhölzern.

2. Schicht in der Mitte: mit mittlerem Material weiter auffüllen. Dies kann leicht verrotteter Kompost oder Stallmist sein. Unsere Empfehlung: ProNatur Hochbeet Kompost aus grobem, hochwertigem Grünkompost.

3.Schicht oben: feine Erde wie beispielsweise Kölle's Beste Tomaten- und Gemüse-Erde.

Unser Tipp: Beim Aufbau eines Hochbeetes im Garten empfehlen wir, einen feinen Maschendraht unter der 1. Schicht anzubringen. Dies ist der einfachste Schutz gegen Wühlmäuse.

 

bild5-und-6-hochbeete-796x400-022016

Was kann im Hochbeet angebaut werden?

Grundsätzlich gilt, dass die im Hochbeet entstehende Wärme alle Arten von Pflanzen gut gedeihen lässt.

Ein frisch angelegtes Hochbeet enthält viele Nährstoffe, daher sollten Sie zunächst Starkzehrer anbauen, die viele Nährstoffe benötigen. Hierzu gehören: Auberginen, Gurken, Kartoffeln, alle Kohlarten, Kürbis, Lauch, Melonen, Sellerie, Tomaten, Zucchini und Zuckermais.

Idealerweise pflanzen Sie das Gemüse in Mischkultur. Dies bedeutet, dass sich die Pflanzen unterirdisch und über der Erde ergänzen. So werden Nährstoffe je nach Pflanzenart unterschiedlich stark entnommen und auch der Duft der Pflanzen begünstigt das Wachstum gegenseitig.

Um Nitratanreicherungen zu vermeiden, pflanzen Sie Salat und Spinat bei einem Hochbeet mit Kompostfüllung erst im 2. oder 3. Jahr an.

Für den Anbau von Kartoffeln können Sie das Hochbeet bereits im ersten Jahr nutzen. Die Pflanzkartoffeln können bereits im März gesetzt werden und je nach Sorte ab Juni geerntet werden.

Kräuter und Erdbeeren werden vorzugsweise in Hochbeete mit flacher Füllung ohne Kompost gepflanzt. Da bei mit Kompost befüllten Hochbeeten im 1. Jahr zu viele Nährstoffe freigesetzt werden, sollten Kräuter und Erdbeeren hier erst ab dem 2. oder 3. Standjahr angepflanzt werden.

Als Blumenbeet können Sie im ersten Jahr Dahlien oder Zierlauch pflanzen oder Sonnenblumen, Kapuzinerkresse und Löwenmäulchen aussäen.

 

Wann wird ein Hochbeet gebaut?

Ihren Traum von einem Hochbeet können Sie ganzjährig realisieren. Besitzen Sie bereits einen Garten und möchten Schnittgut und vorhandenen Kompost verwerten, so bietet sich der Zeitraum Oktober bis April für den Bau eines Hochbeetes an.

 

Passende Artikel

 
 

Newsletter

Unsere Qualität für Sie

Pflanzen-Kölle steht für langjährige Tradition, gärtnerische Kompetenz und eine erstklassige Eigenproduktion.

Inspiration

Jetzt mehr entdecken und mit Freunden teilen!

Bezahlmethoden

Lieferung

Zertifizierung

Siegel EHI
 
  • Schnelle Lieferzeiten
  • Käuferschutz
  • Datenschutz
  • Sichere Zahlung mit SSL-Verschlüsselung
*Alle Preise verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer und zzgl. Versand
Online-Streitschlichtungsplattform