Einfache und schnelle DIY-Ideen als Mitbringsel für Hobbygärtner Teil 2 von 5

Sie sind zu einem Geburtstag eingeladen und der Gastgeber wünscht sich „nichts“? Oder Sie haben bereits ein Geschenk, möchten allerdings noch eine persönliche Note hinzufügen? Vielleicht suchen Sie auch etwas für den kleinen Geldbeutel oder Sie benötigen ein Last-Minute-Geschenk? Welches Szenario auch zutrifft – wir haben die ultimativen DIY-Ideen, die mit Sicherheit jedes Hobbygärtner-Herz höher schlagen lassen. In dieser Blogreihe stellen wir Ihnen insgesamt 7 kleine Mitbringsel vor, die Sie schnell und einfach zaubern können. Dies ist Teil 2.

Samenbomben aus nur 4 Zutaten 

Im 2. Teil unserer Serie stellen wir Ihnen unser DIY mit Samenbomben (engl. Seed Bombs) vor. Erzielen Sie mit wenigen Handgriffen und einer geringen Anzahl an Zutaten eine große Wirkung – lassen Sie prächtige Pflanzen wachsen. Ursprünglich wurden die Samenbomben in Großstädten wie z. B. New York verwendet, um kargen Lebensraum wie Grünflächen oder Verkehrsinseln zu begrünen. Bevor Sie heutzutage kargen, öffentlichen Raum eigenständig begrünen möchten, empfehlen wir Ihnen, sich vorher zu informieren, ob dies auch an dieser Stelle erlaubt ist.

Um die praktischen Samenbomben herzustellen, benötigt man lediglich drei bzw. vier Zutaten: Erde, Wasser und die gewünschten Samen. Zudem empfehlen wir die Zugabe von Ton, da dieser die Kugel leichter in der Form hält und zudem auch die Samen vor extremer Witterung schützt Bevor Sie direkt loslegen, sollten Sie 2 Überlegungen anstreben: Welche Samen eignen sich und an welchem Ort möchten Sie die Seed Bombs pflanzen? Zur Frage aller Fragen: Welche Samen sind geeignet?

Unser Tipp: Am besten wählen Sie Arten aus, die nicht besonders empfindlich und wenig pflegeintensiv sind. Geeignet sind in jedem Fall Ringelblumen, Sonnenblumen, Kornblumen, Kapuzinerkresse, Kamille und auch Radieschen. Sie können auch mehrere Samenarten mischen, müssen aber beachten, dass diese von ihren Bedürfnissen her ähnlich sind und miteinander kompatibel sind.

Manche Arten sind wahre Sonnenliebhaber, die im Schatten besser nichts zu suchen haben und andere hingegen mögen es lieber schattig. Teilen Sie dem Beschenkten bestenfalls eine Empfehlung mit.

Anleitung für ein Backbelch voll mit Seed Bombs
Benötigte Utensilien:
Hände formen Samenbomben zu Kugeln

  • 8 Esslöffel Erde
  • 8 Esslöffel Tonpulver
  • 7 Esslöffel Wasser 
  • 3 Esslöffel Samen nach Wahl

Und so geht’s: Die Erde wird mit dem Tonpulver und den Samen gut vermischt und dann nach und nach Wasser hinzugegeben. Anschließend formt man aus der klebrigen Masse festgepresste und etwa walnussgroße Kugeln. Danach die kleinen Bällchen auf einer glatten Unterlage voneinander getrennt an einem warmen Ort trocknen lassen, der frei von Feuchtigkeit ist. Wenn die kleinen Kugeln gut durchgetrocknet sind, können sie in einer schönen Schachtel oder einem netten Säckchen verschenkt werden.


Die optimale Zeit für die Seed Bombs ist je nach Wetterlage meist zwischen April und August, abhängig natürlich auch von der Samenart, die Sie verwenden. Unsere Aussaatkalender für Gemüse, Kräuter sowie Blumen bieten Ihnen einen optimalen Überblick.

Samenbomben sind geformt und liegen neben einem grünen Gefäß


Wenn möglich die Saatbomben an einem Tag platzieren, an dem Regen angekündigt wird, da dadurch die Samen sofort zum Wachsen und Gedeihen angeregt werden. Alternativ können Sie natürlich selbst zur Bewässerung greifen. Die ersten Tage sollten Sie besonders auf die Bewässerung achten, da die kleinen Kugeln ausreichend mit Wasser versorgt sein sollten. Das Tolle: Die Seed Bombs können bis zu 2 Jahre gelagert werden. Somit können Sie auf einen Schlag Geschenke und Mitbringsel für das ganze Jahr herstellen.

Lesen Sie gerne Teil 1 dieser DIY-Reihe, in dem es um einen Blumentopf in Marmor-Optik aus Nagellack geht. 

 

Sie haben eine unserer Do-it-yourself-Ideen nachgemacht? Posten Sie doch Ihre Umsetzung bei Instagram mit dem #DIYmitPflanzenKölle und mit etwas Glück posten wir Ihr Foto.
Passende Artikel